Fertighaus wird großvolumig

Die heimischen Hersteller von Fertighäusern wollen die Baubranche aufmischen: Der Mehrgeschossige Wohn- und Bürobau soll günstiger und schneller werden - mit dem Einsatz von Fertigteilen.

Österr. Fertighausverband © Österr. Fertighausverband

ÖFV-Geschäftsführer Christian Murhammer:

Österr. Fertighausverband © Österr. Fertighausverband

Schon Kaiser Franz Joseph zeigte sich anno 1910 in Eschenbach vom ersten Fertighaus der Marke Hartl begeistert.

„Es ist generell ein Kernthema im Verband“, macht Christian Murhammer, Geschäftsführer des Österreichischen Fertighausverbandes, aus den Plänen seiner Industrie kein Geheimnis: Die emsigen Häuslbauer wollen künftig verstärkt die Vorteile der Fertigteile in den großvolumigen Bau einbringen - und so auf lange Sicht den Markt für sich erobern.

Mehrgeschossiger Wohnbau zum Fixpreis?
Die vielen Vorteile liegen auf der Hand: Alleine aufgrund weit geringerer Bauzeiten kann die Wertschöpfung rascher erreicht werden, Zwischenfinanzierung wird obsolet, Projektmanagement vereinfacht. Der wesentlichste Faktor sind jedoch die Kosten und eine Fixpreisgarantie, erklärt Murhammer: „Gerade für leistbares Wohnen ist die Vorfertigung überlegenswert. Durch diese und ein Baukastensystem ist es möglich, ohne Qualitätsverlust wettbewerbsfähig zu sein."

Das Haus – ein High-Tech-Industrie-Produkt
Der Ansatz der noch jungen Branche – das erste Fertighaus wurde im Jahr 1910 errichtet – ist nicht wirklich neu. Genau genommen hat schon das antike Griechenland seine Säule vorproduziert. Und auch heute ist in anderen Branchen die Vorgehensweise längst Usus: Das Gebäude wird eben noch stärker zum High-Tech-Produkt mit Industrie-Aspekt, ähnlich dem Auto am Fließband. „Unsere Branche ist mit „günstigem Bauen“ groß geworden. Diese Zeiten sind längst vorbei: Heute ist das Fertighaus ein hochqualitatives, stilvolles und ganz individuelles Produkt“, unterstreicht der Verbands-Geschäftsführer das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Fertighaus: Markanteil 31 Prozent
Beim Einfamilienhaus sind die Fertigteile schon fester Marktfaktor: 2011 wurden nach Verbandsangaben rund 5.000 von 16.100 Wohnhäuser , das sind etwa 31 Prozent, in Fertigteilmanier errichtet. Tendenz stark steigend. Und noch eines zeigt die Statistik ganz klar: den Trend zum schlüsselfertigen Haus – 2011 von 26,4 Prozent auf 32,15 Prozent gestiegen. Im großvolumigen Bereich wurden bereits 2011 56 Gebäude als Fertighaus errichtet, vom mehrgeschossigen Wohnhaus bis zu Hotels und Bürogebäuden.

Kapazitäten erst aufbauen
Die Strategie der Fertighaus-Industrie ist jedoch langfristig ausgelegt. Die Gründe: Die Produktionsabläufe sind freilich aufs Kerngeschäft „Einfamilienhaus“ ausgerichtet. Und, so Murhammer: „Momentan sind die Kapazitäten gar nicht vorhanden. Einige Hersteller sind etwa bis 2013 ausgeplant. Wir müssen abwiegen: Wie laut schreien wir, dass wir´s können?“ Aktuell werden sogar Arbeitsgemeinschaften unter den Verbandsmitgliedern gebildet, um auch größere Baulose stemmen zu können. Unter anderem, um das Interesse am Markt zu wecken. Mit steigendem Auftragsvolumen soll dann auch in die Produktion investiert werden.


Autor:

Datum: 06.09.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.