Alternative Energie-Contracting

Ein Contracting-Modell ermöglicht Energie- und Kosteneinsparungen sowie die Erhaltung, Verbesserung oder Erneuerung von Anlagen und Gebäuden. Eine Win-Win-Situation für Dienstleister, Kunden und Umwelt.

Unter Energie-Contracting (Contracting, Englisch für vertragschließend) versteht man ein vertraglich vereinbartes Modell zur Drittfinanzierung von Energiesparmaßnahmen und -management. Zum Beispiel optimiert ein Contractor (Energiedienstleister) die Heizungsanlage eines Unternehmens. Je nach Vertragsdauer und –gestaltung bezahlt das Unternehmen dem Contractor die eingesparten Energiekosten, nach Ablauf des Vertrages kommt die Einsparung dem Unternehmen zu gute. Dem Contractor werden seine Aufwendungen und auch sein Gewinn bis Vertragsende abgegolten.


Ohne das Budget eines Unternehmen also zusätzlich zu belasten, ermöglicht ein Contracting-Modell Energie- und Kosteneinsparungen sowie die Erhaltung, Verbesserung oder Erneuerung von Anlagen und Gebäuden. Es entsteht quasi eine Win-Win-Situation für alle und auch die Umwelt profitiert.


Beim Energie-Contracting unterscheidet man zwischen drei verschieden Formen:


Einspar-Contracting (siehe Beispiel)
Der Contractor untersucht beim Einspar-Contracting die Energiesituation eines Unternehmens und entwickelt dann Maßnahmen, um die Energieeffizienz zu steigern und die Energiekosten zu senken. Im Contracting-Vertrag werden die Einsparziele garantiert. Je nach Vertragsart werden vom Energiedienstleistungsunternehmen folgende Leistungen übernommen: Planung und Durchführung der Einsparmaßnahmen, Garantie für das Erreichen der Einsparziele, Betrieb und Instandhaltung von Anlagen, Vorfinanzierung der Maßnahmen und die Einschulung der Nutzerinnen und Nutzer.


Die gängigsten Maßnahmen im Einspar-Contracting:



  • Optimierung der Heizungsregelung
  • Installation von energieeffizienter Beleuchtung oder Optimierung der Beleuchtung
  • Optimierung der Lüftung und Kühlung, Wärmerückgewinnung
  • Optimierung der Raumtemperatur
  • Tarifoptimierung
  • Wärmedämmung von Fassaden, oberster und unterster Geschossdecke, Fenstertausch
  • Verbesserung von Pumpen, Motoren, Antrieben
  • Umstellung auf erneuerbare Energieträger
  • Einführung eines Energiemanagements
  • Nutzung von Prozess(ab)wärme (Luft, Dampf etc.)


Anlagen-Contracting (auch Liefer-Contracting)
Hier wird die gesamte Bereitstellung von Nutzenergie ausgelagert. Der Contractor schließt mit dem Kunden einen mehrjährigen Vertrag über die Lieferung von Raum- und/oder Prozesswärme, Kälte, Druckluft, Strom, Dampf usw. Der Contractor errichtet und betreibt die energietechnische Anlage auf eigene Rechnung, das heißt er übernimmt auch das gesamte technische und wirtschaftliche Risiko der Leistungserbringung. Normalerweise bleibt die Anlage bis zum Ablauf des Vertrages im Eigentum des Contractors und geht nach Vertragsende - je nach Vertragsgestaltung - ins Eigentum des Kunden über. Nach Ablauf des Vertrages kann eine Vertragsverlängerung vereinbart oder ein Betriebsführungsvertrag abgeschlossen werden.

Der Auftraggeber bezahlt für die bezogene Nutzenergie einen vorab vereinbarten, vertraglich geregelten Preis. Dieser setzt sich zusammen aus Grundpreis, Arbeitspreis und Messpreis. Damit werden die Kosten für die Serviceleistungen (wie z. B. Wartung, Instandhaltung, 24-Stunden-Stördienst, Fernüberwachung usw.), die Refinanzierung der gesamten energietechnischen Anlage und der Brennstoffeinkauf abgedeckt.

Den Serviceleistungen kommt im Anlagen-Contracting besondere Bedeutung zu, da es auch für den Energiedienstleister von enormen Interesse ist, die Anlage so wirtschaftlich und energieeffizient wie möglich zu führen, um die Sicherheit der Energieversorgung gewährleisten zu können. Häufig werden in Anlagen-Contracting-Verträgen Garantieelemente aufgenommen, beispielsweise Regelungen für den Ausfall der Anlage, Ertragsgarantien bei Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energie usw.

Betriebsführungs-Contracting
Beim Betriebsführungs-Contracting wird die bestehende Energieversorgungsanlage an einen Contracter übergeben. Diese Möglichkeit kommt vor allem dann in Frage, wenn es um eine funktionstüchtige Anlage geht, die nicht erneuert werden muss. Auch beim Betriebsführungs-Contracting ist der Contractor für die Instandhaltung und Wartung der Anlage, für den Stördienst, für die Bereitstellung von Nutzenergie und für den Brennstoffbezug zuständig. Der Contractor garantiert, dass die Anlage funktioniert und ist für die Beseitigung von Störungen zuständig.

Wird das Betriebsführungs-Contracting als Einspar-Contracting geführt, dann kümmert sich der Contractor um den effizienten Betrieb der Anlage und ist zuständig für das Erschließen von Einsparpotenzialen und für die Umsetzung von Optimierungsmaßnahmen. In diesem Zusammenhang garantiert der Contractor eine Energieeinsparung.

Shutterstock © Shutterstock

Die Optimierung der Heizungsregelung ist eine gängige Maßnahme beim Einspar-Contracting.

Shutterstock © Shutterstock

Auch die Kosten für Serviceleistungen sind beim Contracting inkludiert.


Autor:

Datum: 25.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

819 Wohnungen sind bereits am Markt, 1.340 freifinanzierte Miet- und Eigentumswohnungen in Bau und rund 4.700 in der Projektpipeline: Die ARE Austrian Real Estate, Tochtergesellschaft der BIG, zog im Rahmen der Übergabe der Wohnhausanlage "Kaar 21"an die Ärztekammer Oberösterreich in Linz eine positive Zwischenbilanz zur laufenden Wohnbauoffensive. Laut Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, der in seiner Eigenschaft als Eigentümervertreter vor Ort war, beläuft sich das dahinterstehende Investitionsvolumen mittlerweile auf rund 1,7 Milliarden Euro.

Im Zuge des strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ trennt sich die UBM vom Krakauer Pilot Tower. Neoeigentümer ist der Immobilienfondsmanager First Property Group, der dafür 22 Millionen Euro bereitstellt. Der Kaufvertrag wurde letzte Woche unterschrieben. Das Closing soll laut UBM bis zum Sommer erfolgen.

Ein angekündigter Immo-Deal, der nunmehr unter Dach und Fach ist: Wie nun offiziell von den unterzeichnenden Vertragsparteien bekanntgegeben wurde, übernehmen Signa (im Bild: GF Christoph Stadlhuber) und die Investorengruppe um Erwin Krause und Franz Kollitsch die BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH im Rahmen eine Joint Ventures (50/50) von der Bank Austria.

Die Austrotherm GmbH streckt ihre Fühler verstärkt nach Deutschland aus: Im heurigen Jahr will der Anbieter im Bereich Wärmedämmung dank positivem Geschäftsverlauf sieben Millionen Euro in den Bau einer weiteren Produktionslinie für wasser- und druckresistente XPS-Dämmstoffe in das bereits bestehende Dämmstoffwerk in Wittenberge (Bundesland Brandenburg) investieren. Auch die Manpower soll weiter erhöht werden. Der Betriebsstart für den Neubau wird laut Unternehmensaussendung für das dritte Quartal geplant.

Die Immofinanz AG hat das Salzburger Einkaufszentrum ZIB (Zentrum im Berg) an eine private Investorengruppe verkauft. Der Deal wurde von der EHL-Tochter Investment Consulting begleitet. Über den Verkaufspreis wurde Stilschweigen vereinbart.

Neuer und bekannter Mitspieler beim heimischen Bauträger: Wie gestern im Zuge der außerordentlichen Hauptversammlung offiziell bekannt gegeben wurde, übernimmt Klemens Hallmann mit seiner Hallmann Holding 38 Prozent an der österreichischen SÜBA-Beteiligungs Aktiengesellschaft. Gleichzeitig wird er in den Aufsichtsrat einziehen.

Die Buwog Group hat den Verkauf von gut 1.100 Wohnungen im Bundesland Tirol gemeldet. Damit werden rund 89.000 Quadratmeter Gesamtmietfläche – rund 4,8 Prozent des Österreich-Portfolios – veräußert. Käufer ist der Immo-Investor Jargonnant Partners. Über den Verkaufspreis wurde Stillschweigen vereinbart, das Closing soll laut Aussendung bis Mitte 2017 über die Bühne gehen.

Neuer Eigentümer für den geplanten Wohnturm: Die Wiener 6B47 Real Estate Investors AG hat die Projektentwicklung der 21-geschossigen Wohnimmobilie „Cascada“ im Frankfurter Europaviertel an ein Joint Venture der Bauwerk Liegenschaften aus München und der Red Square aus Neu-Isenburg verkauft.

Die S Immo AG meldet erneut positive Quartalszahlen. Laut heutiger Aussendung sei man auf bestem Wege das Geschäftsjahr mit einem neuen Rekord abzuschließen, wie es seitens des Immo-Investors heißt. Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky nennt dafür vor allem zwei Gründe: die aus dem Verkauf von rund einem Drittel des deutschen Wohn-Portfolios lukrierten Bewertungsgewinne und die generelle Entwicklung im laufenden operativen Geschäft.