Felicitas Kohler - Exportqueen mit klarem Plan

Seit Felicitas Kohler vor drei Jahren das Familienunternehmen planlicht von ihrem Vater übernommen hat, konnten Umsatz und Exportquote verdoppelt werden. Für 2016 plant Kohler ein weiteres Wachstum in Höhe von 16 Prozent.

Ihre Erfolgsstrategie beruht auf Flexibilität und geringeres Risiko durch die Erschließung vieler verschiedener Märkte. Dabei verlässt sich die Unternehmerin ausschließlich auf gut ausgebildetes Fachpersonal und Qualität. "Mein Motto lautet: Umfallen, aufstehen, lächeln und weitergehen … Und heute bin ich erfolgreich!“, sagt die  Absolventin des Studiums Wirtschaft & Management, das sie am Management Center Innsbruck (MCI) abgeschlossen hat.

Vertrauen gilt den Besten der Besten

Ein wichtiger Erfolgsfaktor seien ihre MitarbeiterInnen. So arbeiten in ihrem Unternehmen „die Besten der Branche", sagt Kohler. Das Unternehmen planlicht in Vomp stellt in erster Linie Beleuchtungen und Beleuchtungssysteme für große Objekte wie Kindergärten oder Krankenhäuser her. Ein enormer Vorteil gegenüber vielen MitbewerberInnen sei auch die Flexibilität im Unternehmen: „Weil wir im Haus produzieren, können wir jederzeit steuernd eingreifen. Das schaffen größere Unternehmen nicht“, erklärt Kohler.

Export minimiert Risiko

Mit der geschickten Umsetzung ihrer Strategie und ein wenig Durchhaltevermögen konnte planlos von einem mittleren Unternehmen mit 90 MitarbeiterInnen und einem Umsatz von 16 Millionen Euro im Jahr 2012 auf einen Betrieb mit 160 MitarbeiterInnen wachsen, die 2015 einen Umsatz von 27,5 Millionen Euro bei einer mehr als 60 prozentigen Exportquote erwirtschafteten. Das starke Engagement Kohlers für den Export - Das Unternehmen ist mittlerweile in mehreren Märkten aktiv – erklärt sie vor allem als Strategie, um das unternehmerische Risiko zu minimieren. Kürzlich wurde sie von der Wirtschaftskammer dafür zur besten Unternehmerin des Landes 2016 in der Kategorie Export gekürt.


AutorIn:

Archivmeldung: 08.03.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Sorin Scurtu ist neuer Teamleiter für den Bereich Geschäftsflächen. Unter seiner Führung soll die Vermittlung von Fachmärkten und Einkaufszentren verstärkt in Angriff genommen werden.

Die Immobilienfachfrau und Vorstandsvorsitzende der zur Vienna Insurance Group zählenden VIG Asset Management a.s. wurde ins Gremium gewählt. Der Immobilienkonzern hält damit im Aufsichtsrat bereits bei einer Frauenquote von mehr als 30 Prozent.

Mit Michael Toms wächst die Abteilung Projektentwicklung der NOE Immobilien Development AG. Der neue im Team wird laut Unternehmensaussendung für Projekte in St. Pölten und Korneuburg verantwortlich sein.

Karriere mit Lehre: Hartl Haus setzt auf qualifizierten Nachwuchs und freut sich umso mehr über einen ausgezeichneten Top-Mann aus den eigenen Reihen. Julian Homolka legte mit Auszeichnung die Lehrabschlussprüfung ab und holte den dritten Platz beim Lehrlingswettbewerb in der Kategorie Tischlereitechnik.

Von der Autobranche ins Wohnbaugeschäft: Seit Anfang September 2017 leitet Christine Niedereder Vertrieb und Marketing beim Kärntner Fertighaushersteller Griffner. Stefan Jausz, bis dato in dieser Funktion tätig, hat das Unternehmen verlassen.

Jürgen Fenk wird zusätzlicher Geschäftsführer der Signa-Holding. Mit 1. Oktober 2017 rückt er in das Group Executive Board des Immobilienkonzerns auf. Im Konzern wird er unter anderem für den Aufbau des Technologiebereichs – Stichwort Proptech – verantwortlich zeichnen.

Mit dem spitz formulierten Arbeitstitel „Lego für Erwachsene – Modulbau: Die Lösung für die Zukunft“ startete die Blaue Lagune mit ihrer Dialogreihe in einen heißen Herbst – denn nicht minder zugespitzt verlief die Debatte. Ein bunt besetztes Podium tauschte sich leidenschaftlich über Begrifflichkeiten aus und war beim Pro und Contra mitunter sehr gegensätzlicher Meinung. Hausherr Erich Benischek, Initiator der Informationsreihe, bilanzierte am Ende des Abends: „Es zeigt sich, dass sich die Debatte an Definitionen aufhängt. Wir als Blaue Lagune sind gefordert, Aufklärungsarbeit zu leisten.“

Eugen Otto, Inhaber der Otto Immobilien GmbH, wurde mit dem Silbernen Ehrenzeichen des Landes Wien ausgezeichnet.