Erstes Büro am Wiener Hauptbahnhof feiert Dachgleiche

Noch in diesem Monat soll die Dachgleiche beim Büroprojekt LX2 (Anschrift des Gebäudes: Laxenburger Straße 2) gefeiert werden.

Das Gebäude befindet sich in unmittelbarer Nähe zum neuen Wiener Hauptbahnhof, auf 17.500m² sollen Büros, Geschäfte und Lagerflächen untergebracht werden.

Karl-Heinz Strauss, Geschäftsführer von Strauss & Partner, erklärt: "Der neue Hauptbahnhof am Südtirolerplatz ist zweifellos eines der spannendsten Stadtentwicklungsvorhaben in Wien. Im Zuge dieses – auch international viel beachteten – Projekts wird bis 2012 nicht nur ein neuer Verkehrsknotenpunkt entstehen, sondern ein ganzes Stadtviertel mit Büros, Wohnungen, Parks, Schulen und Einkaufsmöglichkeiten."

Wiener Team/Hotz, Hoffmann, Wimmer © Wiener Team/Hotz, Hoffmann, Wimmer

Der neue Büro- und Shopping-Komplex soll vor allem mit seiner optimalen Verkehrsanbindung punkten: 10 Minuten von der Südosttangente entfernt, und in unmittelbahrer Nähe zur U1 und den Zügen der ÖBB, ist das Gebäude verkehrstechnisch bestens erschlossen.

Dynamisch wie ein fahrender Zug

Für den Entwurf des Baus Architekt Heinz Neumann verantwortlich: "Die Entwurfsgedanken wurden begleitet von Assoziationen: Plastisch wie eine Dampflokomotive, farbig wie ein alter Verschubbahnhof, dynamisch wie ein fahrender Zug, transparent wie ein Panoramawaggon der Canadian Pacific-Bahn".

Auf dem insgesamt 109 Hektar großen Areals des neuen Hauptbahnhofes soll bis 2015 nicht nur die Schaltstelle des Wiener Bahnverkehrs entstehen, sondern auch ein neues Stadtviertel mit Büroflächen im Ausmaß von 550.000 m², 5.000 neuen Wohnungen für rund 13.000 Personen, einem 8 Hektar großen Park sowie Schulen und Kindergärten.


Autor:

Datum: 11.09.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.