Fachkräftemangel bleibt ungelöst

Ein Jahr ist die Öffnung des Arbeitsmarktes für osteuropäische Länder her, der Mangel an Fachkräften konnte trotzdem bei Weitem nicht gedeckt werden. Ein Drittel der Unternehmen findet kein geeignetes Personal. Anreize müssen her, meinen kritische Stimmen.

Knapp ein Jahr ist es her, dass der Arbeitsmarkt für unsere östlichen Nachbarn geöffnet wurde, eine Besserung in Hinblick auf fehlende Facharbeiter blieb aber aus. „Wir haben zwar ein all-time-high bei der Beschäftigung. An Fachkräften mangelt es aber nach wie vor“, zeigt Walter Bornett, Direktor der KMU Forschung auf. Rund ein Drittel der heimischen Unternehmen, so eine Befragung bei Handwerk und Gewerbe, leiden unter dem Engpass, können wesentliche Stellen nicht besetzen. Schon gar nicht mit inländischen Arbeitnehmern.


Rund 7.000 zusätzliche Arbeitskräfte seien seit Öffnung im Land tätig, was aber nicht annähernd den Bedarf deckt. 27.000 bis 40.000 Facharbeiter fehlen laut Schätzung alleine im Handwerk und Gewerbe. „Es gibt keine Branche, wo es keinen Fachkräfte-Mangel gibt. Die, die kommen, sind nicht unbedingt jene, die nach Qualifikation geeignet sind“, befindet der Wirtschaftsforscher vorsichtig.


Keine Lösung in Sicht
Demnach ist eine Lösung des Problems nicht einmal in ferner Aussicht. Bornett: „Gewisse politische Kreise haben eine frühere Öffnung lange verhindert. Jetzt sind die besten Leute woanders.“ Der Fachkräfte-Zug ist scheinbar abgefahren. Helmut Heindl von der WKO Sparte Handel und Gewerbe sichtet noch eine weitere Fehlerquelle: „Mit Ungarn etwa gibt es gar kein Abkommen was die Anerkennung der Ausbildung betrifft. Die Qualifikation müsste nach unserem System erst nachgewiesen werden. Da herrscht Nachholbedarf.“ Mitunter fristen also doch noch ausländische Fachkräfte im Verborgenen ein ungenutztes Dasein.


Anreize locken über Grenze
Wie also weiter? „Es würde nicht schaden, wenn das System etwas offener wäre“, meint der Chef der KMU-Forschung. Gemeint: Fremde Arbeitskräfte müssten etwa mit einem Bildungsangebot gelockt werden. Und weiteren Anreizen. Manche Unternehmen gehen bereits so weit, dass sie neben Ausbildung auch Wohnungszuschüsse oder freiwillige Pendlerpauschalen anbieten, um junges Personal über die Grenzen zu locken. Das wäre auch im großen Rahmen eine Möglichkeit die personellen Lücken zu schließen, so Bornett. Und: „Ausbildung, Ausbildung, Ausbildung.“


Autor:

Datum: 27.03.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Die börsennotierte Wienerberger AG meldet die nächste Übernahme – diesmal in den USA. Die in ihrem Eigentum stehende Gesellschaft General Share gliedert den Vormauerziegelproduzenten Columbus Brick Company ein.

Der nächste Versuch, sich die deutsche Warenhauskette einzuverleiben, scheint konkreter zu werden. Laut Reuters soll die Signa dem kanadischen Eigentümer ein drei Milliarden Euro schweres Angebot unterbreitet haben.

Es ist fix: Die mit Ende September publik gewordene Übernahme des in Kärnten ansässigen Baustoffproduzenten Brenner durch die Wienerberger Ziegelindustrie wurde jetzt von der Bundeswettbewerbsbehörde genehmigt.

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.

Das Crowdinvestingunternehmen Rendity meldet den vorzeitigen Abschluss der Teilfinanzierung für das Sanierungs- und Ausbauprojekt einer Gründerzeitliegenschaft in Wien Ottakring (Habichergasse 47). Die ursprünglich bis Ende September angesetzte Zeichnungsfrist hätte vorzeitig beendet werden können, wie es per Aussendung heißt. Die insgesamt aufgelegten 500.00 Euro seien in nur zehn Tagen worden. Jetzt wurde um weitere 100.000 Euro aufgestockt.