Förderungen für Hausbau zurück gegangen

Während der Geschoßwohnbau boomt und die Wohnbauförderung dafür um 20 Prozent anstieg, werden laut Studie immer weniger Förderungen für den privaten Hausbau vergeben. Die Zahlen zeigen einen historischen Tiefstand.

Laut Studie des Institut für Immobilien, Bauen und Wohnen (IIBW) wurden 2013 insgesamt 46.000 Wohnungen in neuen Wohngebäuden baubewilligt. Inklusive Bewilligungen aus Sanierungen und in gemischt genutzten Neubauten wurden mehr als 60.000 Bewilligungen erteilt - die höchste Neubauleistung seit fast 20 Jahren. Der Neubau liegt damit in den meisten Bundesländern nahe am Wohnungsbedarf, teilweise auch darüber, wie aus der Untersuchung hervor geht.

Boom im Geschoßwohnbau

Positiv entwickelte sich vor allem der Geschoßwohnbau mit 24.100 Zusicherungen. Das ist fast ein Viertel mehr als der Zehnjahresdurchschnitt und reicht an die Boomphasen der 1990er Jahre heran, wie Studienautor Wolfgang Amann feststellt. Unter den österreichischen Bundesländern hatten 2013 Salzburg und Wien (je 6,9) sowie die Steiermark und Tirol (je 5,9) bezogen auf die Einwohnerzahl, überdurchschnittliche Neubauvolumina. Die Wiener Neubauleistung etwa, lag in dem Jahr fast beim doppelten Wert der Vorjahre. Im Jahresabstand stieg die großvolumige Neubauförderung um nicht weniger als 20% an und lag mit 1.470 Mio. Euro auch deutlich über dem langjährigen Durchschnitt.

Förderungen für Hausbau auf Tiefstand

Demgegenüber erodierte die Förderung des Eigenheims weiter um fast ein Viertel und liegt mit 180 Mio. Euro mittlerweile bei nur mehr einem Bruchteil des großvolumigen Neubaus. Gingen bis in die 1990er Jahre noch knapp 30% der Neubauförderung an Eigenheime, sank der Anteil in den 2000er Jahren auf 20% und liegt nunmehr bei mageren 11%. Die Eigenheimförderung sank auf ein historisches Tief von nur noch 6.200 Zusicherungen, was etwa der Hälfte der bis Mitte der 2000er erreichten Förderungsleistung und gegenüber dem Vorjahr einen fortgesetzten Rückgang um mehr als 20% entspricht. Der „Förderungsdurchsatz“ (Verhältnis von Förderungszusicherungen zu Baubewilligungen) stieg im Geschoßwohnbau leicht auf 65%, während er bei Eigenheimen mittlerweile bei unter 40% liegt. "Lenkungseffekte der Wohnbauförderung zu Energie- und Flächeneffizienz gehen so verloren", sagt Amann.

Sanierungsförderung leicht rückläufig

Die Sanierungsförderung (objekt- und subjektseitig) war 2013 um 4% rückläufig. Mit Ausgaben von 690 Mio. Euro lag sie laut Studie unter dem fünfjährigen (-6%), aber über dem zehnjährigen Durchschnitt (+6%). Besonders deutlich rückläufig waren Salzburg und das Burgenland (-41% bzw. -21% zum Fünfjahresdurchschnitt), während Oberösterreich und Kärnten im mittelfristigen Vergleich steigende Sanierungsausgaben zeigten (+15 bzw. +12%).

Eigenheime zurück holen

Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie, der die Studie gemeinsam mit der ARGE Eigenheim beauftragt hat: „Es ist grundsätzlich von großer Bedeutung, dass die Eigenheime wieder zurück in die Förderung geholt werden. Aufgrund der steigenden Nachfrage und der steigenden Preise besteht die Notwendigkeit, dass die Mittel zweckgebunden dort eingesetzt werden, wofür sie vorgesehen sind. Außerdem zeigt sich einmal mehr, wie wichtig auch der Sanierungsscheck ist und dass dieser jedenfalls - und möglicherweise auch in einer erweiterten Form - die nächsten Jahre weiterzuführen ist.“

Förderungsleistung der Länder

2013 lagen die Ausgaben der Länder für die Wohnbauförderung bei 1.710 Mio. Euro, ein Anstieg um fast 150 Mio. Euro (+6% gegenüber 2012). Dies entspricht annähernd dem fünf-, wie auch dem zehnjährigen Durchschnitt (nominell). Die Wohnbauförderungsausgaben 2013 beinhalten Objektförderungen im Neubau (Geschoßwohnbau ca. 1.470 Mio. Euro = 54%, Eigenheime ca. 180 Mio. Euro = 7%) und in der Sanierung (ca. 680 Mio. Euro = 25%), sowie Subjektförderungen in Form von Wohnbeihilfen, Eigenmittelersatzdarlehen und allgemeiner Wohnbeihilfe (360 Mio. Euro = 13%).


AutorIn:

Datum: 04.09.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Signa Prime hat Anfang Oktober das Aktionärskapital um eine Milliarde Euro auf insgesamt vier Milliarden Euro erhöht. Mit dem frischen Geld soll die Wachstumsstrategie weiter verfolgt werden, wie es dazu aus dem Immobilienunternehmen heißt.

Im März verkündeten die österreichischen Fensterunternehmen Hrachowina und Weinzetl den künftigen Produktions-Paarlauf. Zur Erinnerung: Hrachowina wird mit Firmensitz und Logistikzentrale an neuer Adresse in Wien Donaustadt verbleiben. Die Holzfensterfertigung wird nach Wiener Neustadt verlegt, wo man mit dem lokalen Fenster- und Türenplayer Weinzetl ab 2018 gemeinsame Sache macht. Anfang Oktober erfolgte nun der Spatenstich für die dafür notwendige neue Produktionshalle. Investiert werden 2,4 Millionen Euro.

Megadeal folgt auf Megadeal: Nach dem Verkauf des Icon Vienna beim Wiener Hauptbahnhof erst im letzten Juni meldete Signa heute den Verkauf der ersten drei Bauteile des Austria Campus an die PGIM Real Estate. Der Forward Deal dürfte mit einem Volumen von über 500 Millionen Euro für einen neuen Österreich-Rekord sorgen. Laut den Verkäufern handelt es sich um die größte rot-weiß-rote Immobilientransaktion aller Zeiten.

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.

Das Crowdinvestingunternehmen Rendity meldet den vorzeitigen Abschluss der Teilfinanzierung für das Sanierungs- und Ausbauprojekt einer Gründerzeitliegenschaft in Wien Ottakring (Habichergasse 47). Die ursprünglich bis Ende September angesetzte Zeichnungsfrist hätte vorzeitig beendet werden können, wie es per Aussendung heißt. Die insgesamt aufgelegten 500.00 Euro seien in nur zehn Tagen worden. Jetzt wurde um weitere 100.000 Euro aufgestockt.

Die deutsche Union Invest übernimmt das Studentenapartmenthaus Milestone in Graz von der ARE Development. Das strukturierte Kaufverfahren ist von der EHL Investment Consulting begleitet worden. Über den Preis hätten alle Parteien Stillschweigen vereinbart, wie es per Aussendung heißt.

Im Juli wurde das neue Neurologie-Zentrum der Rehaklinik Wien Baumgarten (im Bild) in Betrieb genommen. Für die Finanzierung haben die Betreiber der Vamed-Gruppe die Raiffeisen-Leasing gewinnen können, die 50 Millionen Euro bereitgestellt hat.

Der siebente Streich im Online-Segment innerhalb von 14 Monaten: Signa Retail meldet die Übernahme von 60 Prozent der Luxus-Plattform Mybestbrands, nach eigenen Angaben Deutschlands größte Fashion Mall für Premium- und Luxusartikel. Die entsprechenden Verträge seien letzten Freitag unterschrieben worden, wie es in einer Aussendung heißt. Im stationären Highend-Bereich soll die enge Kooperation mit der KaDeWe Group weiter forciert werden.

Immo-Crowdinvesting wird immer beliebter. Das Start-up Rendity nutzt den Trend und geht mit einem neuen Projekt in Wien 2 (Großen Mohrengasse 36) und einem Platzierungsvolumen von einer halben Million Euro an den Start. Das Gründerzeithaus wird saniert und mit einem Lift ausgestattet. Ein zweigeschoßiger Dachausbau soll das Facelift komplett machen.