Einzelhandel stagniert

Laut Jones Lang LaSalle ist das Transaktionsvolumen für Investitionen in kontinentaleuropäische Einzelhandelsimmobilien im Jahr 2008 auf 12,4 Mrd. Euro im Vergleich zu 2007 (28,2 Mrd. Euro) um 56 Prozent zurückgegangen

Laut einer Studie von Jones Lang LaSalle ist das Transaktionsvolumen für Investitionen in kontinentaleuropäische Einzelhandelsimmobilien (ohne Großbritannien und Irland) im Jahr 2008 auf 12,4 Mrd. Euro im Vergleich zu 2007 (28,2 Mrd. Euro) um 56 Prozent zurückgegangen. Berücksichtigt wurden Shoppingcenter, Fachmarktzentren und Factory Outlets ausgenommen Transaktionen in 1A-Lagen sowie Transaktionen unter fünf Mio. Euro. Das Transaktionsvolumen erreichte somit nicht einmal den Stand des Jahres 2005 mit 14,7 Mrd. Euro. Im letzten Quartal 2008 brach das Transaktionsvolumen auf 1,5 Mrd. Euro (das entspricht 12,1 Prozent des Gesamtvolumens) ein.

Jeremy Eddy, Direktor von European Retail Capital Markets von Jones Lang LaSalle erwartet auch für das erste Halbjahr 2009 eine geringe Investmentaktivität, aber „wir erwarten jedoch Preisanpassungen und zur Jahresmitte eine zunehmende Zahl an Investoren, die daraus Nutzen ziehen. Sie werden sich dabei vorerst weiter auf erstklassige Anlageprodukte konzentrieren. Ein tatsächliches Erstarken der Investmentaktivitäten hängt entscheidend von einer Verbesserung auf den Kreditmärkten ab.“ Der starke Rückgang der Investments beruht auf der nach wie vor schwierigen Finanzierungssituation, den negativen Konjunkturaussichten und steigenden Renditen.

Investoren wenden sich verstärkt den heimischen Märkten zu

An erster Stelle bei den Investitionen in Kontinentaleuropa steht nach wie vor Deutschland mit 2,5 Mrd. (20 %) gefolgt von Spanien mit 1,4 Mrd (12 %), Finnland mit 1,3 Mrd. (10 % und Russland mit 784 Mio. Euro (6 %). Ca. 66 Prozent des Transaktionsvolumens entfallen auf grenzüberschreitende Transaktionen, 2007 lag dieser Wert bei 75 Prozent. Dies weist auf einen Trend, dass sich Investoren verstärkt den heimischen Märkten zuwenden. 55 Prozent des Transaktionsvolumens fielen auf Shoppingcenter, 20 Prozent auf Fachmarktzentren, Supermärkte halten bei elf Prozent.

Resümee Jeremy Eddy: „Investoren suchen in zunehmendem Maße defensiv ausgerichtete Anlagemöglichkeiten. Sie achten auf die Volumina und bevorzugen stabile Marktsegmente, erstklassige Lagen, sichere und langfristige Mietverträge und eine hohe Mieterqualität. Deshalb werden Shopping Center im Jahr 2009 besonders in den großen westeuropäischen Ländern erneut zu den wichtigsten Anlagekategorien der Investment Community gehören. Dieser Trend war bereits 2008 zu erkennen, als fast 80 Prozent des gesamten Transaktionsvolumens auf die westeuropäischen Länder entfiel.“ (Quelle: www.immopro24.eu)

Jones Lang LaSalle © Jones Lang LaSalle


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Ein ungebrochen dynamisches erstes Halbjahr am heimischen Zinshausmarkt – an das sich eine starke Herbstrallye anschließen dürfte: Die Branchenmakler von Hudej haben das Grundbuch analysiert und die jüngsten Zahlen sowie laufende Trends gestern vor Journalisten präsentiert. Hausintern rechnet der auf Zinshäuser spezialisierte Dienstleister mit einer Verdopplung seiner Marktanteile – auf satte 15 %.

Good News von den heimischen Möbelproduzenten: Im ersten Halbjahr konnte laut der Berufsgruppe Holzindustrie, angesiedelt im Fachverband der Holzindustrie in der WKO, ein Produktionsplus von 6,9% erzielt werden. Das Fertigungs- und Absatzvolumen ist damit auf 927,8 Millionen Euro gestiegen. Ganz oben in der Statistik angesiedelt sind Laden- und Küchenmöbel (plus 14,1 % bzw. 12,8 %). Auch bei Schlaf-, Ess- und Wohnzimmermöbeln aus Holz wurde ein zweistelliges Plus (10,9 %) registriert.

Positives Echo aus München: Laut Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, sei das Interesse am rot-weiß-roten Standort und seinen Playern bei der nun zu Ende gegangenen Expo Real so groß wie schon lange nicht mehr gewesen. Gleichzeitig hätten die heimischen Immobilienunternehmen einen starken Auftritt hingelegt, der ihn an Zeiten des großen Zentral- und Osteuropabooms denken lässt.

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.

Im Versuch, die konjunkturellen Folgen des Brexit-Votums abzufedern, bereitet die britische Regierung ein Maßnahmenpaket zur Förderung der Wohnimmobilienwirtschaft vor.