Strabag erhält Aufträge für Flughäfen in Oman

Gleich zwei Aufträge für Flughafenprojekte im Sultanat Oman - mit einem Gesamtvolumen von 75 Mio. Euro - gingen an die Strabag. Errichtet bzw. ausgebaut werden die Flughäfen von Sohar und Adam.

Gleich bei zwei aktuellen Flughafenprojekten im Sultanat Oman soll die Strabag zum Zug kommen: In der ersten Bauphase des neuen Flughafens in Somar sollen u.a. Vorbereitungsarbeiten geleistet, und neue Zufahrtsstraßen gebaut werden. Der Flughafen, welcher im Auftrag des omanischen Verkehrsministeriums in drei Phasen gebaut wird, liegt 10km nordwestlich von Sohar-Stadt. Die erste Phase soll nach ca. 14 Monaten abgeschlossen sein. Auch für die zweite Phase wird Strabag Oman ein Angebot abgeben - der Zeitrahmen ist noch unbekannt.

Den zweiten Zuschlag erhielt Strabag für die geplante Erweiterung des Flughafens von Adam: Gebaut werden soll eine 4km lange Landebahn, Parkflächen, sowie ein Wasserschutzdamm und eine Einzäunung.

Das Gesamtvolumen der neuen Aufträge beläuft sich auf 75 Mio. Euro, davon entfallen 69Mio auf das Projekt in Sohar. Strabag SE Geschäftsführer Hans Peter Haselsteiner wertet die Aufträge als Bestätigung der erfolgreichen Unternehmensstrategie im arabischen Raum: "Strabag setzt nun auch auf außereuropäische Märkte. Mit Oman, Abu Dabi, Katar und Saudi-Arabien haben wir ein starkes Standbein im Mittleren Osten."

Im Oman ist die Strabag seit 1971 im Straßenbau tätig, mittlerweile als Branchenführer:Mit 2.500 Mitarbeitern soll 2009 ein Umsatz von 115 Mio. Euro erwirtschaftet werden.

Shutterstock © Shutterstock


Autor:

Datum: 29.07.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.