Falkensteiner eröffnet Hotel in Bratislava

Im Beisein des Bürgermeisters von Bratislava, Andrej Durkovsky, und des Erzbischofs Zvolensky sowie einiger Regierungsvertreter wurde das neue Falkensteiner Hotel Bratislava von Erich Falkensteiner am 18.3. offiziell eröffnet

Bratislava, slowakische Hauptstadt mit historischem Flair und modernstem Ambiente, bietet Urlaubs- und Geschäftsreisenden mit dem neuen Hotel den "best place to stay" direkt am Altstadtring. Das von Arkan Zeytinoglu entworfene Vier-Sterne-Luxushotel offeriert 162 moderne Zimmer inklusive fünf Suiten und 16 Executive Rooms.

Öffentlicher Bereich mit magnetischer Wirkung

Zudem befindet sich im öffentlichen Bereich ein lichtdurchflutetes Gourmetrestaurant für rund 95 Personen in dem von einem der besten slowakischen Köche - Pavol Liptàk - gesunde Kost mit hervorragendem Geschmack serviert wird. Tagungsmöglichkeiten für rund 200 Gäste und eine 300m2 große Fit & Chillout-Area mit Blick auf die Burg von Bratislava im obersten Stock des Hotels runden das Angebot ab.

Gernot Riha, General Manager des neuen Hauses, sieht einen Teil seiner Erwartungen seit dem Soft-Opening erfüllt: "In kürzester Zeit ist unser öffentlicher Bereich zu einem attraktiven Treffpunkt für viele Menschen aus Bratislava geworden. Unsere Küche genießt einen sehr guten Ruf, und die Architektur überzeugt auch Kenner. Dieses Hotel in Donaunähe bietet dem modernen Reisenden eine stylische und sehr persönliche Unterkunft, in der er sich zuhause fühlen kann. Unser Team von rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wird dafür sorgen, dass einmalig geplante Besuche in Bratislava sich schon alleine wegen dieses Hotels zu wahren Serien auswachsen."

Expansion geglückt

Für Erich Falkensteiner, CEO der Falkensteiner Michaeler Tourism Group, ist das neue Hotel ausserdem ein Beweis für die strategisch überzeugend geplante Expansion der aus Südtirol stammenden Hotel- und Immobiliengruppe: "Ich freue mich, dass wir so viel Zuspruch aus Politik und Öffentlichkeit für unser neues Haus bekommen. Es ist ja die erste Eröffnung von uns in diesem Jahr. Es folgend noch das neue Wellness-Hotel im oberösterreichischen Bad Leonfelden, das Wellness- und Golfhotel in Bad Waltersdorf und natürlich der erste Teil unseres Großprojektes Punta Skala in Kroatien."

"Wir arbeiten also mit Hochdruck daran, unsere an Gäste gemachten Versprechen zu erfüllen und an möglichst attraktiven Urlaubszielen präsent zu sein, die in der Regel auch auf dem Landweg erreichbar sind. Unser Hotelbereich ist also ingesamt sehr gut aufgestellt, und mit Bratislava bieten wir einen weiteren Stein im Qualitätsmosaik unseres Unternehmens. Attraktive Architektur, exzellenter Service und reizvolle kulinarische Erlebnisse werden es Reisenden zukünftig deutlich schwerer machen, die Entscheidung zwischen Wien und Bratislava zu treffen."

Mit Know-how zum Erfolg

Das Hotel mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rd. 27 Mio Euro, wurde von Michaeler & Partner, ebenfalls Teil der Falkensteiner Michaeler Tourism Group, in der Umsetzungsphase betreut. Michaeler & Partner, die bereits für die Feasibility-Studie verantwortlich waren, überzeugen nicht nur innerhalb der Unternehmensgruppe durch Fachkompetenz in der Planung von Hotelprojekten, durch detaillierte Kenntnis des Tourismusmarktes Slowakei und des dynamischen Wettbewerbs in der slowakischen Hauptstadt. Sie verfügen auch über hervorragende Kenntnisse anderer zentral- und osteuropäischer Tourismus- und Immobilienmärkte.

falkensteiner © falkensteiner


Autor:

Datum: 23.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.