ELK bündelt Töchter

Aus der ELK Fertighaus AG wird die ELK Fertighaus GmbH, der Mehrheitseigentümer D.E.I.N. Haus Holding GmbH wird zur ELK Holding AG. Damit setzt das Unternehmen seine Neuausrichtung fort. Für die Kunden bleibt alles beim Alten.

Die ELK Holding AG bündelt ihre Tochtergesellschaften und setzt damit ihre strategische Neuausrichtung fort. Aus der ELK Fertighaus AG wird, bei gleichbleibendem Grundkapital, die ELK Fertighaus GmbH, die D.E.I.N. Haus Holding GmbH - Mehrheitseigentümer von ELK - wird zur ELK Holding AG umgewandelt.

Die Tochterunternehmen

Der ELK Holding AG unterstellt sind alle operativ selbstständigen Tochterunternehmen, jede verantwortlich für einzelne Marken oder Geschäftsbereiche. Die wichtigsten in Österreich sind die ELK Fertighaus GmbH für den Geschäftsbereich B2C/Privatkunden, die ELK Building Systems GmbH für den Geschäftsbereich B2B/ Mehrgeschossiger Wohnbau, Objektbau, Motels oder Hotels sowie die steirische Zenker Hausbau GmbH.

Der Vorstand

Der bisherige Vorstand der ELK Fertighaus AG, CEO Erich Weichselbaum, CFO Gerhard Schuller und COO Walter Fischl, wechselt mit gleicher Position in die ELK Holding AG, verstärkt um Isabella Weichselbaum-Kiskanoglou, die als CCO die Kommunikation des gesamten Konzerns verantwortet. Gemeinsam leiten die vier die strategische Führung des gesamten Konzerns. Gleichzeitig sind sie mit den Betriebsräten Reinhard Poppinger und Christian Tollar im Aufsichtsrat der ELK Fertighaus GmbH.

Die Geschäftsführer

Die Geschäftsführer der ELK Fertighaus GmbH sind Bernd Höfferl (Technik), Marcus Ramsauer (Finanz), Thomas Scheriau (Organisation/Montage/Produktion) sowie Andreas Schuller (Vertrieb), alle schon bisher für den ELK Konzern tätig. Die Prokura übernehmen Günter Schuster, Wolfgang Sovek und Claus Steiner.

ELK © ELK

Der ELK-Vorstand: Walter Fischl, Erich Weichselbaum, Isabella Weichselbaum-Kiskanoglou und Gerhard Schuller (v.l. ).

Die Kunden und Mitarbeiter

Für die Kunden oder Mitarbeiter ändert sich durch die Änderung der Gesellschaftsform laut ELK in Zukunft nichts. Kaufverträge oder Dienstverträge bleiben unverändert aufrecht, auch der ELK Betriebsrat bleibt bestehen.


Autor:

Datum: 17.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.