EU-Forschung: Wiener Gemeindebau wird Passivhaus

Im Rahmen des EU-Projekts EUGUGLE wird erstmalig in Österreich ein Gemeindebau zum Passivhaus saniert. Insgesamt werden acht Wohnhausanlagen in Wien mit EU-Geldern saniert und wissenschaftlich evaluiert.

Im 14. Wiener Gemeindebezirk wird ab 2016 zum ersten Mal ein Gemeindebau der Stadt auf Passivhaus-Standard umgerüstet. Die Sanierung wird mit Fördermitteln in Höhe von 2,8 Millionen Euro aus dem EU-Projekt EUGUGLE finanziert. Insgesamt ist Wien mit drei Gemeindebauten sowie fünf weitere private Wohnhausanlagen im Gebiet rund um die Linzer Straße in Penzing an EUGUGLE beteiligt.


Einsparung: Von 108 auf neun KWh

Die Wohnhausanlage Hütteldorfer Straße 252 gilt als Leuchtturmprojekt in Wien. Das Anfang der 1970er Jahre gebaute Haus wurde auf Grund der idealen geografischen Lage (Südseite) ausgewählt. Mit der Passivhaussanierung soll der derzeitige Heizwärmebedarf der 56 Wohneinheiten von 108 Kilowattstunden pro Jahr auf nur neun Kilowattstunden reduziert werden. Dazu werden ein vorgefertigtes Fassadensystem mit integrierter Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, Passivhausfenster und in die Fassade integrierte Photovoltaik-Module in das Gebäude eingebaut.


"Beste Sanierungsvariante für Mieter"

Die Photovoltaik-Module, die an der Außenverglasung eingesetzt werden, sind so ausgelegt, dass damit der Jahresbedarf der allgemeinen Bereiche der Wohnhausanlage sowie der Komfortlüftungsanlage möglichst gedeckt werden können. „Wiener Wohnen hat bereits in den letzten Jahren verstärkt auf umfassende thermische Sanierungen gesetzt. Dabei ist es immer unser Ziel, für die Mieterinnen und Mieter – unter Ausschöpfung aller Fördermöglichkeiten – die beste Sanierungsvariante zu wählen. Die Unterstützung durch EU-Fördermittel bietet nun erstmals die Möglichkeit, eine Sanierung auf Passivhausstandard durchzuführen“, sagt der Direktor von Wiener Wohnen, Josef Neumayer.


BOKU analysiert Sanierungseffizienz

Neben der Hütteldorfer Straße 252, werden auch die Städtischen Wohnhausanlagen Hackinger Straße 36 sowie Anzbachgasse 31 – diese beiden auf Niedrigenergiestandard – saniert. Insgesamt werden somit mehr als 40.000 m² Wohnfläche in den drei Gemeindebauten erneuert. Alle Projekte werden in Kooperation mit der Universität für Bodenkultur (BOKU) wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Dabei sollen Energieverbrauch, Temperaturen, Kosteneffizienz, aber auch die Bewohnerzufriedenheit erhoben werden.


Ziel: Beste Sanierungslösung

Die EU-Initiative EUGUGLE zählt acht teilnehmende Länder (Österreich, Deutschland, Italien, Finnland, Estland, Slowakei, Schweden und Türkei) und wird im Rahmen des 7. Rahmenprogramms für Forschung und Innovation mit insgesamt 16,8 Mio. Euro von Seiten der EU Kommission gefördert. Ziel von EUGUGLE ist es, zu erforschen, welche Sanierungslösungen für Wohnhäuser und ganze Grätzel unter unterschiedlichen klimatischen, ökonomischen und soziokulturellen Bedingungen am kosteneffizientesten und nachhaltigsten sind.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Martin Treberspurg, BOKU, Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Josef Neumayer, Direktor Wiener Wohnen, bei der Präsentation des Projekts (v.l. ).


Autor:

Datum: 30.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.