Facility Manager - Spagat zwischen Generalist & Spezialist

Den Facility Manager als "Alleskönner", wie er von vielen Unternehmen gesucht wird, gibt es nicht, ist Andreas Freudensprung, Geschäftsführer von Porreal FM, in seinem Gastkommentar überzeugt.

Betrachtet man diverse Stellenausschreibungen erkennt man recht deutlich, dass Jobanforderungen für Facility Manager meist dem Berufsbild eines Technikers entsprechen. Spezielle Kenntnisse über diverse technische Anlagen und Gewerke werden vorausgesetzt; gleich ob Wohn-, Büroimmobilie oder Bildungseinrichtungen. Dass jede Immobilie ihre speziellen Anforderung an ihre Betreuung und Bewirtschaftung stellt, wird oftmals vergessen. In der Regel werden darüber hinaus noch weitere Fähigkeiten erfordert, darunter meist Kenntnisse im kaufmännischen und rechtlichen Bereich, sowie Kommunikationsfähigkeiten.

Der Spagat zwischen Generalist und Spezialist

Es scheint die Branche erwarte einen Facility Manager als Alleskönner, als Moderator, kaufmännischer und technischer Spezialist in sämtlichen Aspekten. Spezialist in Allem? Meiner Meinung nach Utopie! Die Praxis zeigt, dass sich Facility Manager in der Erwartung potenzieller Arbeitgeber oft in diesem Dilemma gefangen fühlen.

Fakt ist, dass das Potenzial eines Facility Managers nur dann bestmöglich ausgenutzt werden kann, wenn er einen speziellen Aufgabenbereich abgestimmt eingesetzt wird. Ein Facility Manager in einer Büroimmobilie muss andere Kenntnisse haben, als jener der ein Krankenhaus betreut. Ein Techniker mit Herz und Seele muss nicht unbedingt buchhalterische Aufgaben lösen können. Ich kann ja schließlich auch nicht jemanden nach einen A-Führerschein fragen und ihm dann einen Sattelschlepper hinstellen!

Neue Herausforderungen

Auch die fortschreitende Technik bewegt die Branche und fordert unter anderem vom FM höchste Flexibilität. Abläufe werden zunehmend automatisiert und Prozesse harmonisiert. Das bedingt wiederum Kenntnisse zum Thema Prozessmanagement. Auch im Bereich der „Sicherheit“ gibt es laufend neue Entwicklungen. Hier zeigt sich deutlich, dass FM mehr sein muss als das Betreiben gebäudetechnischer Anlagen. Facility Manager haben immer öfter Spezialkenntnisse im Bereich IT zu beherrschen, beispielsweise für Überwachungssysteme.

Die Anzahl der Beispiele für Spezialisierungen und speziellen Kenntnissen im Facility Management lassen sich fast endlos fortführen und es ist daher wichtige interdisziplinärer Teams aus Spezialisten zu formen um dem Bild des "FM Generalisten mit fachlicher Kompetenz" entsprechen zu können.

In Zukunft wäre es für Personalentscheider von großer Bedeutung sich zu überlegen, was sie wollen, bevor Sie den Recruitingprozess initiieren. Denn einen spezialisierten Generalisten, mit ausgezeichnetem Expertenwissen im technischen und kaufmännischen Bereich ist wohl genau derselbe Wunschtraum wie ein bemannter Flug zum Saturn.

Porreal © Porreal

Andreas Freudensprung, Geschäftsführer der Porreal Facility Management GmbH (PFM)


Autor:

Datum: 20.11.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Im September 2017 rückt mit Thomas Maderbacher ein ausgewiesener Techniker in die Geschäftsführung der in der Wiener Stadtwerke Holding organisierten Wiener Netze nach. Laut Vorstandsbeschluss wird der bisherige Hauptabteilungsleiter (Bereiche: Kundendienst, IKT und Netzplanung) das Führungstrio komplettieren und künftig neben Gerhard Fida und Hermann Nebel die Netz-Agenden verantworten. Seine Vorgängerin Karin Zipperer ist in den Vorstand der Asfinag gewechselt.

Seit Mai 2017 ist Christian G. Polak als zweiter Geschäftsführer der 6B47 Austria GmbH im Einsatz. Gemeinsam mit Sascha Nevoral soll er die strategische Leitung und Weiterentwicklung des Unternehmens vorantreiben. Sein Schwerpunkt: die Bereiche Recht, Projektentwicklung und – verstärkt – Investment Management.

Neu in der Führungsriege: Die Asamer Baustoffe AG holt Harald Fritsch als Vorstand für Finanzen ins Boot. Er hat mit 16. August 2017 das Vorstandsmandat übernommen. Sein Vorgänger, Thomas Tschol, scheidet laut Presseinformationen aus dem Unternehmen aus.

Neo-Teamleiter Herbert Lukitsch (im Bild) verstärkt ab sofort die Führungsebene der Rustler Baumanagement GmbH, die auf Dienstleistungen der Bauplanung und des Projektmanagements spezialisiert ist. In seiner neuen Funktion ist Lukitsch direkt dem Geschäftsführer unterstellt und verantwortet das operative Geschäft des Bereiches für Großprojekte, wie insbesondere die Sanierung von Gebäuden oder Dachgeschossausbauten, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

Auf Einladung von GBCI Europe und ATP sustain diskutierten Experten in der Blauen Lagune vor Fachpublikum den Ist-Stand in Fragen der Gebäudezertifizierung und gaben Prognosen für die möglichen, nachhaltigen Standards von morgen ab. Am Podium unter Leitung von Blaue Lagune-Chef Erich Benischek mit dabei: Kay Killmann von GBCI Europe, Michael Haugeneder von ATP sustain, Andreas Köttl – value one und ÖGNI-Präsident –, Joseph Marfi von Turner & HuGBC sowie Andreas Lindinger aus der denkstatt.

Neues Partner-Quartett. Wie das Büro von HD Architekten mitteilt, rücken vier Mitarbeiter in die Spitze des Unternehmens auf. Ab jetzt mit dabei: Architekt Gottfried Baumgartner (im Bild: Zweiter von rechts), Baumeister Wolfgang Diewald (Erster von links) sowie die Architekten Peter Herzog (Erster von rechts) und August Hufnagl (Zweiter von links).

Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder der Wirtschaftskammer Österreich hat einen neuen Bundesprecher ernannt. Arno Wimmer (im Bild) ist bereits in Amt und Würden.

Seit 1. Juli hat Odörfer Haustechnik einen neuen Österreich-Vertriebsleiter. Mit Johannes Huber-Grabenwarter ist beim Großhandelsbetrieb ein ausgewiesener Branchenexperte neu an Bord.