Elk Fertighaus steigt wieder ins Bauträgergeschäft ein

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Elk stellt nach dem Eigentümerwechsel im letzten Jahr ab sofort die Weichen neu. Erste konkrete Schritte, die auch einen Ausbau der Geschäftsfelder mit sich bringen, wurden dazu heute in der Blauen Lagune skizziert. Die Ausganglage sei gut, so Geschäftsführer Gerhard Schuller beim Pressetermin. Der nationale Markt wachse weiter, wenn auch nur im kleinen Maßstab. 2017 würden rund 900 Häuser verkauft, auch die Auftragsbücher für das kommende Jahr seien bereits gefüllt. Er rechnet auf dem Österreich-Markt mit einem kleinen Plus, auch bei den Marktanteilen

wohnnet.at © wohnnet.at

* fertig gestellte Ein- & Zweifamilien Fertighäuser (inkl. Massivbau) | Quelle: IC Market Tracking – Fertighäuser in Österreich 2017, interne Daten ELK Fertighaus GmbH

Einstieg in den großvolumigen Wohnungsbau

Weiterwachsen will Elk auch wieder auf dem B2B-Terrain. Mit der neugeründeten Tochtergesellschaft HFTI Projektbau-Service GmbH woller man ins Bauträgergeschäft einsteigen, so Schuller. In einem ersten Schritt würden allerdings noch über Business-Partner Doppel- und Reihenhäuser errichtet. Ziel sei aber „der großvolumige Wohnbau mit bis zu vier Etagen“, erklärt er die weitere Marschroute. In den beiden Kernmärkten Oberösterreich und Niederösterreich sind bereit Projekte im Entstehen. Die Zahl der derzeit jährlich rund 110 Wohneinheiten aus dem Bauträgergeschäft soll sich laut Geschäftsführer bereits im kommenden Jahr verdoppeln.

Den deutschen Markt im Visier

Nicht nur die Business-Schiene lockt. Elk hat vor, neue Claims abzustecken – und zwar beim westlichen Nachbarn, wo man aktuell nur einen verschwindend geringen Marktanteil von 0,6 Prozent des Gesamtmarktes hält.

Letzterer sei etwa fünf Mal so groß wie der heimische, „allerdings liegt die Fertighaus-Quote mit zwanzig Prozent noch weit unter den 32 Prozent in Österreich“, wie Ewald Zadrazil, Geschäftsleitung Vertrieb und Marketing Österreich und Deutschland, befundet – und gleich vorrechnet: Sollte beispielsweise der eigene Marktanteil nur um einen Prozentpunktgesteigert werden können, seien gleich 250 zusätzliche Häuser in die Elk-Bilanz einzupreisen.

Der flächendeckende Einstieg in Deutschland wird über Bayern gespielt. Dort wurde bereits in neue Musterhäuser und neue Vertriebsstrukturen investiert. Schrittweise will man dann Potenziale weiter im Norden heben.

ELK © ELK

Gerhard Schuller, GF Elk Fertighaus GmbH.

Ins prognostizierte Wachstum investieren

Um die Neuausrichtung und Markterweiterung auch stemmen zu können, würden laufend die Produktionsstandorte im Waldviertel und in Tschechien ausgebaut, informiert Schuller. Bis zum Jahr 2020 wolle man dafür rund 15 Millionen Euro locker machen, die in Produktionskette und in die Modernisierung der Vertriebsstruktur fließen werden. Auch die Manpower soll aufgestockt werden. Bei Elk spricht man von hundert zusätzlichen Monteuren.

Ein Facelift steht auch dem Auftritt gegenüber dem Kunden bevor. Ziel seien vereinfachte Kommunikationswege mit jeweils nur einem Ansprechpartner unter der Devise „one face to the customer“, wie der Geschäftsführer den eigenen One-Stop-Shop erklärt.

Haustypen: Steigende Grundstückspreise verändern Grundrisse

Last but not least fettet Elk sein Haus-Sortiment auf. Mit den Typen „Elk Top Living“, „Elk Family Living“ und „Elk Slim Living“ (im Bild oben) nimmt man Häuslbauer ins Visier, die aus schmalen und schwer bebaubaren Grundstücken ein Wohnoptimum herausholen wollen. Zadrazil: „Die steigenden Grundstückspreise haben dramatischen Einfluss auf den Fertighausmarkt. Die Grundstücke werden durchschnittlich kleiner.“ Die neuen grundrisstauglichen Hauskonzepte sollten darauf eine erste passende Antwort liefern.


AutorIn:

Datum: 17.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Big Deal im vom Brexit gebeutelten Vereinigten Königreich: Wie der österreichische Baukonzern mitteilt, habe das Konsortium SCS – bestehend aus Strabag (hält 32 Prozent), Skanska und Costain – den Zuschlag für zwei Abschnitte der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erhalten. Die Strecke soll im Endausbau London mit Manchester verbinden. Die Bauvolumen der ersten Teilstrecken werden mit rund zwei Milliarden Pfund (rund 2,2 Milliarden Euro) beziffert.

Vor 20 Jahren hat der deutsche Sanitärspezialist auch in Österreich seine Zelte aufgeschlagen. Zum runden Geburtstag wurde jetzt der neue Sitz für das 23-köpige Team vor den Toren Wiens eingeweiht. Architektonisch will man Zeichen setzen: Die großzügig dimensionierte Tece-Zentrale in Ebreichsdorf – auf mehr als 1.400 Quadratmeter Brutto-Grundfläche – steht laut Unternehmen für Transparenz, Offenheit aber auch für Kontinuität und Weiterentwicklung.