Fertighaus wird großvolumig

Die heimischen Hersteller von Fertighäusern wollen die Baubranche aufmischen: Der Mehrgeschossige Wohn- und Bürobau soll günstiger und schneller werden - mit dem Einsatz von Fertigteilen.

Österr. Fertighausverband © Österr. Fertighausverband

ÖFV-Geschäftsführer Christian Murhammer:

Österr. Fertighausverband © Österr. Fertighausverband

Schon Kaiser Franz Joseph zeigte sich anno 1910 in Eschenbach vom ersten Fertighaus der Marke Hartl begeistert.

„Es ist generell ein Kernthema im Verband“, macht Christian Murhammer, Geschäftsführer des Österreichischen Fertighausverbandes, aus den Plänen seiner Industrie kein Geheimnis: Die emsigen Häuslbauer wollen künftig verstärkt die Vorteile der Fertigteile in den großvolumigen Bau einbringen - und so auf lange Sicht den Markt für sich erobern.

Mehrgeschossiger Wohnbau zum Fixpreis?
Die vielen Vorteile liegen auf der Hand: Alleine aufgrund weit geringerer Bauzeiten kann die Wertschöpfung rascher erreicht werden, Zwischenfinanzierung wird obsolet, Projektmanagement vereinfacht. Der wesentlichste Faktor sind jedoch die Kosten und eine Fixpreisgarantie, erklärt Murhammer: „Gerade für leistbares Wohnen ist die Vorfertigung überlegenswert. Durch diese und ein Baukastensystem ist es möglich, ohne Qualitätsverlust wettbewerbsfähig zu sein."

Das Haus – ein High-Tech-Industrie-Produkt
Der Ansatz der noch jungen Branche – das erste Fertighaus wurde im Jahr 1910 errichtet – ist nicht wirklich neu. Genau genommen hat schon das antike Griechenland seine Säule vorproduziert. Und auch heute ist in anderen Branchen die Vorgehensweise längst Usus: Das Gebäude wird eben noch stärker zum High-Tech-Produkt mit Industrie-Aspekt, ähnlich dem Auto am Fließband. „Unsere Branche ist mit „günstigem Bauen“ groß geworden. Diese Zeiten sind längst vorbei: Heute ist das Fertighaus ein hochqualitatives, stilvolles und ganz individuelles Produkt“, unterstreicht der Verbands-Geschäftsführer das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Fertighaus: Markanteil 31 Prozent
Beim Einfamilienhaus sind die Fertigteile schon fester Marktfaktor: 2011 wurden nach Verbandsangaben rund 5.000 von 16.100 Wohnhäuser , das sind etwa 31 Prozent, in Fertigteilmanier errichtet. Tendenz stark steigend. Und noch eines zeigt die Statistik ganz klar: den Trend zum schlüsselfertigen Haus – 2011 von 26,4 Prozent auf 32,15 Prozent gestiegen. Im großvolumigen Bereich wurden bereits 2011 56 Gebäude als Fertighaus errichtet, vom mehrgeschossigen Wohnhaus bis zu Hotels und Bürogebäuden.

Kapazitäten erst aufbauen
Die Strategie der Fertighaus-Industrie ist jedoch langfristig ausgelegt. Die Gründe: Die Produktionsabläufe sind freilich aufs Kerngeschäft „Einfamilienhaus“ ausgerichtet. Und, so Murhammer: „Momentan sind die Kapazitäten gar nicht vorhanden. Einige Hersteller sind etwa bis 2013 ausgeplant. Wir müssen abwiegen: Wie laut schreien wir, dass wir´s können?“ Aktuell werden sogar Arbeitsgemeinschaften unter den Verbandsmitgliedern gebildet, um auch größere Baulose stemmen zu können. Unter anderem, um das Interesse am Markt zu wecken. Mit steigendem Auftragsvolumen soll dann auch in die Produktion investiert werden.


Autor:

Datum: 06.09.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.