European Retail Market Report sieht steigende Mieten

Im Jahr 2009 werden die Einzelhandelsmieten in vielen westeuropäischen Märkten spürbar nachgeben. In den meisten aufstrebenden Ländern Mittel- und Osteuropas wird hingegen mit steigenden Einzelhandelsmieten gerechnet

Im Jahr 2009 werden die Einzelhandelsmieten in vielen westeuropäischen Märkten spürbar nachgeben. In den meisten aufstrebenden Ländern Mittel- und Osteuropas wird hingegen mit steigenden Einzelhandelsmieten gerechnet. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Studie "European Retail Property Market 2009", die vom internationalen Immobiliendienstleistungsunternehmen King Sturge anlässlich der Einzelhandelsimmobilien-Messe MAPIC in Cannes vorgestellt wurde.

"Besonders die großen fünf Wirtschaftsnationen Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien werden betroffen sein", fasst Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland, die wesentlichen Aussagen der Studie zusammen. "Eine Erholung der Situation wird erst für das Jahr 2010 erwartet."

Die Prognose fällt jedoch nicht für alle Länder des europäischen Kontinents negativ aus. "In den aufstrebenden mittel- und osteuropäischen Ländern Bulgarien, Tschechien, Polen, Rumänien, Slowenien und Slowakei wird ein positives Wirtschaftswachstum vorausgesagt", stellt Hettrich fest. "Die wachsende Kaufkraft und der Nachholbedarf an Einzelhandelsflächen werden den Markt stärken." Es wird erwartet, dass die Mieten in den Top-Lagen von Städten wie Bukarest, Prag und Warschau um bis zu zehn Prozent steigen.

Robuste Mietmärkte

Laut Studie wird der Einzelhandelssektor derzeit als einer der unsichersten im Gewerbeimmobilienmarkt eingestuft. Es muss jedoch zwischen den Investmentmärkten und Mietmärkten unterschieden werden. Auch wenn einige Einzelhandelsunternehmen ihre Umsatzziele in 2009 nicht erreichen dürften, werden sich die Mietmärkte generell als robust erweisen. Dennoch werden die Einzelhandelsunternehmen künftig bei der Anmietung von Flächen härter mit Vermietern und Shoppingcenter-Eigentümern verhandeln.

Diese sich auf den gesamten pan-europäischen Einzelhandelsimmobilien-Markt beziehenden Ergebnisse müssen jedoch länder- und städtespezifisch unter die Lupe genommen werden. Insbesondere in Deutschland sind deutliche regionale Unterschiede zu erkennen. Im Süden Deutschlands - etwa in Freiburg und Tübingen - werden Steigerungen bei den Einzelhandelsumsätzen von rund 36 Prozent innerhalb der nächsten zehn Jahre, in vielen ostdeutschen Städten wie Chemnitz und Leipzig jedoch von weniger als zehn Prozent vorhergesagt.

Außergewöhnliche Investmentchancen

Die prognostizierte Marktsituation verlangt nach neuen Perspektiven: 2009 werden Investoren eine höhere Wertschöpfung aus ihren Immobilien anstreben und ihr Asset Management deutlich aktiver gestalten müssen. Auch die Objektpreise geraten unter Druck, in Einzelfällen fallen sie um bis zu 30 Prozent. "Die veränderte Kaufpreisentwicklung auf dem Einzelhandelsimmobilien-Markt eröffnet außergewöhnliche Investmentchancen für Cashplayer", sagt Sascha Hettrich.

King Sturge schätzt, dass grenzüberschreitende Immobilientransaktionen inzwischen zwölf Prozent aller europäischen Einzelhandelsimmobilien-Geschäfte ausmachen. Ein schwieriger Einzelhandelsmarkt wirkt sich eher beflügelnd als lähmend für weitere Crossborder-Expansionen der Investoren aus. Ein schwaches Handelsklima kommt eher den international agierenden Handelsriesen entgegen und bewirkt, dass diese ihre Marktanteile ausbauen.


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.