Erholung in Nordamerika

Das starke US-Beschäftigungswachstum führt zu einer niedrigeren Leerstandsquote bei Büroflächen. Kanada ist den USA wegen frühzeitiger Arbeitsmarkterholung einen Schritt voraus: Die Leerstandsquoten sind gering, die Neubautätigkeit zieht an.

Europa ächzt noch unter der Schuldenkrise, die nordamerikanische Wirtschaft scheint sich trotz vieler Skeptiker erholt zu haben, meldet IVG Research im "Market Tracker Nordamerika" in einer kurzfristigen Momentaufnahme. Sogar in denjenigen Märkten, die wie Phoenix, Orange County oder Miami durch den Einbruch am US-Häusermarkt schwer getroffen wurden, zeichnet sich eine Bodenbildung oder sogar eine leichte Erholung ab.


Leerstandsquoten am Mietmarkt
Das starke Beschäftigungswachstum in den USA führt zu einer niedrigeren Leerstandsquote bei Büroflächen, wobei bei hochwertigen Büroflächen ein stärkerer Leerstandsrückgang als bei Durchschnittsflächen erfolgt.


Kanadas Arbeitsmarkt dagegen stagniert leicht, trotzdem gibt es heute 180.000 Beschäftigte mehr als zum Höhepunkt der Krise. Kanada ist den USA wegen einer frühzeitigen Arbeitsmarkterholung einen Schritt voraus: Die Leerstandsquoten sind gering, die Neubautätigkeit zieht an.

Weiters verzeichnen Standorte mit starker Ausrichtung auf die Energiewirtschaft (Calgary, Houston, Denver) oder den High-Tech-Sektor (San Francisco, Seattle) eine relativ hohe Nettoabsorption. Die Städte New York und Washington, D.C., waren im Vergleich zu 2010 durch Stagnation gekennzeichnet.

Investmentmarkt
In den Sektoren Büro, Handel, Wohnen und Industrial ist das Transaktionsvolumen 2011 gestiegen: um 47 Prozent in den USA und um 21 Prozent in Kanada. Kanada nähert sich dabei dem Umsatzrekord von 2007 an.

Die Aktivität von ausländischen und institutionellen Investoren hat in den USA im Vergleich zum Vorjahr stark zugenommen. Der Fokus liegt auf den sechs größten Metropolregionen. Im Bürosektor gibt es eine verstärkte Nachfrage auf die CBDs (Central Business Districts) der bedeutendsten Märkte: New York, DC, Chicago, Toronto.

Eine Erholung am Mietmarkt und verbesserte Bedingungen bei der Immobilienfinanzierung tragen dazu bei, den Anstieg notleidender Immobilienkredite zu stoppen. Doch der Ausfall bestehender und neuer Kredite wird weiterhin als Problem gesehen.

Ausblick

Die Prognosen deuten auf ein Wirtschaftswachstum von je 2,6 Prozent in den USA und Kanada in 2012 und auf eine Wachstumsbeschleunigung in den USA im Jahr 2013 hin.

Risiken
Als Risiken werden die Staatsschuldenkrise in Europa, der Ölpreisanstieg, eine restriktive Finanzpolitik nach den US-Präsidentschaftswahlen im November 2012 sowie der Abschwung am Häusermarkt Kanadas gesehen.

IVG Research © IVG Research

Gesamtwirtschaftliche Rahmenbedingungen

IVG Research © IVG Research

Büromärkte 2011

IVG Research © IVG Research

Nordamerikas Büromietmärkte, regionale Unterschiede in den Leerstandsquoten.

IVG Research © IVG Research

Gewerbliche Immobilieninvestments, Total Returns


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.