Nachhaltige Fertighaus-Studie: Von Vario-Haus bestätigt

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

Die Ergebnisse der Analyse gießen den Wertewandel unter den potenziellen Bauherren in interpretationsfähiges Datenmaterial: Die ideale Bauweise wäre demnach eine, die die langfristigen Kosten niedrig hält, Gesundheit und Wohlbefinden berücksichtigt, ökologisch definiert ist, zu einem hohen Wiederverkaufswert führt und die Möglichkeit, das Haus an geänderte Bedürfnisse anzupassen, bietet. Und das Ganze zu einem bezahlbaren Preis. Je mehr Nachhaltigkeitsfaktoren umgesetzt werden können, desto besser. Nur jeder fünfte Befragte hätte angegeben, sich auf die Mindeststandards zu beschränken, heißt es aus dem Büro der Vario-Bau, die diese Trends bestätigt und für den Heimatmarkt in ein Innovationsmanagement-Programm hineingepackt hat.

Ökologischer Systemcheck

Laut dem niederösterreichische Familienunternehmen sind im Zuge der umweltschonenden und ökologischen Orientierung die in der Befragung favorisierten niedrigen Energie- und Instandhaltungskosten ein wichtiger Teil der eigenen Agenda. Hier habe man erst kürzlich mit der Einführung des Vitatherm Plus-Wandsystems (inklusive Energiesparfenster mit Holzrahmen und Dampfbremse) einen nächsten Schritt gesetzt. Zudem empfiehlt Geschäftsführer Josef Gruber (im Bild) einer nachhaltig eingestellten Klientel den Einbau von Wärmepumpanlagen und rät, auf Biomasse umzusteigen. Ebenso im Trend: eine, das Heizsystem ergänzende, aktive Wohnraumlüftung. Dies würde zu hygienischeren Luftverhältnissen führen und Allergiker entlasten. Mit einer eigenen Photovoltaikanlage inklusive Stromspeicher könnten Hausbesitzer zusätzlich Strom erzeugen und damit langfristig Geld sparen, sagt der Profi.

Frage des Klimas

Den vom Gros der Befragten geforderten Öko-Bau-Standard kommt man laut Vario-Haus mit der Holzrahmenbauweise nach. Diese lasse die Häuser atmen und duften und sorge für ein angenehmes Raumklima. Den Experten zufolge regulierten das unbehandelte Naturholz und die Naturgipsplatten den Feuchtigkeitshaushalt der Raumluft und könnten so bis zu 90 Prozent der Luftschadstoffe absorbieren.

Die Lebensrealität von morgen im Visier

Auch auf die sich verändernden Lebensrealitäten und -situationen, die sich naturgemäß  auch häuslich niederschlagen, hat man bei Vario-Haus reagiert. Etwa mit der Bereitstellung von Einliegerwohnung die sich für verschiedenste Zwecke – vom hausinternen Büro bis zur Wohnung für Pflegekräfte – nutzen lassen würden, sagt Gruber. Für den Chef hat sich das Innovationsmanagement längst bewährt. „Wie die Studie zeigt, können wir unseren Kunden schon heute zu jedem gewünschten Teilaspekt die passende Lösung anbieten.“


AutorIn:

Datum: 14.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.

Kein Ende der Immobilien-Rallye: Laut den aktuellen Zahlen des Vermittlernetzwerks Re/Max konnten das „Jahrhundert“-Wachstum des letzten Jahres noch einmal – wenn auch knapp – übertroffen werden. Wie aus dem ImmoSpiegel für das erste Halbjahr 2017 herauszulesen ist, wurden österreichweit um 1,4 Prozent mehr Immobilien verbüchert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Bundesländerranking ist Wien an der Spitze, Rückgänge melden Re/Max zufolge nur das Burgenland und vor allem Vorarlberg. In puncto Wertsteigerung scheint demnächst der Plafond erreicht.

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.