EU-Forschung: Wiener Gemeindebau wird Passivhaus

Im Rahmen des EU-Projekts EUGUGLE wird erstmalig in Österreich ein Gemeindebau zum Passivhaus saniert. Insgesamt werden acht Wohnhausanlagen in Wien mit EU-Geldern saniert und wissenschaftlich evaluiert.

Im 14. Wiener Gemeindebezirk wird ab 2016 zum ersten Mal ein Gemeindebau der Stadt auf Passivhaus-Standard umgerüstet. Die Sanierung wird mit Fördermitteln in Höhe von 2,8 Millionen Euro aus dem EU-Projekt EUGUGLE finanziert. Insgesamt ist Wien mit drei Gemeindebauten sowie fünf weitere private Wohnhausanlagen im Gebiet rund um die Linzer Straße in Penzing an EUGUGLE beteiligt.


Einsparung: Von 108 auf neun KWh

Die Wohnhausanlage Hütteldorfer Straße 252 gilt als Leuchtturmprojekt in Wien. Das Anfang der 1970er Jahre gebaute Haus wurde auf Grund der idealen geografischen Lage (Südseite) ausgewählt. Mit der Passivhaussanierung soll der derzeitige Heizwärmebedarf der 56 Wohneinheiten von 108 Kilowattstunden pro Jahr auf nur neun Kilowattstunden reduziert werden. Dazu werden ein vorgefertigtes Fassadensystem mit integrierter Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, Passivhausfenster und in die Fassade integrierte Photovoltaik-Module in das Gebäude eingebaut.


"Beste Sanierungsvariante für Mieter"

Die Photovoltaik-Module, die an der Außenverglasung eingesetzt werden, sind so ausgelegt, dass damit der Jahresbedarf der allgemeinen Bereiche der Wohnhausanlage sowie der Komfortlüftungsanlage möglichst gedeckt werden können. „Wiener Wohnen hat bereits in den letzten Jahren verstärkt auf umfassende thermische Sanierungen gesetzt. Dabei ist es immer unser Ziel, für die Mieterinnen und Mieter – unter Ausschöpfung aller Fördermöglichkeiten – die beste Sanierungsvariante zu wählen. Die Unterstützung durch EU-Fördermittel bietet nun erstmals die Möglichkeit, eine Sanierung auf Passivhausstandard durchzuführen“, sagt der Direktor von Wiener Wohnen, Josef Neumayer.


BOKU analysiert Sanierungseffizienz

Neben der Hütteldorfer Straße 252, werden auch die Städtischen Wohnhausanlagen Hackinger Straße 36 sowie Anzbachgasse 31 – diese beiden auf Niedrigenergiestandard – saniert. Insgesamt werden somit mehr als 40.000 m² Wohnfläche in den drei Gemeindebauten erneuert. Alle Projekte werden in Kooperation mit der Universität für Bodenkultur (BOKU) wissenschaftlich begleitet und evaluiert. Dabei sollen Energieverbrauch, Temperaturen, Kosteneffizienz, aber auch die Bewohnerzufriedenheit erhoben werden.


Ziel: Beste Sanierungslösung

Die EU-Initiative EUGUGLE zählt acht teilnehmende Länder (Österreich, Deutschland, Italien, Finnland, Estland, Slowakei, Schweden und Türkei) und wird im Rahmen des 7. Rahmenprogramms für Forschung und Innovation mit insgesamt 16,8 Mio. Euro von Seiten der EU Kommission gefördert. Ziel von EUGUGLE ist es, zu erforschen, welche Sanierungslösungen für Wohnhäuser und ganze Grätzel unter unterschiedlichen klimatischen, ökonomischen und soziokulturellen Bedingungen am kosteneffizientesten und nachhaltigsten sind.

immonet/Karin Bornett © immonet/Karin Bornett

Martin Treberspurg, BOKU, Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Josef Neumayer, Direktor Wiener Wohnen, bei der Präsentation des Projekts (v.l. ).


Autor:

Datum: 30.10.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.