Fußball EM pusht Polens Bau

Österreichs Firmen sind laut WKO in Polen gut aufgestellt. Das ist zum Großteil der Fußball-EM 2012 gutzuschreiben

"Der polnische Bausektor wird sich weiterhin robust entwickeln, weil einerseits viele Großprojekte bereits in Bau sind und andererseits ein Großteil der finanziellen Mittel zur Umsetzung von Bau- und Infrastrukturprojekten nicht aus privaten Quellen kommen, sondern von der öffentlichen Hand und von der Europäischen Union, die bis 2013 etwa 67 Mrd. Euro in Polen investieren wird", berichtet Ernst Kopp, österreichischer Handelsdelegierter in Warschau.

Investitionen stehen noch aus

"Für die erfolgreiche Durchführung des sportlichen Großereignisses sind aber noch zahlreiche substantielle Investitionsprojekte zu realisieren", sagt Kopp. So umfaßt der geplante Autobahnausbau ca. 900 km, weiters werden zahlreiche Eisenbahnstrecken erneuert und acht Flughäfen modernisiert. Bestehende Stadien und Sportstätten werden um- und ausgebaut sowie drei Stadien neu errichtet. Auch der unterentwickelte Hotelsektor wird sich kontinuierlich weiterentwickeln, um die Bettennachfrage befriedigen zu können.

Die im Rahmen der Internationalisierungsoffensive "go-international" organisierte Marktsondierungsreise ermöglichte den österreichischen Teilnehmern einen Überblick über die Großinvestitionsprojekte, die Polen in Vorbereitung auf die Fußballeuropameisterschaft durchführt und zeigte Kooperationsmöglichkeiten für auf.

Wienerberger und Warimpex haben Nase vorn

"Österreichs Firmen sind bereits sehr gut auf dem polnischen Markt aufgestellt", sagt Kopp und nennt einige Beispiele: 2008 kündigte der Ziegelproduzent Wienerberger die Errichtung je eines neuen Werkes in den Provinzen Swietokrzyskie und Niederschlesien sowie den Ausbau bestehender Produktionsstätten an. Im Immobilienbereich schloß der Developer Warimpex an den Erfolg des ersten Designhotel Krakaus, das andel’s Krakow, an und realisierte das zweite andel’s Hotel in Lodz, welches im Frühjahr 2009 eröffnet werden soll.

Weiters kündigte das Unternehmen die Errichtung eines neuen Luxus-Bürokomplexes in Warschaus Innenstadt sowie Expansionen mit Vier- und Fünfsternhotels und einer Budgethotelkette mit 25-30 Hotels in diversen polnischen Städten an.

Bereits im Bau ist der derzeit größte Business Park Polens, der Poleczki Business Park im Süden Warschaus, ein 50:50 Joint Venture Projekt von UBM und CA Immo, bei dem Porr als Generalunternehmer auftritt. Auf knapp 20.000m2 Fläche werden Büros, ein Hotel, Lager, sowie Einzelhandels- und Gastronomieobjekte errichtet.

Polen-Portfolios im Wachsen begriffen

Andere Entwickler wie Immorent, Raiffeisen Evolution und die Investkredit-Tochter Europolis vergrößern ihre Polen-Portfolios ebenfalls kontinuierlich. Im Straßenbau erhielt die Strabag im Herbst des Vorjahres als Führerin eines Konsortiums den Auftrag zum Bau der Umfahrung Wroclaw in Polen in Höhe von über 500 Mio. Euro, wovon rund 70% anteilig auf den Strabag-Konzern entfallen.

Was die bilateralen Handelsbeziehungen betrifft, profitierten österreichische Unternehmen von der positiven polnischen Wirtschaftsentwicklung. Das zweite Halbjahr 2008 sah eine Expansion des Handelsvolumens und insbesondere der österreichischen Ausfuhren, die im Gesamtjahr um rund 9,5% zulegen und einen Gesamtwert von etwa 3,3 Mrd. Euro erreichen sollten. (OTS)


Autor:

Datum: 09.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.