European Retail Market Report sieht steigende Mieten

Im Jahr 2009 werden die Einzelhandelsmieten in vielen westeuropäischen Märkten spürbar nachgeben. In den meisten aufstrebenden Ländern Mittel- und Osteuropas wird hingegen mit steigenden Einzelhandelsmieten gerechnet

Im Jahr 2009 werden die Einzelhandelsmieten in vielen westeuropäischen Märkten spürbar nachgeben. In den meisten aufstrebenden Ländern Mittel- und Osteuropas wird hingegen mit steigenden Einzelhandelsmieten gerechnet. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Studie "European Retail Property Market 2009", die vom internationalen Immobiliendienstleistungsunternehmen King Sturge anlässlich der Einzelhandelsimmobilien-Messe MAPIC in Cannes vorgestellt wurde.

"Besonders die großen fünf Wirtschaftsnationen Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien werden betroffen sein", fasst Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland, die wesentlichen Aussagen der Studie zusammen. "Eine Erholung der Situation wird erst für das Jahr 2010 erwartet."

Die Prognose fällt jedoch nicht für alle Länder des europäischen Kontinents negativ aus. "In den aufstrebenden mittel- und osteuropäischen Ländern Bulgarien, Tschechien, Polen, Rumänien, Slowenien und Slowakei wird ein positives Wirtschaftswachstum vorausgesagt", stellt Hettrich fest. "Die wachsende Kaufkraft und der Nachholbedarf an Einzelhandelsflächen werden den Markt stärken." Es wird erwartet, dass die Mieten in den Top-Lagen von Städten wie Bukarest, Prag und Warschau um bis zu zehn Prozent steigen.

Robuste Mietmärkte

Laut Studie wird der Einzelhandelssektor derzeit als einer der unsichersten im Gewerbeimmobilienmarkt eingestuft. Es muss jedoch zwischen den Investmentmärkten und Mietmärkten unterschieden werden. Auch wenn einige Einzelhandelsunternehmen ihre Umsatzziele in 2009 nicht erreichen dürften, werden sich die Mietmärkte generell als robust erweisen. Dennoch werden die Einzelhandelsunternehmen künftig bei der Anmietung von Flächen härter mit Vermietern und Shoppingcenter-Eigentümern verhandeln.

Diese sich auf den gesamten pan-europäischen Einzelhandelsimmobilien-Markt beziehenden Ergebnisse müssen jedoch länder- und städtespezifisch unter die Lupe genommen werden. Insbesondere in Deutschland sind deutliche regionale Unterschiede zu erkennen. Im Süden Deutschlands - etwa in Freiburg und Tübingen - werden Steigerungen bei den Einzelhandelsumsätzen von rund 36 Prozent innerhalb der nächsten zehn Jahre, in vielen ostdeutschen Städten wie Chemnitz und Leipzig jedoch von weniger als zehn Prozent vorhergesagt.

Außergewöhnliche Investmentchancen

Die prognostizierte Marktsituation verlangt nach neuen Perspektiven: 2009 werden Investoren eine höhere Wertschöpfung aus ihren Immobilien anstreben und ihr Asset Management deutlich aktiver gestalten müssen. Auch die Objektpreise geraten unter Druck, in Einzelfällen fallen sie um bis zu 30 Prozent. "Die veränderte Kaufpreisentwicklung auf dem Einzelhandelsimmobilien-Markt eröffnet außergewöhnliche Investmentchancen für Cashplayer", sagt Sascha Hettrich.

King Sturge schätzt, dass grenzüberschreitende Immobilientransaktionen inzwischen zwölf Prozent aller europäischen Einzelhandelsimmobilien-Geschäfte ausmachen. Ein schwieriger Einzelhandelsmarkt wirkt sich eher beflügelnd als lähmend für weitere Crossborder-Expansionen der Investoren aus. Ein schwaches Handelsklima kommt eher den international agierenden Handelsriesen entgegen und bewirkt, dass diese ihre Marktanteile ausbauen.


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.

Ein ungebrochen dynamisches erstes Halbjahr am heimischen Zinshausmarkt – an das sich eine starke Herbstrallye anschließen dürfte: Die Branchenmakler von Hudej haben das Grundbuch analysiert und die jüngsten Zahlen sowie laufende Trends gestern vor Journalisten präsentiert. Hausintern rechnet der auf Zinshäuser spezialisierte Dienstleister mit einer Verdopplung seiner Marktanteile – auf satte 15 %.

Good News von den heimischen Möbelproduzenten: Im ersten Halbjahr konnte laut der Berufsgruppe Holzindustrie, angesiedelt im Fachverband der Holzindustrie in der WKO, ein Produktionsplus von 6,9% erzielt werden. Das Fertigungs- und Absatzvolumen ist damit auf 927,8 Millionen Euro gestiegen. Ganz oben in der Statistik angesiedelt sind Laden- und Küchenmöbel (plus 14,1 % bzw. 12,8 %). Auch bei Schlaf-, Ess- und Wohnzimmermöbeln aus Holz wurde ein zweistelliges Plus (10,9 %) registriert.

Positives Echo aus München: Laut Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, sei das Interesse am rot-weiß-roten Standort und seinen Playern bei der nun zu Ende gegangenen Expo Real so groß wie schon lange nicht mehr gewesen. Gleichzeitig hätten die heimischen Immobilienunternehmen einen starken Auftritt hingelegt, der ihn an Zeiten des großen Zentral- und Osteuropabooms denken lässt.

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.