IVG: Fokus auf Core

Marktreport "Europäische Büroimmobilienmärkte": Die Märkte in Deutschland, Großbritannien und Luxemburg gelten als wirtschaftlich robust, Länder mit massiven Vermietungsproblemen wie Spanien, Portugal und Belgien und Frankreich sind vergleichsweise unbeliebt.

Was wollen globale Investoren auf Europas Büroimmobilienmärkten? In erster Linie sind sie an Substanzerhalt und Liquidierbarkeit im Krisenfall interessiert, das ist eines der Ergebnisse des Marktreports "Europäische Büroimmobilienmärkte 2012". Dieses Investmentprofil spiegelt nach Meinung der Studienautoren die eher pessimistische Erwartungshaltung der meisten Investoren in Hinblick auf die zukünftige europäische Wirtschaftsentwicklung ab und trennt auch die europäische Investmentlandkarte deutlich in zwei Lager: Während die Büromärkte in Deutschland, Großbritannien und Luxemburg als wirtschaftlich robust eingeschätzt werden und entsprechend stabile oder fallende Renditen aufweisen, sind Länder mit massiven Vermietungsproblemen wie Spanien, Portugal und Belgien, zunehmend auch Frankreich, bei entsprechend steigenden Renditen vergleichsweise unbeliebt.

IVG Research © IVG Research

IVG Research © IVG Research

"Tatsächlich stand in Europa noch nie eine so gewaltige Summe an Investitionskapital einer so überschaubaren Produktverfügbarkeit gegenüber, spielte für Investoren die Selektion geeigneter Investmentobjekte und Standorte eine solch große Rolle, fanden so viele Investitionen auf so wenigen Quadratkilometern in denselben Investmentstandorten statt und fokussierten sich so viele Investoren auf sogenannte 'Core-Objekte'", analysiert Thomas Beyerle, Chefresearcher der IVG Immobilien AG.

Die Büromärkte in Deutschland (München, Hamburg und Berlin), Stockholm und Warschau weisen im Spitzensegment auf Zwei-Jahres-Sicht die besten Perspektiven auf. "Es überrascht daher nicht, dass sich unter den ersten zehn Platzierten gleich drei deutsche Standorte wiederfinden. Große Abwärtsrisiken bestehen derzeit in Athen, Lissabon, Madrid und Mailand. Deutlich abzuraten ist daher von Standorten, die in den Ländern mit schlechten Markterwartungen (PIIGS) liegen sowie in großen Teilen Ost- und Südosteuropas", so Beyerle.

Österreich bleibt stabil

Laut dem Report lockte die Stabilität des Österreichischen Anlagemarkts im 1. Quartal 2012 vermehrt internationale Investoren an, die auf der Suche nach Core- und Value-add-Objekten waren. Zwei Drittel der Investoren kamen jedoch aus dem Inland. In Österreich wurden im vergangenen Jahr rund 1,7 Milliarden Euro in Gewerbeimmobilien investiert - sieben Prozent mehr als im Vorjahr. Büroimmobilien kamen dabei nur auf einen Anteil von 27 Prozent. Im ersten Quartal 2012 wurden etwa 300 Millionen Euro in Gewerbeimmobilien umgesetzt. Die Spitzenanfangsrendite für Büroflächen hat sich im Jahr 2011 bei 5,25 Prozent gehalten. Für 2012 wird sowohl im Spitzensegment als auch in guten und durchschnittlichen Lagen mit stabilen Anfangsrenditen gerechnet.

Wachstumsgewinner: Moskau

Die Liste der europäischen Wachstumsgewinner führt Moskau aufgrund seiner enormen Wachstumsdynamik und seines Marktpotenzials vor Warschau und Istanbul an. Angesichts der unübersichtlichen Gemengelage auf den europäischen Finanzmärkten empfehlen die Researcher der IVG ein selektives Vorgehen nicht nur beim Standort, sondern auch bei der Auswahl des Mikrostandorts und des konkreten Objekts. "Gerade in solchen Zeiten bieten sich für Investoren mit geringerer Risikoaversion und Geduld immer auch große Chancen", rät Beyerle abschließend.


Autor:

Datum: 11.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.