Börsenkandidat Eyemaxx zieht es in den Osten

Michael Müllers Eyemaxx zieht es zur Fußball-EM nach Kiev - und an die Börse. Ausgestattet mit 450 Immoeast-Millionen und einem erprobten Bausystem, wird der Immo-Entwickler bis 2012 etappenweise Hotelfläche hochziehen.

Eyemaxx Real Estate, Herzensprojekt von Immobilienentwickler Michael Müller, trägt sich in Hinblick auf die Fußball-EM 2012 mit ehrgeizigen Ukraine-Plänen. Mit gut zehn Jahren Osteuropa-Erfahrung ausgestattet, will das Unternehmen dem erwarteten Besucher-Ansturm mittels reichlich ausgebauter Hotelfläche Herr werden. Ein technisches Konzept dazu, das so genannte VST-System, wurde mittlerweile hundertfach - und ausnahmslos erfolgreich - erprobt. Dabei sorgen vorgefertigte Verbund-Schalungselemente für blitzschnelles und vor allem -sauberes Aufziehen der Gebäude on-site. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil gegenüber dem eifrigen Mitbewerb.

Einer der Geldgeber und Dauer-Partner, die börsenotierte Immoeast, will insgesamt rund 450 Mio. € in die Hand nehmen; das erste Vorhaben, ein 250-Betten-Haus nebst Bürokomplex in Kiew um 120 Millionen, soll schon 2009 in Angriff genommen werden. Eyemaxx fungiert im Rahmen dieser Zusammenarbeit übrigens rein als Developer - das Projekt geht nach Fertigstellung 2010 ganz in den Besitz der Immoeast über.

Bis dahin soll die Eyemaxx laut Michael Müllers Plan auch ihre Börsereife erlangt haben. In Frage kommt übrigens eine Listung in Warschau oder London - Wien, so Müller, steht hier nicht zur Debatte. Die, gelinde gesagt, abwechslungsreiche Situation am Finanzmarkt bereitet dem erfahrenen Entwickler aber wenig Kopfzerbrechen. Es gäbe genügend institutionelle Investoren in Österreich, aber auch jenseits des "großen Teichs", die bereit wären, Mittel für erfolgversprechende Projekte in die Hand zu nehmen. Einer davon, die CA Immo, ist seit Jahr und Tag an Bord - mögliche Standorte in Kiew, aber auch in Moskau und im ehemaligen Jugoslawien lauern schon in der Pipeline.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.

Im März ist im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf der Startschuss zur fünften Ausbaustufe gefallen. Die Verkaufsfläche wird seither um weitere 5.500 Quadratmeter erweitert – Platz für weitere 25 Shops. In Summe werden rund 50 Mio. Euro verbaut.

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.