Fries kauft ein

Die Privatstiftungen um Rudolf Fries kauften fleißig Immofinanz-Aktien, zwei Millionen Stück allein am Mittwoch. Jetzt halten sie 10,3 Prozent

Die Fries Familien-Privatstiftung und die Rudolf Fries Familien-Privatstiftung als gemeinsam vorgehende Rechtsträge über ihre Beteiligungsgesellschaften Fries Holding und Fries-Kapitalinvest Beteiligungsgesellschaft, wie es in einer ad hoc-Mitteilung formuliert wird, haben die Immofinanz über eine Aufstockung ihres Anteils am Grundkapital der Immobiliengesellschaft informiert. Nun werden exakt 46.134.820 Immobilienaktien gehalten, das entspricht einem Anteil von 10,05 Prozent.

Schwergewichtige Zukäufe

Die Stiftungen rund um Ex-Böhler Uddeholm-Großaktionär Rudolf Fries hatten seit 3. März 39.292.370 Immofinanz-Aktien besessen. Für dieses von der Constantia Privatbank übernommene Paket von 8,6 Prozent wurden damals rund 280 Millionen € bezahlt. Von März bis September wurden, was nicht meldepflichtig war, weitere Zukäufe getätigt - insgesamt 4.842.450 Aktien. Der Aktienkurs pendelte in diesem Zeitraum meist zwischen rund sechs und 7,60 €, ehe es zum großen Absturz kam. Am 14. Jänner schließlich kauften die Stiftungen gleich zwei Millionen Immofinanz-Papiere auf einen Schlag. Zum Vergleich. Die Gesamtaktienanzahl der Immofinanz beträgt 459,05 Mio. Stückaktien.

Wie viel für dieses Paket bezahlt wurde, ist derzeit noch nicht bekannt. Spätestens in ein paar Tagen wird Fries, seit der Hauptversammlung am 23. September einfaches Aufsichtsratsmitglied der Immofinanz, den Kaufpreis jedenfalls der Finanzmarktaufsicht melden müssen. Anzunehmen ist ein Stückpreis rund um den aktuellen Kurs von 73 Cent. Das gesamte, von den Stiftungen gehaltene Aktienpaket ist demnach derzeit 33,68 Millionen € wert.

Eybl-Geldspritze half nicht

Fries soll eine Put-Option für den Verkauf der Aktien an die Turnauer-Firma Constantia BV zu einem wesentlich höhren Preis als dem aktuellen Kurs besitzen. Ob das Immofinanz-Abenteuer ebenso mit einem satten Gewinn enden wird das Böhler-Uddeholm-Projekt (die Fries-Gruppe war größter Aktionär und verkaufte das Paket an die Voestalpine), wird sich weisen.

Jedenfalls wird Fries bei seinem Investment in den Kremser Autozulieferer draufzahlen. Mehr als 30 Millionen € hatte er im Vorjahr (über die Zeichnung junger Aktien) bei Eybl nachschießen müssen, damit die Gläubigerbanken einem stillen Ausgleich zustimmten. Die Geldspritze half nicht. Eybl International rutschte in die Insolvenz - die zweitgrößte des Jahres 2008 in Österreich mit einer Überschuldung von 88,6 Millionen €. Jetzt hofft alles, dass der slowenische Autozulieferer Prevent als Retter einspringt und wenigstens einen Gutteil der Arbeitsplätze sichert. (Quelle: WirtschaftsBlatt)


Autor:

Datum: 16.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

1996 startete Baumit mit drei Mitarbeitern am kroatischen Markt. Zwei Dezennien später werden von der auf 57 Personen angewachsenen Unternehmenstochter mittlerweile jährlich rund 4.000 Häuser mit Wärmedämmverbundsystemen ausgestattet, meldet die Firma anlässlich der Jubiläumsfeier in Zagreb. Laut den letzten Zahlen aus 2015 belief sich der Umsatz auf 14 Millionen Euro. Nächstes Ziel von Baumit Kroatien: die Marktführerschaft.

Dass der Wiener Fenster- und Türenhersteller Hrachowina nach über einhundert Jahren seinen Gründungsstandort verlassen wird, ist seit längerem bekannt. Der für diesen Herbst angekündigte Standortentscheid wird sich nun weiter vertagen, wie Geschäftsleiter und Prokurist Peter Frei (Bild) heute in einer Aussendung mitteilt. Die verlängerte Standortsuche sei demnach einem „weitreichenden Optimierungsprozess“ geschuldet: zwei Standorte würden dem Unternehmen zufolge immer „wahrscheinlicher“. Favorisiert wird dabei das östliche Österreich. Die Produktion soll laut Plan im Frühjahr 2018 anlaufen.

Konzept-Kick-off: Das Fertighauszentrum wird zum Allround-Kompetenzzentrum für den Bau- und Immobilienmarkt weiterentwickelt. Der Baustart ist für das nächste Frühjahr geplant. In Summe will Mastermind Erich Benischek (links im Bild) rund 30 Millionen Euro investieren.

Von Wien 14 nach Wien 3 – ein neuer Großmieter geht ins City Point. Das Ingenieurbüro FCP bezieht mit seinen 300 Mitarbeitern circa. 4.500 Quadratmeter Bürofläche in der Marxergasse. Mit der Suche nach dem neuen Office hat das international agierende Unternehmen EHL Immobilien beauftragt.

Die Bestandsholding der vier großen, unabhängigen Versicherungsmakler Sivag, Pluskonzept, Finanzpuls und EFM ist aus der Taufe gehoben: Mit einem derzeitigen Prämienvolumen von über 400 Millionen Euro und einem Provisionsvolumen von 40 Millionen Euro rückt „Safe 7“ laut Eigenangaben gleich an die Spitze, wo man den Versicherern auf Augenhöhe begegnen will. Weitere Expansionsschritte seien den Masterminds zufolge bereits in Planung.

Europa ist und bleibt laut den letzten Zahlen der European Travel Commission die besucherstärkste Region der Welt. Profiteure sind neben den Hoteldevelopern die großen Ketten. So plant Motel One fürs nächste Jahr Eröffnungen in Manchester, Glasgow, Zürich und Berlin. Mit Barcelona und Paris steht der Markteintritt in Spanien und Frankreich am Plan.

Die Erste Group Immorent hat das Luxus-Hotelresort Radisson Blu Resort & Spa Sun Gardens in Dubrovnik an einen chinesischen Investor in Form eines Share Deals verkauft. DLA Piper Weiss-Tessbach und CMS haben dabei beraten.