Große Unterschiede am europäischen Fertighausmarkt

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.

Ein Marktwachstum konnte laut Studie nur in drei von sieben osteuropäischen Ländern verbucht werden. In Westeuropa stiegen indes die Verkaufszahlen in fünf von acht Ländern an. Europaweit ist in den 15 untersuchten Ländern die Zahl der verkauften Objekte im Jahr 2015 um 2,9 Prozent nach oben geklettert. Dies lässt die Fertighausquote im Untersuchungsgebiet um schwache 0,4 Prozentpunkte auf 12,8 Prozent steigen – und liegt damit weiterhin abgeschlagen hinter der rekordverdächtigen österreichischen Vergleichszahl von 34,3 Prozent. Weniger Anlass zur Freude geben hingegen die aktuellen Verkaufszahlen am rot-weiß-roten Heimatmarkt, die laut Interconnection Consulting um 4,9 Prozent nachgegeben haben.

Westeuropa

Neben Österreich und der Schweiz war auch der Fertighausmarkt im Spanien unter Druck. In den restlichen fünf Ländern im europäischen Westen konnten den Studienautoren zufolge stärkere Zuwächse registriert werden. So meldet Italien ein Plus von 9,7 Prozent – und das bei einer insgesamt reduzierten Bautätigkeit im Bereich der Ein- und Zweifamilienhäuser. Ein ähnliches Bild liefert Frankreich, wo ein Wachstum von 8,2 Prozent verzeichnet werden konnte; gefolgt von Großbritannien (plus 6,5 Prozent), Deutschland (plus 4,3 Prozent) und Belgien (plus 1,8 Prozent).

Osteuropa

In Polen stieg der Verkauf von Fertighäusern um 12,9 Prozent. Wie ein Blick auf die Zahlen verrät, ist es 2015 auch in Tschechien und der Slowakei im Marktsegment weiter bergauf gegangen. Einbrüche verzeichneten hingegen Kroatien (minus 18,8 Prozent) und Bosnien-Herzegowina (minus 25,7 Prozent). Weniger dramatisch – wenn auch nicht rosig – ist die Marktlage in Ungarn (minus 6,3 Prozent) und in Slowenien (minus 1,6 Prozent). Damit dürften dort die Fertighausquoten weiter im einstelligen Bereich dahindümpeln.


AutorIn:

Datum: 07.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.

Die Rekordjagd am heimischen Immobilienmarkt ist auch im Jahr 2016 weitergegangen. Wie das Maklernetzwerk Re/Max meldet, wurden im abgelaufenen Jahr landesweit 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro im Amtlichen Grundbuch vermerkt. Ein Steigerungsrate von satten 8,3 Prozent im Vergleich zu 2015.

Die UBM macht weiter Tempo. Nach dem Pilot Tower in Krakau trennt sich der Immobilienentwickler im Zuge seines strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ gemeinsam mit seinem Joint Venture-Partner Warimpex für insgesamt 34 Millionen Euro von zwei Hotels in Katowice (PL) und Pilsen (CZ). In Österreich geht das Magna Logistik- und Betriebszentrum in Graz für 17 Millionen Euro an Palmira Capital Partners.

Die Re/Max Commercial Group geht unter die City Consulter. Ziel sei es, den Entscheidungsträgern abseits der Ballungszentren neue Ansätze zur Attraktivitätssteigerung der Innenstädte zu bieten, heißt es dazu aus dem Unternehmen. Ansprechen will man sowohl öffentlichen Entscheidungsträger als auch Wirtschaftstreibende. Bedarf gibt es jedenfalls: Die Verkaufsfläche reduziert sich kontinuierlich, der Handel ist und bleibt im Wandel.

Ein Bild mit ersten Schönheitsfehlern: Der soeben erschienene Konjunkturbarometer des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) zeichnet zwar ein grundsätzliches Hoch. Im Halbjahresvergleich orten die Autoren in einzelnen Produktgruppen aber eine "problematische Tendenz". Laut VÖB würden hier einige auslaufende Großprojekte hineinspielen. Ein weiterer Grund zur Sorge: Neben dem Tiefbau mangle es vor allem im Bereich Gewerbe- und Industriebau an der notwendigen Investitionsbereitschaft.

Knappes Angebot, steigende Nachfrage und damit einhergehend ein weiteres Preisplus: Wie im aktuellen Vorarlberger Immobilienpreisspiegel nachzulesen ist, lag Österreichs Westen im Jahr 2016 eindeutig im Bundestrend. Eine Entspannung der Lage sei vorerst noch nicht in Sicht, melden die Initiatoren des Immo-Guides, der den Gewerbe- und Wohnmarkt unter die Lupe nimmt.

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.

Tieferer Griff in die Tasche: Was Käufer und Mieter in den letzten Monaten stärker zu spüren bekommen haben, hat mit Blick auf die letzten Zahlen EHL-Wohnexpertin Sandra Bauernfeind im Rahmen der Jahreskonferenz des Immobiliendienstleisters bestätigt. Die Wiener Wohnungspreise sind im Jahr 2016 stärker gestiegen als erwartet. Für heuer rechnet sie aufgrund des steigenden Marktangebots mit einer graduellen Entspannung, die sich in einer stabileren Preis- und Mietentwicklung niederschlagen sollte.

Starke Zahlen, zufriedene Gesichter: Georg Flödl, Präsident des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI), sprach gestern vor Journalisten von einem „guten Verkaufsjahr für den heimischen Wohnimmobilienmarkt“. Die Österreicher wären auch 2016 dem Betongold treu geblieben. Zum Jahresfinale präsentierte er gemeinsam mit Immounited eine Analyse der "fünf spannendsten Immo-Regionen Österreichs" – auf Basis der tatsächlich ver- und angekauften, verbücherten Wohnungen. Und so hat Österreich – respektive Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck – im Jahr 2016 performt.