Floridotower - Mehr als nur ein neuer Firmenstandort

Moderne und effiziente Büros, eine Infrastruktur, die keine Wünsche offen lässt – inklusive optimaler Verkehrsanbindung. Das alles bietet der floridotower. Hinzu kommen ein einzigartiger Ausblick und ein hochmodernes Konferenzzentrum.

Modernste Büros für effiziente Arbeitsabläufe und eine Infrastruktur, die keine Wünsche offen lässt – inklusive optimaler Verkehrsanbindung mit dem PKW oder den Öffis. Das alles bietet der floridotower. Dazu kommt ein einzigartiger Ausblick, der nicht nur in Wien seinesgleichen sucht.

Der sorgfältigen Auswahl von Firmenstandorten und der Planung von Büroräumlichkeiten wird immer mehr Bedeutung geschenkt. Zahlreiche internationale Studien belegen, dass sich die Infrastruktur, der Ausblick und vorhandene Grünflächen nachweislich positiv auf das Betriebsklima auswirken.

Die Mieter des floridotower bestätigen, dass hoch motivierte Mitarbeiter und eine gesteigerte Arbeitsleistung das Ergebnis sind. Auch Ihre Mitarbeiter werden begeistert sein.


Der Floridotower besticht durch seine moderne Gestaltung und seine Präsenz in der Skyline von Wien. Als Mieter eines der im Tower angesiedelten Büros, genießt man nicht nur eine offene und angenehme Raumaufteilung sondern auch einen einzigartigen Ausblick über Wien. Sei es die Donauinsel die sich unmittelbar vor der Anlage offenbart oder die schönsten Erhebungen rund um Wien, wie der Kahlenberg oder der Leopoldsberg.

Weiteres sind auch ideale Verkehrsanbindungen vorhanden, welche es ermöglichen den Tower schnell und direkt zu erreichen. Die verfügbaren, zusammenhängenden Büroflächen im Tower bieten ca. 1.470m² über 3 Stockwerke (26.Og bis 28.OG) verteilt. Jede einzelne Büroetage der 31 Stockwerke, offeriert 750 m² hochklassige Büroflächen mit imposantem Rundumblick.

Die derzeitig, verfügbare Gesamtfläche im Turm beträgt ca. 3.900m². Um andauernde Sicherheit zu garantieren sind 48 Sicherheitskameras installiert.

Alle Büros sind mit einer exklusiven und äußerst modernen Ausstattung versehen die jeglichen Ansprüchen der heutigen Arbeitswelt standhält:

  • individuell regelbare Kühlung mittels Kühlbalken
  • Metallkassettendecke
  • Energiesparende doppelschalige Klimafassade
  • Doppelboden mit Bodentanks für flexible Verkabelung
  • öffenbare Fenster mit vorgesetzter Klimafassade
  • Individueller elektrischer Sonnenschutz außenliegend
  • Designerbeleuchtung
  • EDV-Rack in jeder Mieteinheit
  • Raumteilungsmaterialien wählbar
  • Bodenbelag wählbar
  • Notstrom

Bei der Innenausstattung Ihrer neuen Büroflächen ermöglichen Ihnen Individuell einsetzbare Module die Planung der Büroräumlichkeiten ganz nach Ihren Vorstellungen. Passend zu Ihrer Mitarbeiterstruktur und im Einklang mit Ihrer Unternehmensphilosophie werden Ihre Raumkonzepte präzise umgesetzt. Sogar die verwendeten Materialen können Sie entsprechend Ihrer Corporate Identity auswählen.

Gestalten Sie Ihr Büro ganz nach Ihren Wünschen. Und das zu einem konkurrenzlosen Preis-/Leistungsverhältnis.

Im Vordergrund: Der Wasserpark an der Donau

AutorIn:

Datum: 02.04.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.