EU-Förderungen in Ungarn

Für den Zeitraum von 2007 bis 2013 wurden Ungarn seitens der Europäischen Union insgesamt € 25,3 Mrd. zur Verfügung gestellt. Ungarn trägt seinerseits ebenfalls zur Teilfinanzierung der ins Leben gerufenen Förderprogramme bei.

Für den Zeitraum von 2007 bis 2013 wurden Ungarn seitens der Europäischen Union insgesamt € 25,3 Mrd. zur Verfügung gestellt. Ungarn trägt seinerseits ebenfalls zur Teilfinanzierung der ins Leben gerufenen Förderprogramme bei.

Ziele der Förderungen
Förderung der technischen Entwicklung von Unternehmen in Ungarn

Wer ist antragsberechtigt
KMU, Großunternehmen nur in regional benachteiligten Gebieten

Was wird gefördert
Insbesondere Anschaffungskosten für Maschinen und Anlagen, Baukosten (max. 20% der förderbaren Projektkosten), Kosten für den Erwerb von Patentrechten und Lizenzen, IT-Kosten, projektspezifische Weiterbildung sowie Einführung von Qualitäts- und Umweltstandards.

Wie wird gefördert
Es gibt in Ungarn steuerliche Förderungen, Einzelförderungen und spezielle Ausschreibungen. Die Förderintensität liegt zwischen 25-50%, wobei Großunternehmen nur in regional benachteiligten Gebieten um eine Förderung ansuchen können.

Steuerliche Förderungen
• Absetzbarkeit von Investitionskosten (nur KMU): der Wert von Anlageinvestitionen kann vom zu versteuernden Einkommen abgesetzt werden (maximal bis zum Gewinn vor Steuern bzw. ca. € 120.000,-)
• Investitionssteuernachlass: 40% der Zinsausgaben für Investitionskredite können von der Körperschaftssteuer abgezogen werden (Maximum: ca. € 20.000,-)
• Investitionssteuerermäßigung: 80% der Körperschaftssteuer über 10 Jahre, wenn ein bestimmter Beschäftigungszuwachs über mind. 5 Jahre erreicht wird (bei KMU 3 Jahre).

Einzelförderung: je nach Investitionshöhe muss eine bestimmte Anzahl von neuen Arbeitsplätzen geschaffen werden.

Weitere Fördermaßnahmen mit einer Förderintensität bis zu 50%:
• Investitionen zur Gewinnung von Wärmeenergie und/oder Elektrizität aus erneuerbaren Energieträgern (laufende Einreichung möglich)
• Verbesserung der Energieeffizienz in Unternehmen (laufende Einreichung möglich)

Zusätzlich dazu gibt es immer wieder Ausschreibungen mit interessanten zeitlich befristeten Fördermöglichkeiten, über die unsere Berater Sie gerne informieren.

Förderstelle
Nemzeti Fejleztési Ügynökség, Ungarische Entwicklungsbank (MFB), Wirtschaftministerium


Autor:

Datum: 19.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.