Neues Wohnen im Alter: Wir helfen uns selber, wer macht mit?

Die "neuen Alten" wollen nicht versorgt werden, und sie wollen auch nicht alleine leben, sondern in Gemeinschaft mit anderen. Gemeinschaftliches Wohnen soll gefördert werden, so die Architektin und Stadtplanerin Freya Brandl in ihrem Gastkommentar.

Geringere Pensionen, höhere Lebenshaltungskosten, Kaufkraftverluste, Aktien-Crashes: die Finanzkrise verunsichert auch ältere Menschen. Werden sie in Zukunft noch gut leben können? Zugleich kommt die Nachricht, dass die Energiepreise für Strom und Gas erhöht werden. Kommen ältere Menschen dann mit ihren Pensionen noch aus? Können sie die Energie- bzw. Betriebskosten für ihre meist relativ-großen ehemaligen Familienwohnungen noch bezahlen? Die Finanzkrise zwingt auch Ältere zum Umdenken und eventuell auch zur Änderung ihrer Wohnsituation. Ökologische und ökonomische Zusammenhänge müssen erkannt und neue Schritte gewagt werden.

Die Stadt Wien sagt: "Ältere Menschen können in ihren Wohnungen bleiben - solange es geht. Mobile Dienste kommen ins Haus und versorgen sie, falls es notwendig ist". Aber wird das in Zukunft - im Blick auf den demographischen Wandel - noch möglich sein, wenn jeder/jede Dritte im Alter von 60plus sein wird?

Die "neuen Alten" wollen nicht versorgt werden, und sie wollen auch nicht alleine leben, sondern in Gemeinschaft mit anderen. Nachdem gemeinschaftliche Wohnprojekte auf dem Wohnungsmarkt noch nicht angeboten werden, werden die "neuen Alten" selbst aktiv und suchen eine Gruppe bzw. ein passendes Wohngebäude, in das eine Wohngemeinschaft integriert werden kann.

Vereinzelt werden gemeinschaftliche Wohnprojekte für Alt und Jung in Form von Baugruppen in neuen Stadtentwicklungsgebieten realisiert. Wünschenswert wäre es, wenn auch bei der Sanierung bestehender innerstädtischer Wohngebäude durch Umbau eines oder mehrerer Geschosse neue Wohnformen für Ältere bzw. Alt und Jung geschaffen werden, denn die notwendige Infrastruktur wie Geschäfte, Café s, öffentliche Verkehrsmittel etc. ist vorhanden und muss nicht neu geschaffen werden.

Gemeinschaftliches Wohnen sollte durch angepasste Rahmenbedingungen von der öffentlichen Hand gefördert werden, denn die Kommunen sparen Zeit, Geld und Ressourcen. Gegenseitige Hilfe ist möglich und Synergieeffekte können genutzt werden. Die Physiotherapeutin kommt gleich zu mehreren und muss nicht - quer durch die Stadt - jede einzelne aufsuchen und versorgen. Der Einsatz mobiler Dienste (Essen auf Rädern, Hauskrankenpflege etc.) könnte reduziert und individuelle und volkswirtschaftliche Kosten gespart werden.

In Deutschland und in den skandinavischen Ländern gibt es bereits viele Beispiele von alternativen Wohnformen für Ältere. Auch in Österreich ist es an der Zeit, den Bau von Wohnungen für Ältere zu forcieren, die ökonomisch leistbar sind und gleichzeitig den geänderten Ansprüchen hinsichtlich eines selbstbestimmten und kommunikativen Lebens im Alter gerecht werden. Der zunehmende Bedarf wird durch die weitere Errichtung von Seniorenheimen kaum zu decken sein – sowohl aus Kostengründen als auch aus Gründen der immer geringeren Akzeptanz dieser Wohnform durch die "neuen Alten".


Autor:

Datum: 03.04.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.

Die Generalversammlung des zur Salzburger Wohnbau-Gruppe zählenden Bausparerheims hat Christian Salmhofer in den Aufsichtsrat gewählt. Der Architekt betreibt in Hallein ein Büro mit Fokus auf Wohn- und Gewerbebau sowie Raumplanung.

Der Wandel als einzig beständige Konstante? Die österreichische Antwort fällt hier meist zweischneidig aus: Wohin in der Immobranche die Reise künftig gehen dürfte, war Gegenstand einer inhaltlich breit gefächerten Diskussionsrunde zu der Hausherr Erich Benischek (rechts im Bild) am 22. November eine illustre Runde in die Blaue Lagune geladen hatte. Rund 40 Gäste lauschten den Experten, die gemeinsam nach Antworten auf Fragen von heute und morgen suchten.

Auszeichnung für Christian Weinhapl: Am 9. November wurde der langjährige Wienerberger Ziegelindustrie-Geschäftsführer (in der Bildmitte) zum Kommerzialrat ernannt. Die Verleihung nahm die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich vor. Im Rahmen eines Festaktes in St. Pölten würdigte Zwazl seine Verdienste und strich dabei auch seine Mitarbeit in zahlreichen Branchengremien der Baustoffindustrie hervor.

Romana Ramssl hat mit diesem November die Marketingleitung der Mapei Austria GmbH übernommen und folgt damit Doris Floh nach, die laut Aussendung des Baustoffkonzerns neue berufliche Wege einschlagen will.

Mit Alexander Öttl vom Rema Massivholzplattenwerk aus Eben im Pongau hat die Initiative Massivholzplatte seit Kurzem einen neuen Sprecher. Öttl folgt Veit Ebner (Tilly Naturholzplatten) nach.