Floridotower - Mehr als nur ein neuer Firmenstandort

Moderne und effiziente Büros, eine Infrastruktur, die keine Wünsche offen lässt – inklusive optimaler Verkehrsanbindung. Das alles bietet der floridotower. Hinzu kommen ein einzigartiger Ausblick und ein hochmodernes Konferenzzentrum.

Modernste Büros für effiziente Arbeitsabläufe und eine Infrastruktur, die keine Wünsche offen lässt – inklusive optimaler Verkehrsanbindung mit dem PKW oder den Öffis. Das alles bietet der floridotower. Dazu kommt ein einzigartiger Ausblick, der nicht nur in Wien seinesgleichen sucht.

Der sorgfältigen Auswahl von Firmenstandorten und der Planung von Büroräumlichkeiten wird immer mehr Bedeutung geschenkt. Zahlreiche internationale Studien belegen, dass sich die Infrastruktur, der Ausblick und vorhandene Grünflächen nachweislich positiv auf das Betriebsklima auswirken.

Die Mieter des floridotower bestätigen, dass hoch motivierte Mitarbeiter und eine gesteigerte Arbeitsleistung das Ergebnis sind. Auch Ihre Mitarbeiter werden begeistert sein.


Der Floridotower besticht durch seine moderne Gestaltung und seine Präsenz in der Skyline von Wien. Als Mieter eines der im Tower angesiedelten Büros, genießt man nicht nur eine offene und angenehme Raumaufteilung sondern auch einen einzigartigen Ausblick über Wien. Sei es die Donauinsel die sich unmittelbar vor der Anlage offenbart oder die schönsten Erhebungen rund um Wien, wie der Kahlenberg oder der Leopoldsberg.

Weiteres sind auch ideale Verkehrsanbindungen vorhanden, welche es ermöglichen den Tower schnell und direkt zu erreichen. Die verfügbaren, zusammenhängenden Büroflächen im Tower bieten ca. 1.470m² über 3 Stockwerke (26.Og bis 28.OG) verteilt. Jede einzelne Büroetage der 31 Stockwerke, offeriert 750 m² hochklassige Büroflächen mit imposantem Rundumblick.

Die derzeitig, verfügbare Gesamtfläche im Turm beträgt ca. 3.900m². Um andauernde Sicherheit zu garantieren sind 48 Sicherheitskameras installiert.

Alle Büros sind mit einer exklusiven und äußerst modernen Ausstattung versehen die jeglichen Ansprüchen der heutigen Arbeitswelt standhält:

  • individuell regelbare Kühlung mittels Kühlbalken
  • Metallkassettendecke
  • Energiesparende doppelschalige Klimafassade
  • Doppelboden mit Bodentanks für flexible Verkabelung
  • öffenbare Fenster mit vorgesetzter Klimafassade
  • Individueller elektrischer Sonnenschutz außenliegend
  • Designerbeleuchtung
  • EDV-Rack in jeder Mieteinheit
  • Raumteilungsmaterialien wählbar
  • Bodenbelag wählbar
  • Notstrom

Bei der Innenausstattung Ihrer neuen Büroflächen ermöglichen Ihnen Individuell einsetzbare Module die Planung der Büroräumlichkeiten ganz nach Ihren Vorstellungen. Passend zu Ihrer Mitarbeiterstruktur und im Einklang mit Ihrer Unternehmensphilosophie werden Ihre Raumkonzepte präzise umgesetzt. Sogar die verwendeten Materialen können Sie entsprechend Ihrer Corporate Identity auswählen.

Gestalten Sie Ihr Büro ganz nach Ihren Wünschen. Und das zu einem konkurrenzlosen Preis-/Leistungsverhältnis.

Im Vordergrund: Der Wasserpark an der Donau

AutorIn:

Datum: 02.04.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.