IVG: Fokus auf Core

Marktreport "Europäische Büroimmobilienmärkte": Die Märkte in Deutschland, Großbritannien und Luxemburg gelten als wirtschaftlich robust, Länder mit massiven Vermietungsproblemen wie Spanien, Portugal und Belgien und Frankreich sind vergleichsweise unbeliebt.

Was wollen globale Investoren auf Europas Büroimmobilienmärkten? In erster Linie sind sie an Substanzerhalt und Liquidierbarkeit im Krisenfall interessiert, das ist eines der Ergebnisse des Marktreports "Europäische Büroimmobilienmärkte 2012". Dieses Investmentprofil spiegelt nach Meinung der Studienautoren die eher pessimistische Erwartungshaltung der meisten Investoren in Hinblick auf die zukünftige europäische Wirtschaftsentwicklung ab und trennt auch die europäische Investmentlandkarte deutlich in zwei Lager: Während die Büromärkte in Deutschland, Großbritannien und Luxemburg als wirtschaftlich robust eingeschätzt werden und entsprechend stabile oder fallende Renditen aufweisen, sind Länder mit massiven Vermietungsproblemen wie Spanien, Portugal und Belgien, zunehmend auch Frankreich, bei entsprechend steigenden Renditen vergleichsweise unbeliebt.

IVG Research © IVG Research

IVG Research © IVG Research

"Tatsächlich stand in Europa noch nie eine so gewaltige Summe an Investitionskapital einer so überschaubaren Produktverfügbarkeit gegenüber, spielte für Investoren die Selektion geeigneter Investmentobjekte und Standorte eine solch große Rolle, fanden so viele Investitionen auf so wenigen Quadratkilometern in denselben Investmentstandorten statt und fokussierten sich so viele Investoren auf sogenannte 'Core-Objekte'", analysiert Thomas Beyerle, Chefresearcher der IVG Immobilien AG.

Die Büromärkte in Deutschland (München, Hamburg und Berlin), Stockholm und Warschau weisen im Spitzensegment auf Zwei-Jahres-Sicht die besten Perspektiven auf. "Es überrascht daher nicht, dass sich unter den ersten zehn Platzierten gleich drei deutsche Standorte wiederfinden. Große Abwärtsrisiken bestehen derzeit in Athen, Lissabon, Madrid und Mailand. Deutlich abzuraten ist daher von Standorten, die in den Ländern mit schlechten Markterwartungen (PIIGS) liegen sowie in großen Teilen Ost- und Südosteuropas", so Beyerle.

Österreich bleibt stabil

Laut dem Report lockte die Stabilität des Österreichischen Anlagemarkts im 1. Quartal 2012 vermehrt internationale Investoren an, die auf der Suche nach Core- und Value-add-Objekten waren. Zwei Drittel der Investoren kamen jedoch aus dem Inland. In Österreich wurden im vergangenen Jahr rund 1,7 Milliarden Euro in Gewerbeimmobilien investiert - sieben Prozent mehr als im Vorjahr. Büroimmobilien kamen dabei nur auf einen Anteil von 27 Prozent. Im ersten Quartal 2012 wurden etwa 300 Millionen Euro in Gewerbeimmobilien umgesetzt. Die Spitzenanfangsrendite für Büroflächen hat sich im Jahr 2011 bei 5,25 Prozent gehalten. Für 2012 wird sowohl im Spitzensegment als auch in guten und durchschnittlichen Lagen mit stabilen Anfangsrenditen gerechnet.

Wachstumsgewinner: Moskau

Die Liste der europäischen Wachstumsgewinner führt Moskau aufgrund seiner enormen Wachstumsdynamik und seines Marktpotenzials vor Warschau und Istanbul an. Angesichts der unübersichtlichen Gemengelage auf den europäischen Finanzmärkten empfehlen die Researcher der IVG ein selektives Vorgehen nicht nur beim Standort, sondern auch bei der Auswahl des Mikrostandorts und des konkreten Objekts. "Gerade in solchen Zeiten bieten sich für Investoren mit geringerer Risikoaversion und Geduld immer auch große Chancen", rät Beyerle abschließend.


Autor:

Datum: 11.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.