Immobilieninvestmentmarkt: Einzelhandelimmobilien

IVG Marktreport "Investmentstandort Österreich": Innerstädtische Einkaufsstraßen erleben derzeit eine Renaissance. Dies führt vor allem in 1A-Lagen landesweit zu tendenziell stabilen bis steigenden Mieten und sinkenden Spitzenanfangsrenditen.

Nach dem krisenbedingten Einbruch beim Investmentmarkt für Einzelhandelsimmobilien hat inzwischen wieder eine Renaissance eingesetzt, so der IVG Marktreport "Investmentstandort Österreich". Die Warburg-Henderson KAG ist seit Mitte 2011 auf Einkaufstour für seine Österreich-Spezialfonds und erwarb in den vergangenen Monaten drei Fachmarktzentren und eine High-Street-Immobilie. Die Bank Austria setzte die vergangenen zwei Jahre stärker auf Shopping Center und High-Street-Objekte. Im 3. Quartal 2012 sorgten der ECE European Prime Shopping Centre Fund sowie der britische Curzon Capital Partners III Fund für Aufsehen, als sie ein Fachmarktzentrum bzw. eine Shopping Mall erwarben. Laut dem Report ist davon auszugehen, dass Center-Betreiber wie Unibail-Rodamco und ECE versuchen werden, ihre Position in Österreich auszubauen.


Grundsätzlich signalisieren Investoren Interesse an allen drei Vertriebstypen (High Street, Shopping Center, Fachmarkt). Allerdings lassen viele potenzielle Anleger angesichts der hohen Sättigung am Markt für Shopping Center und Fachmärkte erhöhte Vorsicht walten. Am aussichtsreichsten sehen Anleger derzeit die Perspektiven im High-Street-Segment, da sich das Angebot in diesem Segment aufgrund Denkmalschutz und natürlicher Begrenzungen nur wenig ausdehnen lässt und da hier aufgrund der exzellenten Lage überdies vielversprechende Drittverwendungsmöglichkeiten für die Objekte bestehen. Die Spitzenanfangsrenditen bewegen sich für innerstädtische Geschäftshäuser derzeit bei 4,3 Prozent aufwärts, bei Einkaufszentren ab 5,4 Prozent und bei Fachmarktzentren ab 6,6 Prozent, Tendenz stabil bis leicht fallend.


Aktuelle Trends im Einzelhandelssektor

  • Zunehmende Sättigung des Einzelhandelsimmobilienmarktes. Da das Flächenangebot immer noch rascher wächst als der Einzelhandelsumsatz, sinkt die Flächenproduktivität kontinuierlich weiter.
  • Ältere Objekte ohne entsprechende Sanierung und Neupositionierung scheiden aus dem Markt aus. Dies gilt sowohl für das Shopping-Center-Segment als auch für Fachmärkte.
  • Die Nebenkosten, vor allem die Energiekosten, gewinnen für Einzelhandelsimmobilien an Bedeutung. Einzelhandelsentwickler setzen bereits jetzt bei der Realisierung neuer Projekte auf die Einhaltung von Green-Building-Standards.
  • Der eigentliche 'Run' findet zurzeit auf innerstädtische High-Street-Immobilien statt. Wegen der Rückbesinnung der Verbraucher auf die Stadt als Wohnort erleben innerstädtische Einkaufsstraßen derzeit eine Renaissance. Dies führt vor allem in den 1A-Lagen landesweit zu tendenziell stabilen bis steigenden Mieten und sinkenden Spitzenanfangsrenditen.
  • Im selben Zusammenhang werden künftig nahezu alle Shopping-Center-Neuentwicklungen im urbanen Raum in den Innenstädten oder aber in Stadtteilzentren erfolgen.
  • Im Segment der professionell gemanagten Einzelhandelsimmobilien (Shopping Center, Retail Parks) wird sich die Konzentration auf wenige Betreiber verstärken.
  • Einzelhandelsneuentwicklungen erfordern aufgrund des hohen Sättigungsgrades des Marktes eine hohe Expertise und beschränken sich auf wenige Nischen.
  • Das Gros der Entwicklungsmaßnahmen wird sich mittel- bis langfristig auf Sanierungs- und Revitalisierungsmaßnahmen beschränken.

Empfehlungen bei Einzelhandelsimmobilien

Aus Sicht von IVG Research ergeben die obigen Trends diverse Investitionsmöglichkeiten. Hoffnungen setzen die meisten Investoren derzeit in den Einzelhandelsimmobilienmarkt. Klar präferiert werden derzeit:

  • Investments in innerstädtische Geschäftshäuser in 1A-Einkaufslagen. Da das Flächenangebot in den Toplagen nur geringfügig erweitert werden kann, garantieren diese Standorte einen nachhaltigen Cash-Flow und mitunter Wertsteigerungspotenzial durch Mietwachstum.
  • Große Shopping Center mit überregionalem Einzugsbereich oder kleine Stadtteilcenter, die speziell auf die Bedürfnisse und Anforderungen des jeweiligen Standorts abgestimmt sind.
  • Shopping Center oder Fachmarktzentren mit Development-Potenzial. Da inzwischen kaum noch Neubauvorhaben genehmigt werden, lassen sich durch eine Neupositionierung oder ein Refurbishment nach gründlicher Analyse der Wettbewerbssituation an vielen Orten Werte heben, zumal viele österreichische Center Sanierungsstau aufweisen.
  • Fachmarktzentren, vorausgesetzt sie zählen zu den dominierenden Zentren im Wettbewerbsumfeld.


Beim Erwerb von Logistikimmobilien sollten sich Investoren vor allem auf den Logistik-Hub Graz konzentrieren, von wo aus die Ware im gesamten Land verteilt wird. Vor dem Hintergrund steigender Touristenzahlen bieten sich ferner Hotelinvestments an. Diese erfordern aber besondere Spezialkenntnisse.

IVG Research © IVG Research

Retailinvestmentmarkt

IVG Research © IVG Research

Spitzenanfangsrenditen

IVG Research © IVG Research


Autor:

Datum: 03.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.