Fertighaus wird großvolumig

Die heimischen Hersteller von Fertighäusern wollen die Baubranche aufmischen: Der Mehrgeschossige Wohn- und Bürobau soll günstiger und schneller werden - mit dem Einsatz von Fertigteilen.

Österr. Fertighausverband © Österr. Fertighausverband

ÖFV-Geschäftsführer Christian Murhammer:

Österr. Fertighausverband © Österr. Fertighausverband

Schon Kaiser Franz Joseph zeigte sich anno 1910 in Eschenbach vom ersten Fertighaus der Marke Hartl begeistert.

„Es ist generell ein Kernthema im Verband“, macht Christian Murhammer, Geschäftsführer des Österreichischen Fertighausverbandes, aus den Plänen seiner Industrie kein Geheimnis: Die emsigen Häuslbauer wollen künftig verstärkt die Vorteile der Fertigteile in den großvolumigen Bau einbringen - und so auf lange Sicht den Markt für sich erobern.

Mehrgeschossiger Wohnbau zum Fixpreis?
Die vielen Vorteile liegen auf der Hand: Alleine aufgrund weit geringerer Bauzeiten kann die Wertschöpfung rascher erreicht werden, Zwischenfinanzierung wird obsolet, Projektmanagement vereinfacht. Der wesentlichste Faktor sind jedoch die Kosten und eine Fixpreisgarantie, erklärt Murhammer: „Gerade für leistbares Wohnen ist die Vorfertigung überlegenswert. Durch diese und ein Baukastensystem ist es möglich, ohne Qualitätsverlust wettbewerbsfähig zu sein."

Das Haus – ein High-Tech-Industrie-Produkt
Der Ansatz der noch jungen Branche – das erste Fertighaus wurde im Jahr 1910 errichtet – ist nicht wirklich neu. Genau genommen hat schon das antike Griechenland seine Säule vorproduziert. Und auch heute ist in anderen Branchen die Vorgehensweise längst Usus: Das Gebäude wird eben noch stärker zum High-Tech-Produkt mit Industrie-Aspekt, ähnlich dem Auto am Fließband. „Unsere Branche ist mit „günstigem Bauen“ groß geworden. Diese Zeiten sind längst vorbei: Heute ist das Fertighaus ein hochqualitatives, stilvolles und ganz individuelles Produkt“, unterstreicht der Verbands-Geschäftsführer das Preis-Leistungs-Verhältnis.

Fertighaus: Markanteil 31 Prozent
Beim Einfamilienhaus sind die Fertigteile schon fester Marktfaktor: 2011 wurden nach Verbandsangaben rund 5.000 von 16.100 Wohnhäuser , das sind etwa 31 Prozent, in Fertigteilmanier errichtet. Tendenz stark steigend. Und noch eines zeigt die Statistik ganz klar: den Trend zum schlüsselfertigen Haus – 2011 von 26,4 Prozent auf 32,15 Prozent gestiegen. Im großvolumigen Bereich wurden bereits 2011 56 Gebäude als Fertighaus errichtet, vom mehrgeschossigen Wohnhaus bis zu Hotels und Bürogebäuden.

Kapazitäten erst aufbauen
Die Strategie der Fertighaus-Industrie ist jedoch langfristig ausgelegt. Die Gründe: Die Produktionsabläufe sind freilich aufs Kerngeschäft „Einfamilienhaus“ ausgerichtet. Und, so Murhammer: „Momentan sind die Kapazitäten gar nicht vorhanden. Einige Hersteller sind etwa bis 2013 ausgeplant. Wir müssen abwiegen: Wie laut schreien wir, dass wir´s können?“ Aktuell werden sogar Arbeitsgemeinschaften unter den Verbandsmitgliedern gebildet, um auch größere Baulose stemmen zu können. Unter anderem, um das Interesse am Markt zu wecken. Mit steigendem Auftragsvolumen soll dann auch in die Produktion investiert werden.


Autor:

Datum: 06.09.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.