Frankfurt: Büroflächenumsatz rückläufig – steigende Mieten

Laut dem Marktbericht „Office Market Report 2009“ von Atisreal wurden in Frankfurt um fünf Prozent weniger Büroflächen umgesetzt als 2007.

Laut dem Marktbericht „Office Market Report 2009“ von Atisreal, der Mitte Februar 2009 veröffentlicht wird, wurden in Frankfurt um fünf Prozent weniger Büroflächen umgesetzt als 2007. Im Jahr 2008 lag dieser Wert bei 596.000 gegenüber 629.000 Quadratmeter im Jahre 2007. Der Rückgang kam vor allem deshalb zustande, da im vierten Quartal auf Grund der Finanzkrise etliche Abschlüsse nicht mehr zustande kamen.

Die meisten Abschlüsse kamen von Banken und Finanzdienstleistern (32,5 Prozent) gefolgt von der öffentlichen Verwaltung (13,5 Prozent). Dann folgen die Beratungsgesellschaften, die im Jahr 2007 noch an erster Stelle standen (29 Prozent) mit ca. zwölf Prozent sowie an vierter Stelle Dienstleister wie Immobilienberater und Zeitarbeitsfirmen mit zehn Prozent.

Das Büroflächenangebot ist im vergangenen Jahr um ca. fünf Prozent (100.000 Quadratmeter) auf ca. 2,06 Mio. Quadratmeter gesunken, hauptsächlich auf Grund des Abbaus der Leerstände. Die Leerstandsquote liegt bei 12,2 Prozent, wobei vor allem ältere Objekte schwer zu vermitteln sind. Zwar gab es einen Anstieg um 40 Prozent von Büroflächen in Bau, aber nur 39 Prozent davon stehen derzeit zur Verfügung. Da ca. 60 Prozent der Flächen in Bau erst im Jahr 2010 fertig gestellt werden nur wenig neue und moderne Büroflächen angeboten.

Steigende Mieten, aber große Ungewissheit für 2009

Im ersten Halbjahr 2008 war die Nachfrage nach Büroflächen hoch und dies führte in fast allen Büromarktzonen zu steigenden Mietpreisen. Derzeit liegen die Spitzenmieten bei 37,50 Euro pro Quadratmeter. „Vor dem Hintergrund der schwierigen gesamtwirtschaftlichen Situation gehen wir davon aus, dass weitere Anstiege unwahrscheinlich sind. Die Spitzenmiete wird voraussichtlich im ersten Halbjahr 2009 stabil bleiben, wogegen die Durchschnittsmieten, speziell für ältere Bestandsflächen, schon unter Druck geraten könnten“, erwartet Oliver Barth, Geschäftsführer der Atisreal. Eine Prognose für 2009 ist äußerst schwierig. „Sicher ist, dass der Flächenumsatz sinken wird; in welchem Umfang, bleibt abzuwarten. Da das Neubauvolumen überschaubar ist, werden darüber hinaus zumindest die Spitzenmieten für absolute Top-Flächen stabil bleiben. Das Flächenangebot insgesamt wird voraussichtlich in etwa auf dem Ende 2008 erreichten Niveau verharren“, so Barth.

shutterstock © shutterstock

Atisreal GmbH © Atisreal GmbH


Autor:

Datum: 13.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.