Empire State Building stückweise verkauft

Die Eigentümerfamilie Malkin will beim Börsengang bis zu eine Milliarde US-Dollar einnehmen. Der New Yorker Wolkenkratzer im Art-Deco-Stil wurde vor kurzem um eine halbe Milliarde US-Dollar renoviert.

Das Empire State Building in New York geht an die Börse. Der Aktienverkauf soll bis zu eine Milliarde US-Dollar (760 Millionen Euro) einbringen. Die Eigentümerfamilie Malkin hatte den Wolkenkratzer, der vom New Yorker Architekturbüro Shreve, Lamb und Harmon entworfen wurde, vor kurzem um eine halbe Milliarde US-Dollar renovieren lassen: Unter anderem wurden alle 6.514 Fenster ausgetauscht.


Real Estate Investment Trust
Das Hochhaus im Art-Deco-Stil ist Teil eines Real Estate Investment Trust (REIT), also eine Immobilien-Aktiengesellschaft mit börsennotierten Anteilen. Die größten Mieter des Empire State Building sind die Großbank Citigroup, der Kosmetikkonzern Elizabeth Arden und der Finanzdatenspezialist Thomson Reuters. Die Aussichtsplattformen auf der 86. und der 102. Etage gehören zu den am besten besuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt.


Das Empire State Building galt bei seiner Fertigstellung 1930 als das höchste Gebäude der Welt. Heute ist es nach dem 442 Meter hohen Willis Tower (vormals Sears) und dem 423 Meter hohen Trump Tower, die sich beide in Chicago befinden, das dritthöchste Gebäude der USA. Das Burj Khalifa in Dubai mit 828 Metern gilt aktuell als das höchste Bauwerk der Welt.


Autor:

Datum: 02.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.