Fries kauft ein

Die Privatstiftungen um Rudolf Fries kauften fleißig Immofinanz-Aktien, zwei Millionen Stück allein am Mittwoch. Jetzt halten sie 10,3 Prozent

Die Fries Familien-Privatstiftung und die Rudolf Fries Familien-Privatstiftung als gemeinsam vorgehende Rechtsträge über ihre Beteiligungsgesellschaften Fries Holding und Fries-Kapitalinvest Beteiligungsgesellschaft, wie es in einer ad hoc-Mitteilung formuliert wird, haben die Immofinanz über eine Aufstockung ihres Anteils am Grundkapital der Immobiliengesellschaft informiert. Nun werden exakt 46.134.820 Immobilienaktien gehalten, das entspricht einem Anteil von 10,05 Prozent.

Schwergewichtige Zukäufe

Die Stiftungen rund um Ex-Böhler Uddeholm-Großaktionär Rudolf Fries hatten seit 3. März 39.292.370 Immofinanz-Aktien besessen. Für dieses von der Constantia Privatbank übernommene Paket von 8,6 Prozent wurden damals rund 280 Millionen € bezahlt. Von März bis September wurden, was nicht meldepflichtig war, weitere Zukäufe getätigt - insgesamt 4.842.450 Aktien. Der Aktienkurs pendelte in diesem Zeitraum meist zwischen rund sechs und 7,60 €, ehe es zum großen Absturz kam. Am 14. Jänner schließlich kauften die Stiftungen gleich zwei Millionen Immofinanz-Papiere auf einen Schlag. Zum Vergleich. Die Gesamtaktienanzahl der Immofinanz beträgt 459,05 Mio. Stückaktien.

Wie viel für dieses Paket bezahlt wurde, ist derzeit noch nicht bekannt. Spätestens in ein paar Tagen wird Fries, seit der Hauptversammlung am 23. September einfaches Aufsichtsratsmitglied der Immofinanz, den Kaufpreis jedenfalls der Finanzmarktaufsicht melden müssen. Anzunehmen ist ein Stückpreis rund um den aktuellen Kurs von 73 Cent. Das gesamte, von den Stiftungen gehaltene Aktienpaket ist demnach derzeit 33,68 Millionen € wert.

Eybl-Geldspritze half nicht

Fries soll eine Put-Option für den Verkauf der Aktien an die Turnauer-Firma Constantia BV zu einem wesentlich höhren Preis als dem aktuellen Kurs besitzen. Ob das Immofinanz-Abenteuer ebenso mit einem satten Gewinn enden wird das Böhler-Uddeholm-Projekt (die Fries-Gruppe war größter Aktionär und verkaufte das Paket an die Voestalpine), wird sich weisen.

Jedenfalls wird Fries bei seinem Investment in den Kremser Autozulieferer draufzahlen. Mehr als 30 Millionen € hatte er im Vorjahr (über die Zeichnung junger Aktien) bei Eybl nachschießen müssen, damit die Gläubigerbanken einem stillen Ausgleich zustimmten. Die Geldspritze half nicht. Eybl International rutschte in die Insolvenz - die zweitgrößte des Jahres 2008 in Österreich mit einer Überschuldung von 88,6 Millionen €. Jetzt hofft alles, dass der slowenische Autozulieferer Prevent als Retter einspringt und wenigstens einen Gutteil der Arbeitsplätze sichert. (Quelle: WirtschaftsBlatt)


Autor:

Datum: 16.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.