Börsenkandidat Eyemaxx zieht es in den Osten

Michael Müllers Eyemaxx zieht es zur Fußball-EM nach Kiev - und an die Börse. Ausgestattet mit 450 Immoeast-Millionen und einem erprobten Bausystem, wird der Immo-Entwickler bis 2012 etappenweise Hotelfläche hochziehen.

Eyemaxx Real Estate, Herzensprojekt von Immobilienentwickler Michael Müller, trägt sich in Hinblick auf die Fußball-EM 2012 mit ehrgeizigen Ukraine-Plänen. Mit gut zehn Jahren Osteuropa-Erfahrung ausgestattet, will das Unternehmen dem erwarteten Besucher-Ansturm mittels reichlich ausgebauter Hotelfläche Herr werden. Ein technisches Konzept dazu, das so genannte VST-System, wurde mittlerweile hundertfach - und ausnahmslos erfolgreich - erprobt. Dabei sorgen vorgefertigte Verbund-Schalungselemente für blitzschnelles und vor allem -sauberes Aufziehen der Gebäude on-site. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil gegenüber dem eifrigen Mitbewerb.

Einer der Geldgeber und Dauer-Partner, die börsenotierte Immoeast, will insgesamt rund 450 Mio. € in die Hand nehmen; das erste Vorhaben, ein 250-Betten-Haus nebst Bürokomplex in Kiew um 120 Millionen, soll schon 2009 in Angriff genommen werden. Eyemaxx fungiert im Rahmen dieser Zusammenarbeit übrigens rein als Developer - das Projekt geht nach Fertigstellung 2010 ganz in den Besitz der Immoeast über.

Bis dahin soll die Eyemaxx laut Michael Müllers Plan auch ihre Börsereife erlangt haben. In Frage kommt übrigens eine Listung in Warschau oder London - Wien, so Müller, steht hier nicht zur Debatte. Die, gelinde gesagt, abwechslungsreiche Situation am Finanzmarkt bereitet dem erfahrenen Entwickler aber wenig Kopfzerbrechen. Es gäbe genügend institutionelle Investoren in Österreich, aber auch jenseits des "großen Teichs", die bereit wären, Mittel für erfolgversprechende Projekte in die Hand zu nehmen. Einer davon, die CA Immo, ist seit Jahr und Tag an Bord - mögliche Standorte in Kiew, aber auch in Moskau und im ehemaligen Jugoslawien lauern schon in der Pipeline.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.