Bratislava: Wozu in die Ferne schweifen?

Im Vergleich zu anderen Ländern östlich von Österreich, entwickelt sich die Slowakei stabil. In Bratislava siedeln sich immer mehr Hightech-Unternehmen an und sowohl Hotels als auch Büroobjekte werden gut nachgefragt.

S Immo AG © S Immo AG

Das Austria Trend Hotel in Bratislava wurde 2009 eröffnet.

Detlef Overmann © Detlef Overmann

. ..Seitdem herrscht in dem Hotel reger Betrieb.

Hotels: Zweistellige Steigerung

So verzeichnete beispielsweise der Hotelmarkt der S Immo in Bratislava im April und Mai 2013 zweistellige Steigerungsraten bei der Auslastung. Im Mai konnte sogar ein Plus von 63,4 Prozent erwirtschaftet werden. Auch der RevPar, der durchschnittliche Umsatz pro verfügbarem Zimmer, konnte sich im April 2013 zweistellig – jedoch auf noch immer niedrige 38 Euro – verbessern. Das in der Innenstadt gelegene Austria Trend Hotel (Vysoká) etwa, ist gut gebucht. Und auch in Zukunft erwartet Friedrich Wachernig, Vorstand der S Immo AG, eine positive Tendenz: "Diese positive Entwicklung könnte ein erstes Signal dafür sein, dass die Talsohle in dem von einem Überangebot geprägten Markt durchschritten ist."

 


Einzug von Hightech-Unternehmen

Doch die Stadt zieht nicht nur Touristen an. Auch Geschäftsreisende werden hier immer öfter residieren. Denn zahlreiche Hightech-Unternehmen haben sich mittlerweile in Bratislava angesiedelt und betreiben hier vor allem Servicezentralen, wie etwa Accenture, Dell oder HP. Und die Investoren reagieren auf die steigende Nachfrage nach modernen Büroimmobilien. Erst im Frühling letzten Jahres eröffnete zum Beispiel das Office Building Galvaniho 4 der S Immo, in das unter anderen Samsung, Oracle und Bosch-Siemens eingezogen sind. Ein weiteres Büroobjekt in Planung: Das Einsteinova. Hier soll auf rund 11.600 m² Grund ein modernes, nachhaltiges Büro mit einer vermietbaren Fläche von 22.500 m² entstehen.

 

Slowakei auf gutem Weg

Die Slowakei entwickelt sich damit trotz schwierigem wirtschaftlichen Umfeld positiv, während etwa Ungarn, Rumänien und Bulgarien von der Marktsituation besonders betroffen sind. "In Ungarn haben sich auch auf Grund der politischen Situation zahlreiche Investoren aus dem Markt zurückgezogen, große Konzerne legen ihre Standorte zusammen, und die Nachfrage nach Büroflächen hat abgenommen", sagt Wachernig.

 

 

 

 

 


Autor:

Datum: 09.09.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.