Fachkräftemangel bleibt ungelöst

Ein Jahr ist die Öffnung des Arbeitsmarktes für osteuropäische Länder her, der Mangel an Fachkräften konnte trotzdem bei Weitem nicht gedeckt werden. Ein Drittel der Unternehmen findet kein geeignetes Personal. Anreize müssen her, meinen kritische Stimmen.

Knapp ein Jahr ist es her, dass der Arbeitsmarkt für unsere östlichen Nachbarn geöffnet wurde, eine Besserung in Hinblick auf fehlende Facharbeiter blieb aber aus. „Wir haben zwar ein all-time-high bei der Beschäftigung. An Fachkräften mangelt es aber nach wie vor“, zeigt Walter Bornett, Direktor der KMU Forschung auf. Rund ein Drittel der heimischen Unternehmen, so eine Befragung bei Handwerk und Gewerbe, leiden unter dem Engpass, können wesentliche Stellen nicht besetzen. Schon gar nicht mit inländischen Arbeitnehmern.


Rund 7.000 zusätzliche Arbeitskräfte seien seit Öffnung im Land tätig, was aber nicht annähernd den Bedarf deckt. 27.000 bis 40.000 Facharbeiter fehlen laut Schätzung alleine im Handwerk und Gewerbe. „Es gibt keine Branche, wo es keinen Fachkräfte-Mangel gibt. Die, die kommen, sind nicht unbedingt jene, die nach Qualifikation geeignet sind“, befindet der Wirtschaftsforscher vorsichtig.


Keine Lösung in Sicht
Demnach ist eine Lösung des Problems nicht einmal in ferner Aussicht. Bornett: „Gewisse politische Kreise haben eine frühere Öffnung lange verhindert. Jetzt sind die besten Leute woanders.“ Der Fachkräfte-Zug ist scheinbar abgefahren. Helmut Heindl von der WKO Sparte Handel und Gewerbe sichtet noch eine weitere Fehlerquelle: „Mit Ungarn etwa gibt es gar kein Abkommen was die Anerkennung der Ausbildung betrifft. Die Qualifikation müsste nach unserem System erst nachgewiesen werden. Da herrscht Nachholbedarf.“ Mitunter fristen also doch noch ausländische Fachkräfte im Verborgenen ein ungenutztes Dasein.


Anreize locken über Grenze
Wie also weiter? „Es würde nicht schaden, wenn das System etwas offener wäre“, meint der Chef der KMU-Forschung. Gemeint: Fremde Arbeitskräfte müssten etwa mit einem Bildungsangebot gelockt werden. Und weiteren Anreizen. Manche Unternehmen gehen bereits so weit, dass sie neben Ausbildung auch Wohnungszuschüsse oder freiwillige Pendlerpauschalen anbieten, um junges Personal über die Grenzen zu locken. Das wäre auch im großen Rahmen eine Möglichkeit die personellen Lücken zu schließen, so Bornett. Und: „Ausbildung, Ausbildung, Ausbildung.“


Autor:

Datum: 27.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.

Die Immobilieninvestmentgesellschaft Wienwert begibt eine neue Anleihe mit einem Emissionsvolumen von bis zu 5 Millionen Euro, mit 3,75 Prozent Zinsen pro Jahr und einer Mindestzeichnungssumme von 1.000 Euro.

Sowohl die Analysten der Baader Bank als auch von Kepler Cheuvreux haben die CA Immo auf ihrer Kaufliste. Vor kurzem hat die CA Immo bekanntgegeben, in Frankfurt 2.100 weitere Quadratmeter Bürofläche im Tower 185 vermietet zu haben.

Der Vorstand der an der Börse Wien notierten S Immo AG hat am 28. September 2016 beschlossen, ein Aktienrückkaufprogramm zu starten.