Immobilieninvestmentmarkt: Einzelhandelimmobilien

IVG Marktreport "Investmentstandort Österreich": Innerstädtische Einkaufsstraßen erleben derzeit eine Renaissance. Dies führt vor allem in 1A-Lagen landesweit zu tendenziell stabilen bis steigenden Mieten und sinkenden Spitzenanfangsrenditen.

Nach dem krisenbedingten Einbruch beim Investmentmarkt für Einzelhandelsimmobilien hat inzwischen wieder eine Renaissance eingesetzt, so der IVG Marktreport "Investmentstandort Österreich". Die Warburg-Henderson KAG ist seit Mitte 2011 auf Einkaufstour für seine Österreich-Spezialfonds und erwarb in den vergangenen Monaten drei Fachmarktzentren und eine High-Street-Immobilie. Die Bank Austria setzte die vergangenen zwei Jahre stärker auf Shopping Center und High-Street-Objekte. Im 3. Quartal 2012 sorgten der ECE European Prime Shopping Centre Fund sowie der britische Curzon Capital Partners III Fund für Aufsehen, als sie ein Fachmarktzentrum bzw. eine Shopping Mall erwarben. Laut dem Report ist davon auszugehen, dass Center-Betreiber wie Unibail-Rodamco und ECE versuchen werden, ihre Position in Österreich auszubauen.


Grundsätzlich signalisieren Investoren Interesse an allen drei Vertriebstypen (High Street, Shopping Center, Fachmarkt). Allerdings lassen viele potenzielle Anleger angesichts der hohen Sättigung am Markt für Shopping Center und Fachmärkte erhöhte Vorsicht walten. Am aussichtsreichsten sehen Anleger derzeit die Perspektiven im High-Street-Segment, da sich das Angebot in diesem Segment aufgrund Denkmalschutz und natürlicher Begrenzungen nur wenig ausdehnen lässt und da hier aufgrund der exzellenten Lage überdies vielversprechende Drittverwendungsmöglichkeiten für die Objekte bestehen. Die Spitzenanfangsrenditen bewegen sich für innerstädtische Geschäftshäuser derzeit bei 4,3 Prozent aufwärts, bei Einkaufszentren ab 5,4 Prozent und bei Fachmarktzentren ab 6,6 Prozent, Tendenz stabil bis leicht fallend.


Aktuelle Trends im Einzelhandelssektor

  • Zunehmende Sättigung des Einzelhandelsimmobilienmarktes. Da das Flächenangebot immer noch rascher wächst als der Einzelhandelsumsatz, sinkt die Flächenproduktivität kontinuierlich weiter.
  • Ältere Objekte ohne entsprechende Sanierung und Neupositionierung scheiden aus dem Markt aus. Dies gilt sowohl für das Shopping-Center-Segment als auch für Fachmärkte.
  • Die Nebenkosten, vor allem die Energiekosten, gewinnen für Einzelhandelsimmobilien an Bedeutung. Einzelhandelsentwickler setzen bereits jetzt bei der Realisierung neuer Projekte auf die Einhaltung von Green-Building-Standards.
  • Der eigentliche 'Run' findet zurzeit auf innerstädtische High-Street-Immobilien statt. Wegen der Rückbesinnung der Verbraucher auf die Stadt als Wohnort erleben innerstädtische Einkaufsstraßen derzeit eine Renaissance. Dies führt vor allem in den 1A-Lagen landesweit zu tendenziell stabilen bis steigenden Mieten und sinkenden Spitzenanfangsrenditen.
  • Im selben Zusammenhang werden künftig nahezu alle Shopping-Center-Neuentwicklungen im urbanen Raum in den Innenstädten oder aber in Stadtteilzentren erfolgen.
  • Im Segment der professionell gemanagten Einzelhandelsimmobilien (Shopping Center, Retail Parks) wird sich die Konzentration auf wenige Betreiber verstärken.
  • Einzelhandelsneuentwicklungen erfordern aufgrund des hohen Sättigungsgrades des Marktes eine hohe Expertise und beschränken sich auf wenige Nischen.
  • Das Gros der Entwicklungsmaßnahmen wird sich mittel- bis langfristig auf Sanierungs- und Revitalisierungsmaßnahmen beschränken.

Empfehlungen bei Einzelhandelsimmobilien

Aus Sicht von IVG Research ergeben die obigen Trends diverse Investitionsmöglichkeiten. Hoffnungen setzen die meisten Investoren derzeit in den Einzelhandelsimmobilienmarkt. Klar präferiert werden derzeit:

  • Investments in innerstädtische Geschäftshäuser in 1A-Einkaufslagen. Da das Flächenangebot in den Toplagen nur geringfügig erweitert werden kann, garantieren diese Standorte einen nachhaltigen Cash-Flow und mitunter Wertsteigerungspotenzial durch Mietwachstum.
  • Große Shopping Center mit überregionalem Einzugsbereich oder kleine Stadtteilcenter, die speziell auf die Bedürfnisse und Anforderungen des jeweiligen Standorts abgestimmt sind.
  • Shopping Center oder Fachmarktzentren mit Development-Potenzial. Da inzwischen kaum noch Neubauvorhaben genehmigt werden, lassen sich durch eine Neupositionierung oder ein Refurbishment nach gründlicher Analyse der Wettbewerbssituation an vielen Orten Werte heben, zumal viele österreichische Center Sanierungsstau aufweisen.
  • Fachmarktzentren, vorausgesetzt sie zählen zu den dominierenden Zentren im Wettbewerbsumfeld.


Beim Erwerb von Logistikimmobilien sollten sich Investoren vor allem auf den Logistik-Hub Graz konzentrieren, von wo aus die Ware im gesamten Land verteilt wird. Vor dem Hintergrund steigender Touristenzahlen bieten sich ferner Hotelinvestments an. Diese erfordern aber besondere Spezialkenntnisse.

IVG Research © IVG Research

Retailinvestmentmarkt

IVG Research © IVG Research

Spitzenanfangsrenditen

IVG Research © IVG Research


Autor:

Datum: 03.12.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Re/Max Commercial Group geht unter die City Consulter. Ziel sei es, den Entscheidungsträgern abseits der Ballungszentren neue Ansätze zur Attraktivitätssteigerung der Innenstädte zu bieten, heißt es dazu aus dem Unternehmen. Ansprechen will man sowohl öffentlichen Entscheidungsträger als auch Wirtschaftstreibende. Bedarf gibt es jedenfalls: Die Verkaufsfläche reduziert sich kontinuierlich, der Handel ist und bleibt im Wandel.

Ein Bild mit ersten Schönheitsfehlern: Der soeben erschienene Konjunkturbarometer des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) zeichnet zwar ein grundsätzliches Hoch. Im Halbjahresvergleich orten die Autoren in einzelnen Produktgruppen aber eine "problematische Tendenz". Laut VÖB würden hier einige auslaufende Großprojekte hineinspielen. Ein weiterer Grund zur Sorge: Neben dem Tiefbau mangle es vor allem im Bereich Gewerbe- und Industriebau an der notwendigen Investitionsbereitschaft.

Knappes Angebot, steigende Nachfrage und damit einhergehend ein weiteres Preisplus: Wie im aktuellen Vorarlberger Immobilienpreisspiegel nachzulesen ist, lag Österreichs Westen im Jahr 2016 eindeutig im Bundestrend. Eine Entspannung der Lage sei vorerst noch nicht in Sicht, melden die Initiatoren des Immo-Guides, der den Gewerbe- und Wohnmarkt unter die Lupe nimmt.

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.

Tieferer Griff in die Tasche: Was Käufer und Mieter in den letzten Monaten stärker zu spüren bekommen haben, hat mit Blick auf die letzten Zahlen EHL-Wohnexpertin Sandra Bauernfeind im Rahmen der Jahreskonferenz des Immobiliendienstleisters bestätigt. Die Wiener Wohnungspreise sind im Jahr 2016 stärker gestiegen als erwartet. Für heuer rechnet sie aufgrund des steigenden Marktangebots mit einer graduellen Entspannung, die sich in einer stabileren Preis- und Mietentwicklung niederschlagen sollte.

Starke Zahlen, zufriedene Gesichter: Georg Flödl, Präsident des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI), sprach gestern vor Journalisten von einem „guten Verkaufsjahr für den heimischen Wohnimmobilienmarkt“. Die Österreicher wären auch 2016 dem Betongold treu geblieben. Zum Jahresfinale präsentierte er gemeinsam mit Immounited eine Analyse der "fünf spannendsten Immo-Regionen Österreichs" – auf Basis der tatsächlich ver- und angekauften, verbücherten Wohnungen. Und so hat Österreich – respektive Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck – im Jahr 2016 performt.

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.