Facility Manager - Spagat zwischen Generalist & Spezialist

Den Facility Manager als "Alleskönner", wie er von vielen Unternehmen gesucht wird, gibt es nicht, ist Andreas Freudensprung, Geschäftsführer von Porreal FM, in seinem Gastkommentar überzeugt.

Betrachtet man diverse Stellenausschreibungen erkennt man recht deutlich, dass Jobanforderungen für Facility Manager meist dem Berufsbild eines Technikers entsprechen. Spezielle Kenntnisse über diverse technische Anlagen und Gewerke werden vorausgesetzt; gleich ob Wohn-, Büroimmobilie oder Bildungseinrichtungen. Dass jede Immobilie ihre speziellen Anforderung an ihre Betreuung und Bewirtschaftung stellt, wird oftmals vergessen. In der Regel werden darüber hinaus noch weitere Fähigkeiten erfordert, darunter meist Kenntnisse im kaufmännischen und rechtlichen Bereich, sowie Kommunikationsfähigkeiten.

Der Spagat zwischen Generalist und Spezialist

Es scheint die Branche erwarte einen Facility Manager als Alleskönner, als Moderator, kaufmännischer und technischer Spezialist in sämtlichen Aspekten. Spezialist in Allem? Meiner Meinung nach Utopie! Die Praxis zeigt, dass sich Facility Manager in der Erwartung potenzieller Arbeitgeber oft in diesem Dilemma gefangen fühlen.

Fakt ist, dass das Potenzial eines Facility Managers nur dann bestmöglich ausgenutzt werden kann, wenn er einen speziellen Aufgabenbereich abgestimmt eingesetzt wird. Ein Facility Manager in einer Büroimmobilie muss andere Kenntnisse haben, als jener der ein Krankenhaus betreut. Ein Techniker mit Herz und Seele muss nicht unbedingt buchhalterische Aufgaben lösen können. Ich kann ja schließlich auch nicht jemanden nach einen A-Führerschein fragen und ihm dann einen Sattelschlepper hinstellen!

Neue Herausforderungen

Auch die fortschreitende Technik bewegt die Branche und fordert unter anderem vom FM höchste Flexibilität. Abläufe werden zunehmend automatisiert und Prozesse harmonisiert. Das bedingt wiederum Kenntnisse zum Thema Prozessmanagement. Auch im Bereich der „Sicherheit“ gibt es laufend neue Entwicklungen. Hier zeigt sich deutlich, dass FM mehr sein muss als das Betreiben gebäudetechnischer Anlagen. Facility Manager haben immer öfter Spezialkenntnisse im Bereich IT zu beherrschen, beispielsweise für Überwachungssysteme.

Die Anzahl der Beispiele für Spezialisierungen und speziellen Kenntnissen im Facility Management lassen sich fast endlos fortführen und es ist daher wichtige interdisziplinärer Teams aus Spezialisten zu formen um dem Bild des "FM Generalisten mit fachlicher Kompetenz" entsprechen zu können.

In Zukunft wäre es für Personalentscheider von großer Bedeutung sich zu überlegen, was sie wollen, bevor Sie den Recruitingprozess initiieren. Denn einen spezialisierten Generalisten, mit ausgezeichnetem Expertenwissen im technischen und kaufmännischen Bereich ist wohl genau derselbe Wunschtraum wie ein bemannter Flug zum Saturn.

Porreal © Porreal

Andreas Freudensprung, Geschäftsführer der Porreal Facility Management GmbH (PFM)


Autor:

Datum: 20.11.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Neuzugang beim in Wien und Niederösterreich engagierten Immobilienentwickler: Gunnar Haberl wurde zum neuen Finanzvorstand bestellt und rückt damit in das Führungsteam der NOE Immobilien Development AG (NID) auf, die seit Jahresbeginn unter neuer Eigentümer-Flagge segelt.

Der deutsche Wärmepumpen-, Heiz- und Kühlspezialist Novelan nimmt verstärkt den österreichischen Markt ins Visier. Für den angestrebten Wachstumskurs hat man mit Manfred Ceplecha einen branchenerprobten Vertriebsexperten ins Boot geholt.

Das Verkaufs-Support-Center des niederösterreichischen Fertighausherstellers Vario-Haus wird ab sofort von Markus Döller, der seit 2002 im Unternehmen beschäftigt ist, geleitet. Wie das Unternehmen meldet, wird er mit seinem Team für die Unterstützung aller Bauberater in Planungs-, Kalkulations- und Verkaufsfragen sowie für die Betreuung der integrierten CAD-Software verantwortlich zeichnen.

Der Wechsel an der Spitze des Architekturzentrums Wien ist erfolgt: Mit 1. Jänner hat Angelika Fitz (Bildmitte) offiziell das Zepter von Gründungsdirektor Dietmar Steiner übernommen. Diese Woche (25. Jänner) stellte sie – flankiert von Präsident Hannes Swoboda und Geschäftsführerin Karin Lux, die gemeinsam durchwegs positiv auf das Jahr 2016 zurückblickten – die Leitlinien ihrer Direktion und erste programmatische Schwerpunkte vor.

Mit Markus Brandstätter steigt der Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung GmbH in den Partnerring der Rustler Gruppe ein. Damit sind ab sofort sechs Personen im Führungsteam.

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.