Synergien für Hotel, Konzerthaus und Eislaufverein

Das Areal das den Wiener Eislaufverein, das Hotel InterContinental und das Wiener Konzerthaus umfasst, soll neu gestaltet werden. Exponenten und Institutionen der Wiener Architekturszene fordern ein sofortiges Moratorium des Planungsverfahrens.

Das Wiener Unternehmen Wertinvest will gemeinsam mit der Stadt Wien das gesamte Areal um den Wiener Eislaufverein, das Hotel InterContinental Wien und das Wiener Konzerthaus neu gestalteten. Wertinvest ist sowohl Eigentümerin des Hotel InterContinentals als auch Mehrheitseigentümerin der Liegenschaften, auf denen sich der Wiener Eislaufverein (WEV) befindet.

Die öffentliche und private Fläche wird gemeinsam von Stadt und Investor geplant. Es sollen nicht nur Werte für den Investor geschaffen, sondern auch der öffentliche Raum aufgewertet werden. In Zukunft soll es möglich sein, Synergien zwischen Hotel, Konzerthaus und Eislaufverein zu schaffen, etwa durch gemeinsame Nutzung von Flächen. Das Ziel: Ein urbaner Treffpunkt, der als Einheit verstanden und genutzt wird.

Um eine konsensfähige Planungsgrundlage zu erarbeiten, setzte die Stadt Wien erstmals auf ein integratives Verfahren. Es galt alle Möglichkeiten zu überlegen und zu prüfen, wie sich die vorhandene Verbindung von Sport und Freizeitgestaltung, Musik und Kultur sowie Gastronomie und Hotellerie gemeinsam weiter entwickeln kann – zu einem attraktiven, lebendigen Ort, der die vielen Möglichkeiten dieses besonderen Platzes in das beste Licht rückt.

Auf Grundlage der Wünsche und Vorgaben der Projektpartner (Stadt, Bezirk, Investor und Eigentümer in Abstimmung mit WEV, Konzerthaus und dem Hotel InterContinental) entwickelten und diskutierten drei Planungsteams in regem Austausch mit Vertretern aller Parteien unterschiedliche Szenarien für den städtebaulichen Rahmen. Auch die unterschiedlichen Magistratsdienststellen, Repräsentanten des Wiener Eislaufvereines und des Konzerthauses, Vertretern des Internationalen Rates für Denkmalpflege (Icomos), des Investors und des Hotelmanagements wurden in die Planung eingebunden. Parallel dazu wurde auch die Öffentlichkeit befragt.

Die Empfehlung der mehr als 50-köpfigen Expertengruppe in Kurzform: Entlang des Heumarktes werden die unschönen Zweckbauten durch eine Zeile ersetzt, die sich an der Fassadenhöhe des Konzerthauses orientiert; die Lothringerstraße wird durch eine Verlegung der Fahrbahnen Richtung Ring zu einem Boulevard ausgestaltet, von dem aus es freie Sicht auf den Freiluft-Eislaufplatz (in der derzeitigen Größe) gibt. Die Frage, ob das Gebäude des Hotel InterContinentals saniert oder durch einen Neubau ersetzt werden soll, lassen die Expertinnen und Experten ("Für beide Varianten gibt es Pros und Contras") zunächst bewusst offen. "Die WertInvest als Financier hat beschlossen, sich zunächst an der Erhaltungs-Variante zu orientieren und in dieser Richtung zu arbeiten. Die Machbarkeit in technischer, ökologischer und ökonomischer Hinsicht ist allerdings noch genau zu prüfen", erklärt WertInvest-Eigentümer Michael Tojner.

"Für diese schwierige Aufgabe wurde umfassend geplant und gedacht, wieder verworfen und neue Entwürfe entwickelt. Die Teams aus Architekten und Stadtplanern entwickelten mehr als 30 Entwürfe möglicher Entwicklungskonzepte. Diese wurden fortlaufend diskutiert und verfeinert, bis letztlich klare Empfehlungen ausgesprochen werden konnten", erläutert der Vorsitzende des ExpertInnen-Verfahrens, Universitätsprofessor RudolfScheuvens von der TU Wien.

Schlanker Turm soll Ensemble-Charakter betonen

Die Städtebau-Experten empfehlen, den Ensemble-Charakter des "neuen Platzes am Glacis" durch ein markantes zusätzliches Gebäude zu betonen. Entwickelt wurde die Idee eines schlanken Turms, der neben dem Hotelgebäude nahe der Kreuzung Lothringerstraß/Johannesgasse errichtet werden soll. "Ein identitätsstiftendes Gebäude mit Leitfunktion und Signalwirkung", erläutert Scheuvens, und verweist auf den (in derselben Ära wie das InterContinental erbauten) Ringturm, der seit rund 60 Jahren Ähnliches für den Übergang vom Ring zum Kai leistet.

Meinungen der Anrainer

Im März 2013 besuchten mehr als 700 Besucherinnen und Besucher die siebentägige Ausstellung "Zur Zukunft des Areals Wiener Eislaufverein – Hotel InterContinental Wien – Wiener Konzerthaus". Mehr als ein Drittel davon Anrainer, schätzt Stadtpsychologin Cornelia Ehmayer, die mit ihrem Team zur Erfassung der Gedanken und Meinungen der Besucher zur Verfügung stand.

"Die Menschen freuen sich, dass endlich etwas für diesen Platz geschieht. Wir haben viele konstruktive Anregungen und Meinungen zu Freiraumgestaltung und –nutzung erhalten und interessante Einblicke in die Erwartungshaltung der Menschen an die Architektur gewonnen", fasst Daniela Enzi, die für die Standortentwicklung für WertInvest verantwortlich zeichnet, ihre Eindrücke zusammen.

Erarbeitung konkreter Ideen: Mitte 2013

Mitte 2013 will Tojner – weiter in laufendem Kontakt mit allen Stakeholdern und der Bevölkerung – an die Erarbeitung konkreter Ideen zu Architektur und Freiraumgestaltung gehen. Er verspricht "erstklassige Architektur, die das Glacis in unsere Zeit weiterdenkt, und einen Boulevard, der zum Verweilen einlädt: ein Sport-, Musik- und Veranstaltungszentrum auf höchstem Niveau".

Details zum Projekt und das genaue Programm sind unter www.dasbesondereprojekt.at abrufbar.

UPDATE (23. Mai 2013): Kritik an den Plänen kommt von Exponenten und Institutionen der Wiener Architekturszene. Sie fordern ein sofortiges Moratorium des Planungsverfahrens zur Neubebauung am Grundstück des Wiener Eislaufverein und des Hotel InterContinental und haben einen offenen Brief an die Wiener Vizebürgemeisterin und Planungsstadträtin Maria Vassilakou verfasst.

Für die Verfasser des Briefes – darunter Architekturexperten wie Marta Schreieck als Vorsitzende der Zentralvereinigung der Architekten, der Architekturpublizist Otto Kapfinger, der Präsident der Architektenkammer, die Vorstände der IG Architektur und der Österreichischen Gesellschaft für Architektur (Ögfa), der Architekturkritiker Friedrich Achleitner, die Architekten Hermann Czech und Friedrich Kurrent sowie Dietmar Steiner, der Direktor des Architekturzentrums - konnte insbesondere die zentrale Frage nach der dem Areal angemessenen Bebauungsdichte nicht ernsthaft gestellt werden. "Eine Reduktion der vom Investor, der Wertinvest Beteiligungs- und Immobilienberatungs AG, gewünschten Verdichtung, die fast einer Verdreifachung der nach derzeitiger Widmung möglichen Bebauung gleichkommt, wurde von Wertinvest konsequent verweigert. Die eindeutige Ablehnung eines Hochhauses, die aus einer im Rahmen des Planungsverfahrens durchgeführten BürgerInnenbefragung hervorging, wurde ignoriert, obwohl der Standort in der Kernzone des Welterbes 'Wiener Innenstadt' und exakt in der Belevedere-Achse liegt. Vielmehr wurden zum Abschluss des Verfahrens ohne Beteiligung der eingeladenen Planungsteams von Investor selbst erstellte Luxus-Wohnhochhaus-Varianten als 'Resultat‘ präsentiert." Laut den Kritikern entbehren diese Varianten jeder stadträumlichen, gesellschaftspolitischen und baukulturellen Rechtfertigung. Es fehlt auch jeglicher Nachweis der behaupteten kalkulatorischen Notwendigkeit.

Die Architekturexperten fordern:

  • ein sofortiges Aus jeder Weiterplanung auf Basis des präsentierten "Resultats" und das Einlegen einer Nachdenkpause, um tragfähige Grundlagen für die weitere Vorbereitung des angekündigten Planungswettbewerbs zu finden
  • einen ernsthaften Dialog mit den Kritikern des Verfahrens
  • eine detailliert nachvollziehbare Veröffentlichung sämtlicher im Verfahren entwickelter Projektvarianten inklusive der Kalkulationsbasis des Investors und der extern beauftragten Gutachten
  • eine detaillierte Untersuchung aller relevanten stadträumlichen, funktionalen, technischen, bestandsmäßigen Grundlagen und Erarbeitung klarer Kriterien für den Wettbewerb
  • auf Basis dieser Untersuchungen eine Neufestlegung der Baumassenobergrenzen, wobei ein Flächenzuwachs gegenüber der derzeitigen Widmung nur gegen entsprechende Leistungen für die öffentliche Hand gewährt werden darf.

 

Der Eislaufvereinsplatz wurde im Jahr 1900 vom Architekten Ludwig Baumann im Jugendstil errichtet. Das neue Gelände sollte dem Sport und der Musik gewidmet werden.

Ulrike Biberschick © Ulrike Biberschick

Die Architekten Walter Stelzhammer, Hans Puchhammer, Andreas Vass, Marta Schreieck und Otto Kapfinger fordern ein Moratorium des Planungsverfahrens.


Autor:

Datum: 23.05.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.