Elk Fertighaus steigt wieder ins Bauträgergeschäft ein

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Elk stellt nach dem Eigentümerwechsel im letzten Jahr ab sofort die Weichen neu. Erste konkrete Schritte, die auch einen Ausbau der Geschäftsfelder mit sich bringen, wurden dazu heute in der Blauen Lagune skizziert. Die Ausganglage sei gut, so Geschäftsführer Gerhard Schuller beim Pressetermin. Der nationale Markt wachse weiter, wenn auch nur im kleinen Maßstab. 2017 würden rund 900 Häuser verkauft, auch die Auftragsbücher für das kommende Jahr seien bereits gefüllt. Er rechnet auf dem Österreich-Markt mit einem kleinen Plus, auch bei den Marktanteilen

wohnnet.at © wohnnet.at

* fertig gestellte Ein- & Zweifamilien Fertighäuser (inkl. Massivbau) | Quelle: IC Market Tracking – Fertighäuser in Österreich 2017, interne Daten ELK Fertighaus GmbH

Einstieg in den großvolumigen Wohnungsbau

Weiterwachsen will Elk auch wieder auf dem B2B-Terrain. Mit der neugeründeten Tochtergesellschaft HFTI Projektbau-Service GmbH woller man ins Bauträgergeschäft einsteigen, so Schuller. In einem ersten Schritt würden allerdings noch über Business-Partner Doppel- und Reihenhäuser errichtet. Ziel sei aber „der großvolumige Wohnbau mit bis zu vier Etagen“, erklärt er die weitere Marschroute. In den beiden Kernmärkten Oberösterreich und Niederösterreich sind bereit Projekte im Entstehen. Die Zahl der derzeit jährlich rund 110 Wohneinheiten aus dem Bauträgergeschäft soll sich laut Geschäftsführer bereits im kommenden Jahr verdoppeln.

Den deutschen Markt im Visier

Nicht nur die Business-Schiene lockt. Elk hat vor, neue Claims abzustecken – und zwar beim westlichen Nachbarn, wo man aktuell nur einen verschwindend geringen Marktanteil von 0,6 Prozent des Gesamtmarktes hält.

Letzterer sei etwa fünf Mal so groß wie der heimische, „allerdings liegt die Fertighaus-Quote mit zwanzig Prozent noch weit unter den 32 Prozent in Österreich“, wie Ewald Zadrazil, Geschäftsleitung Vertrieb und Marketing Österreich und Deutschland, befundet – und gleich vorrechnet: Sollte beispielsweise der eigene Marktanteil nur um einen Prozentpunktgesteigert werden können, seien gleich 250 zusätzliche Häuser in die Elk-Bilanz einzupreisen.

Der flächendeckende Einstieg in Deutschland wird über Bayern gespielt. Dort wurde bereits in neue Musterhäuser und neue Vertriebsstrukturen investiert. Schrittweise will man dann Potenziale weiter im Norden heben.

ELK © ELK

Gerhard Schuller, GF Elk Fertighaus GmbH.

Ins prognostizierte Wachstum investieren

Um die Neuausrichtung und Markterweiterung auch stemmen zu können, würden laufend die Produktionsstandorte im Waldviertel und in Tschechien ausgebaut, informiert Schuller. Bis zum Jahr 2020 wolle man dafür rund 15 Millionen Euro locker machen, die in Produktionskette und in die Modernisierung der Vertriebsstruktur fließen werden. Auch die Manpower soll aufgestockt werden. Bei Elk spricht man von hundert zusätzlichen Monteuren.

Ein Facelift steht auch dem Auftritt gegenüber dem Kunden bevor. Ziel seien vereinfachte Kommunikationswege mit jeweils nur einem Ansprechpartner unter der Devise „one face to the customer“, wie der Geschäftsführer den eigenen One-Stop-Shop erklärt.

Haustypen: Steigende Grundstückspreise verändern Grundrisse

Last but not least fettet Elk sein Haus-Sortiment auf. Mit den Typen „Elk Top Living“, „Elk Family Living“ und „Elk Slim Living“ (im Bild oben) nimmt man Häuslbauer ins Visier, die aus schmalen und schwer bebaubaren Grundstücken ein Wohnoptimum herausholen wollen. Zadrazil: „Die steigenden Grundstückspreise haben dramatischen Einfluss auf den Fertighausmarkt. Die Grundstücke werden durchschnittlich kleiner.“ Die neuen grundrisstauglichen Hauskonzepte sollten darauf eine erste passende Antwort liefern.


AutorIn:

Datum: 17.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.