Energieausweis - Auswirkungen auf die Bewertung

Welche Auswirkungen hat der Energieausweis auf die Immobilienbewertung und Ihre Resultate? Die FH-Wien legt nun erstmals Forschungserbnisse vor, welche die Bedeutung des Ausweises untersuchen. Lesen Sie hier den Artikel von Dr. Otto Bammer.

Einer der elementarsten Grundsätze der Immobilienbewertung besteht darin, dass sich der Bewerter nach dem Markt und nicht der Markt nach dem Bewerter zu richten hat. Verkehrswerte von Immobilien entstehen also aus der Angebots- und Nachfragesituation auf Immobilien(teil)märkten und nicht durch die Bewertung der Liegenschaftsbewerter.

Deren Aufgabe besteht lediglich darin, das Marktgeschehen mit anerkannten Bewertungsmethoden nachzuempfinden und abzubilden. Das sonst gerechtfertigte Vertrauen in diesen Grundsatz ist aber bei der Bewertung der Energieeffizienz derzeit nicht angebracht, da die Marktteilnehmer mangels Vorhandensein diesbezüglicher Bewertungsansätze momentan kaum in der Lage sind, die wertbestimmende Auswirkung gebäudebezogener Energieeffizienz einzuschätzen.

Gleiches gilt derzeit auch für professionelle Immobilienwerter wie z.B. Allgemein beeidete gerichtlich zertifizierte Sachverständige. Zur Erreichung der Klimaschutzziele, also vor allem zur Reduktion der CO²-Emissionen und damit zur Verringerung des globalen Treibhauseffektes ist es aber erforderlich, daß in der breiten Bevölkerung ein Energieverbrauchsbewusstsein entwickelt wird.

Methodik

Für die die kostenmässige Auswirkung des Energiemehrbedarfes wird der zum Stichtag der Bewertung gegebene Mehrbedarf an Energie, bezogen auf die Gebäudebestandsdauer, in die Zukunft projiziert. Die Ermittlung des Mehrbedarfes erfolgt durch Vergleich des aus dem Energieausweis für dieses Gebäudes sich ergebenden Energiebedarfes mit mittlerweile gesetzlich geregelten benchmarks. Der Energiemehr-, allenfalls auch Energieminderbedarf wird in kWh/m² Gebäudefläche (Bruttogeschoßfläche) ausgedrückt.

Bei der nun folgenden Verknüpfung mit dem Energiepreis ist die konkrete Energieversorgungssituation (z.B. Erdgas, Erdöl, Strom) des zu bewertenden Gebäudes zu berücksichtigen, wobei in vielen Fällen Mischformen gegeben sind, was die Notwendigkeit entsprechender Energiepreis-Gewichtungen nach sich zieht.

Da Energiepreise sehr volatil sind (man denke nur an die Schwankungen des Erdölpreises in den letzten 18 Monaten), ist für den Preisansatz auch zu entscheiden, ob stichtagsbezogene Preise oder ein retrospektiv langfristiger Preisdurchschnitt angesetzt wird. Dies deshalb, da über den retrospektiven Ansatz zumindest die in der Vergangenheit stattgefundenen Energiepreisveränderungen berücksichtigt sind. Dies stellt jedoch keine Garantie dafür dar, dass die Projektion in die Zukunft auf ähnliche reale künftige Preisveränderungen stösst.

Diese „Ungewissheit“ ist jedoch jedem Bewertungsverfahren, das zukünftige Entwicklungen abbilden soll (wie z.B. auch bei Unternehmensbewertungen) immanent. Verfahrenstechnisch wird dabei die in Geldeinheiten erfolgende Projektion in die Zukunft auf den Bewertungsstichtag fokussiert; finanzmathematisch handelt es sich hiebei um eine Barwertermittlung (Diskontierung), Ergebnis ist der Wert des Energiemehr-/-minderverbrauches über die Gebäudebestandsdauer, bezogen auf den Stichtag der Bewertung der Immobilie.


Autor:

Datum: 16.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.