Energiespar Contracting am Beispiel einer Wohnhausanlage

Eine Wohnhausanlage mit schlechter Bausubstanz wurde thermisch saniert. Ziel: Verbesserung und Aufwertung des Gebäudebestandes, Steigerung des Nutzerkomforts und Kostenneutralität für die Mieter.

Der Erfolg ist gewaltig: 24.500 Euro oder 45 Prozent der Energiekosten werden pro Jahr eingespart. "Wir waren mit dem Contracting-Projekt zufrieden und werden über eine Verlängerung verhandeln", sagt Isabella Schwab, von der Gemeinnützige Grazer Wohnbaugenossenschaft (GGW). Die Genossenschaft entschied sich im Jahr 2002 bei der Wohnhausanlage Daungasse, Asperngasse, Wagner-Biro-Straße für ein Einspar-Contracting Modell. Das Projekt wurde im Verhandlungsverfahren mit öffentlicher Bekanntmachung vergeben. Als ausführender Contractor zeichnete dann die Steirische Gas-Wärme GmbH (Tochter-Unternehmen der Energie Steiermark AG) verantwortlich. Die Grazer Energieagentur begleitete das Projekt.


Die Gebäude wiesen eine schlechte Bausubstanz auf und die einzelnen Wohnungen verfügten über keine Heizung bzw. nur Einzelfeuerungen. Darüber hinaus gab es keine einheitliche Warmwasserversorgung. Aufgrund dieser schlechten Wohnbedingungen gab es eine hohe Mieterfluktuation sowie viele leerstehende Wohnungen. Mit der dringend notwendigen Sanierung der Gebäude sollte eine Verbesserung und Aufwertung des Gebäudebestandes, eine Steigerung des Nutzerkomforts und die Verbesserung der Siedlungs- und Nutzungsstruktur erfolgen. Ziel war es, dies mit gleichzeitiger Kostenneutralität für die Mieterinnen und Mieter zu erreichen. Das Modell sollte Vorbild für die Sanierung von Bauten aus den 1960ern und 70ern sein.

Verlängerungsoption von sieben Jahren

Auch Hannes Zeichen, Abteilungsleiter Energy Complete der Energie Steiermark, zeigte sich auf Nachfrage von immonet.at mit dem Projekt sehr zufrieden: "Bereits jetzt, zwei Jahre bevor der Vertrag ausläuft, wird eine Fortsetzung überlegt." Die Verlängerungsoption von sieben Jahren ist Teil des Vertrages. "Dann wird die Anlage weiter von uns betrieben, das heißt wir übernehmen die Wärmelieferung, Betriebsführung, Instandhaltung, E-Monitoring und den kompletten Störungsdienst. Nur der Finanzierungsteil fällt raus", erklärt Zeichen, der die Kalkulation mit der einer Versicherung vergleicht. "Wir betreiben rund 1200 Anlagen in Osterreich, auch den Hausverwaltungen wird viel von uns abgenommen", so Zeichen.

Trotz der umfassenden Sanierung, dürfen für die Bewohnerinnen und Bewohner keinen Mehrkosten anfallen, das war Vertragsbedingung. Diese Kostenneutralität für die Mieterinnen und Mieter trug zur hohen Akzeptanz des Projektes bei.

Beispiel: Wohnhausanlage Daungasse, Asperngasse, Wagner-Biro-Straße, Graz
Bundesland: Steiermark
Auftraggeber: Gemeinnützige Grazer Wohnbaugenossenschaft
Ausführender Contractor: Steirische Gas-Wärme GmbH

Vertrag:

Laufzeit: 15 Jahre, Verlängerungsoption um sieben Jahre
Beginn: 2002
Der Auftraggeber wird während der Vertragslaufzeit an den Einsparungen beteiligt.
Gesamtinvestition: 2.180.185 Euro
CO2-Einsparung: 405 t/Jahr

Durchgeführte Maßnahmen:

Energie
Heizung

  • Installation eines Verteilersystems: Wohnungsinstallationen, Heizkörper, Thermostate, Wärmemengenzähler
  • Warmwasser
  • Errichtung einer zentralen Warmwasseranlage mit Solaranlage


Gebäudeleittechnik

  • Leittechnik zur Fernsteuerung


Energiecontrolling

  • Einrichten eines Energiemanagement/-controllingsystems (Informationspflicht gegenüber dem Auftraggeber, Stördienstanzeige, Heizkostenabrechnung)


Andere

  • Erneuerung der Elektroanlagen in den Gemeinschaftsteilen

Bauen
Fenster

  • Fenstertausch (Kunststoff-Fenster, U-Wert 1,1 W/m2K)


Gebäudehülle

  • Dämmung der gesamten Gebäudehülle


Heizung

  • Heizungsumstellung von Einzelöfen auf zentrale Wärmeversorgung (Gas-Brennwertkessel)


Andere

  • Errichtung von Liftanlagen für jedes Stiegenhaus

Organisation / Schulung / Information

  • Information der Bewohner über richtiges Heizen und Lüften
  • bei jeder Abrechnung liegen Verbrauchswerte zum Energieverbrauch bei
  • Regelungen bezüglich des Komfortstandards: Raumtemperatur 22°C, mind. 1x wöchentlich Legionellenschaltung beim Warmwasser
  • Störungsreaktion innerhalb von vier Stunden und Behebung innerhalb von 24 Stunden


Finanzierung
Finanzierung durch Contractor: 1.240.000 Euro
Landesdarlehen für Baumaßnahmen: 940.185 Euro, Laufzeit: 22 Jahre


Die GGW schloss mit der Steirischen Ferngas (jetzt Steirische Gas-Wärme, StGW) einen Wärmelieferungsvertrag ab. Die StGW erhält nach Umsetzung der Maßnahmen die gesamte Investition rückerstattet. Für laufende Leistungen (Betriebsführung, Wartung, Inspektion, Instandsetzung) erhält sie eine jährliche Vergütung unter der Voraussetzung, dass die Heizkostenobergrenze eingehalten wird. Die Differenz zwischen den Heizkosten vor der Sanierung, dem Wärmepreis und der garantierten Heizkostenobergrenze wird für die Tilgung des Landesdarlehens verwendet. Die Kosten für die Mieterinnen und Mieter bleiben konstant.


Autor:

Datum: 25.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Real Invest Austria ist auf Einkaufstour: Der Immobilienfonds der Bank Austria hat bei Wohnimmobilien in Graz und in der Bundeshauptstadt sowie bei dem sich in Fertigstellung befindenden Wiener Orbi Tower am Standort TownTown – und damit auch im Bürosegment – zugeschlagen. Laut Konzerninformation wurden sechs Objekte um einen dreistelligen Bereich erworben. Damit hält man bei 112 Immobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 1,1 Millionen Quadratmetern. Der Wert des auf österreichischen Wohn- und Gewerbeimmobilien spezialisierten Bank-Fonds steigt damit auf rund 3,3 Milliarden Euro.

Die zwei großen einheimischen Energiekonzerne, die OMV (Öl und Gas) und der Verbund (Strom), haben eine strategische Kooperationsvereinbarung geschlossen, der der elektromobilen Zukunft national wie international neue Wege öffnen soll. Dafür übernimmt der Öl- und Gaskonzern 40 Prozent des Ladenetzbetreibers Smatrics, in dem bis dato Verbund und Siemens Anteile gehalten haben.

Neue Homebase für Steiner Haustechnik: Gestern erfolgte in Salzburg-Bergheim der Spatenstich für den Firmensitz-Neubau des Sanitärgroßhändlers aus der GC-Familie. Die Eröffnung der Neo-Zentrale soll noch im heurigen Jahr über die Bühne gehen.

EHL Immobilien meldet den Verkauf eines Bürohauses der Immofinanz in Wien Meidling. Über die Transaktionssumme sei Stillschweigen vereinbart worden, so der Vermittler, der von einem guten Start ins zweite Quartal 2017 spricht. Die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien sei seitens privater Investoren ungebrochen.

Mit 11. April wurde die nächste Ausbaustufe des Designer Outlets in Parndorf eröffnet. Neu hinzugekommen sind 5.500 Quadratmeter Storefläche für 160 Labels. Insgesamt wurden 50 Millionen Euro investiert. Bei der Eröffnung mit von der Partie: Vertreter des Betreibers, McArthurGlen, und des Immobilien- Investment-Managers TH Real Estate.

Die auf Wohnbau spezialisierte Kallco-Gruppe forciert wieder ihr Engagement: Im letzten und im heurigen Jahr würden insgesamt rund 8,4 Millionen Euro investiert, heißt es dazu aus der Chefetage. Der Gewinn für 2017 dürfte laut jüngsten Prognosen von 2,5 Millionen auf rund 3 Millionen Euro steigen. Für das Jahr 2018 rechnet der geschäftsführende Gesellschafter, Winfried Kallinger, mit noch besseren Zahlen. Dann will man insgesamt 134 Millionen Euro locker machen.

819 Wohnungen sind bereits am Markt, 1.340 freifinanzierte Miet- und Eigentumswohnungen in Bau und rund 4.700 in der Projektpipeline: Die ARE Austrian Real Estate, Tochtergesellschaft der BIG, zog im Rahmen der Übergabe der Wohnhausanlage "Kaar 21"an die Ärztekammer Oberösterreich in Linz eine positive Zwischenbilanz zur laufenden Wohnbauoffensive. Laut Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, der in seiner Eigenschaft als Eigentümervertreter vor Ort war, beläuft sich das dahinterstehende Investitionsvolumen mittlerweile auf rund 1,7 Milliarden Euro.

Im Zuge des strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ trennt sich die UBM vom Krakauer Pilot Tower. Neoeigentümer ist der Immobilienfondsmanager First Property Group, der dafür 22 Millionen Euro bereitstellt. Der Kaufvertrag wurde letzte Woche unterschrieben. Das Closing soll laut UBM bis zum Sommer erfolgen.

Ein angekündigter Immo-Deal, der nunmehr unter Dach und Fach ist: Wie nun offiziell von den unterzeichnenden Vertragsparteien bekanntgegeben wurde, übernehmen Signa (im Bild: GF Christoph Stadlhuber) und die Investorengruppe um Erwin Krause und Franz Kollitsch die BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH im Rahmen eine Joint Ventures (50/50) von der Bank Austria.