Energieausweis - Auswirkungen auf die Bewertung

Welche Auswirkungen hat der Energieausweis auf die Immobilienbewertung und Ihre Resultate? Die FH-Wien legt nun erstmals Forschungserbnisse vor, welche die Bedeutung des Ausweises untersuchen. Lesen Sie hier den Artikel von Dr. Otto Bammer.

Einer der elementarsten Grundsätze der Immobilienbewertung besteht darin, dass sich der Bewerter nach dem Markt und nicht der Markt nach dem Bewerter zu richten hat. Verkehrswerte von Immobilien entstehen also aus der Angebots- und Nachfragesituation auf Immobilien(teil)märkten und nicht durch die Bewertung der Liegenschaftsbewerter.

Deren Aufgabe besteht lediglich darin, das Marktgeschehen mit anerkannten Bewertungsmethoden nachzuempfinden und abzubilden. Das sonst gerechtfertigte Vertrauen in diesen Grundsatz ist aber bei der Bewertung der Energieeffizienz derzeit nicht angebracht, da die Marktteilnehmer mangels Vorhandensein diesbezüglicher Bewertungsansätze momentan kaum in der Lage sind, die wertbestimmende Auswirkung gebäudebezogener Energieeffizienz einzuschätzen.

Gleiches gilt derzeit auch für professionelle Immobilienwerter wie z.B. Allgemein beeidete gerichtlich zertifizierte Sachverständige. Zur Erreichung der Klimaschutzziele, also vor allem zur Reduktion der CO²-Emissionen und damit zur Verringerung des globalen Treibhauseffektes ist es aber erforderlich, daß in der breiten Bevölkerung ein Energieverbrauchsbewusstsein entwickelt wird.

Methodik

Für die die kostenmässige Auswirkung des Energiemehrbedarfes wird der zum Stichtag der Bewertung gegebene Mehrbedarf an Energie, bezogen auf die Gebäudebestandsdauer, in die Zukunft projiziert. Die Ermittlung des Mehrbedarfes erfolgt durch Vergleich des aus dem Energieausweis für dieses Gebäudes sich ergebenden Energiebedarfes mit mittlerweile gesetzlich geregelten benchmarks. Der Energiemehr-, allenfalls auch Energieminderbedarf wird in kWh/m² Gebäudefläche (Bruttogeschoßfläche) ausgedrückt.

Bei der nun folgenden Verknüpfung mit dem Energiepreis ist die konkrete Energieversorgungssituation (z.B. Erdgas, Erdöl, Strom) des zu bewertenden Gebäudes zu berücksichtigen, wobei in vielen Fällen Mischformen gegeben sind, was die Notwendigkeit entsprechender Energiepreis-Gewichtungen nach sich zieht.

Da Energiepreise sehr volatil sind (man denke nur an die Schwankungen des Erdölpreises in den letzten 18 Monaten), ist für den Preisansatz auch zu entscheiden, ob stichtagsbezogene Preise oder ein retrospektiv langfristiger Preisdurchschnitt angesetzt wird. Dies deshalb, da über den retrospektiven Ansatz zumindest die in der Vergangenheit stattgefundenen Energiepreisveränderungen berücksichtigt sind. Dies stellt jedoch keine Garantie dafür dar, dass die Projektion in die Zukunft auf ähnliche reale künftige Preisveränderungen stösst.

Diese „Ungewissheit“ ist jedoch jedem Bewertungsverfahren, das zukünftige Entwicklungen abbilden soll (wie z.B. auch bei Unternehmensbewertungen) immanent. Verfahrenstechnisch wird dabei die in Geldeinheiten erfolgende Projektion in die Zukunft auf den Bewertungsstichtag fokussiert; finanzmathematisch handelt es sich hiebei um eine Barwertermittlung (Diskontierung), Ergebnis ist der Wert des Energiemehr-/-minderverbrauches über die Gebäudebestandsdauer, bezogen auf den Stichtag der Bewertung der Immobilie.


Autor:

Datum: 16.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.