EU-Forschung: Wiener Gemeindebau wird Passivhaus

Im Rahmen des EU-Projekts EUGUGLE wird erstmalig in Österreich ein Gemeindebau zum Passivhaus saniert. Insgesamt werden acht Wohnhausanlagen in Wien mit EU-Geldern saniert und wissenschaftlich evaluiert.

Im 14. Wiener Gemeindebezirk wird ab 2016 zum ersten Mal ein Gemeindebau der Stadt auf Passivhaus-Standard umgerüstet. Die Sanierung wird mit Fördermitteln in Höhe von 2,8 Millionen Euro aus dem EU-Projekt EUGUGLE finanziert. Insgesamt ist Wien mit drei Gemeindebauten sowie fünf weitere private Wohnhausanlagen im Gebiet rund um die Linzer Straße in Penzing an EUGUGLE beteiligt.


Einsparung: Von 108 auf neun KWh

Die Wohnhausanlage Hütteldorfer Straße 252 gilt als Leuchtturmprojekt in Wien. Das Anfang der 1970er Jahre gebaute Haus wurde auf Grund der idealen geografischen Lage (Südseite) ausgewählt. Mit der Passivhaussanierung soll der derzeitige Heizwärmebedarf der 56 Wohneinheiten von 108 Kilowattstunden pro Jahr auf nur neun Kilowattstunden reduziert werden. Dazu werden ein vorgefertigtes Fassadensystem mit integrierter Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, Passivhausfenster und in die Fassade integrierte Photovoltaik-Module in das Gebäude eingebaut.


"Beste Sanierungsvariante für Mieter"

Die Photovoltaik-Module, die an der Außenverglasung eingesetzt werden, sind so ausgelegt, dass damit der Jahresbedarf der allgemeinen Bereiche der Wohnhausanlage sowie der Komfortlüftungsanlage möglichst gedeckt werden können. „Wiener Wohnen hat bereits in den letzten Jahren verstärkt auf umfassende thermische Sanierungen gesetzt. Dabei ist es immer unser Ziel, für die Mieterinnen und Mieter – unter Ausschöpfung aller Fördermöglichkeiten – die beste Sanierungsvariante zu wählen. Die Unterstützung durch EU-Fördermittel bietet nun erstmals die Möglichkeit, eine Sanierung auf Passivhausstandard durchzuführen“, sagt der Direktor von Wiener Wohnen, Josef Neumayer.


BOKU analysiert Sanierungseffizienz

Neben der Hütteldorfer Straße 252, werden auch die Städtischen Wohnhausanlagen Hackinger Straße 36 sowie Anzbachgasse 31 – diese beiden auf Niedrigenergiestandard – saniert. Insgesamt werden somit mehr als 40.000 m² Wohnfläche in den drei Gemeindebauten erneuert. Alle Projekte werden in Kooperation mit der Universität für Bodenkultur (BOKU) wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Dabei sollen Energieverbrauch, Temperaturen, Kosteneffizienz, aber auch die Bewohnerzufriedenheit erhoben werden.


Ziel: Beste Sanierungslösung

Die EU-Initiative EUGUGLE zählt acht teilnehmende Länder (Österreich, Deutschland, Italien, Finnland, Estland, Slowakei, Schweden und Türkei) und wird im Rahmen des 7. Rahmenprogramms für Forschung und Innovation mit insgesamt 16,8 Mio. Euro von Seiten der EU Kommission gefördert. Ziel von EUGUGLE ist es, zu erforschen, welche Sanierungslösungen für Wohnhäuser und ganze Grätzel unter unterschiedlichen klimatischen, ökonomischen und soziokulturellen Bedingungen am kosteneffizientesten und nachhaltigsten sind.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Martin Treberspurg, BOKU, Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Josef Neumayer, Direktor Wiener Wohnen, bei der Präsentation des Projekts (v.l. ).


Autor:

Datum: 30.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.