Fries kauft ein

Die Privatstiftungen um Rudolf Fries kauften fleißig Immofinanz-Aktien, zwei Millionen Stück allein am Mittwoch. Jetzt halten sie 10,3 Prozent

Die Fries Familien-Privatstiftung und die Rudolf Fries Familien-Privatstiftung als gemeinsam vorgehende Rechtsträge über ihre Beteiligungsgesellschaften Fries Holding und Fries-Kapitalinvest Beteiligungsgesellschaft, wie es in einer ad hoc-Mitteilung formuliert wird, haben die Immofinanz über eine Aufstockung ihres Anteils am Grundkapital der Immobiliengesellschaft informiert. Nun werden exakt 46.134.820 Immobilienaktien gehalten, das entspricht einem Anteil von 10,05 Prozent.

Schwergewichtige Zukäufe

Die Stiftungen rund um Ex-Böhler Uddeholm-Großaktionär Rudolf Fries hatten seit 3. März 39.292.370 Immofinanz-Aktien besessen. Für dieses von der Constantia Privatbank übernommene Paket von 8,6 Prozent wurden damals rund 280 Millionen € bezahlt. Von März bis September wurden, was nicht meldepflichtig war, weitere Zukäufe getätigt - insgesamt 4.842.450 Aktien. Der Aktienkurs pendelte in diesem Zeitraum meist zwischen rund sechs und 7,60 €, ehe es zum großen Absturz kam. Am 14. Jänner schließlich kauften die Stiftungen gleich zwei Millionen Immofinanz-Papiere auf einen Schlag. Zum Vergleich. Die Gesamtaktienanzahl der Immofinanz beträgt 459,05 Mio. Stückaktien.

Wie viel für dieses Paket bezahlt wurde, ist derzeit noch nicht bekannt. Spätestens in ein paar Tagen wird Fries, seit der Hauptversammlung am 23. September einfaches Aufsichtsratsmitglied der Immofinanz, den Kaufpreis jedenfalls der Finanzmarktaufsicht melden müssen. Anzunehmen ist ein Stückpreis rund um den aktuellen Kurs von 73 Cent. Das gesamte, von den Stiftungen gehaltene Aktienpaket ist demnach derzeit 33,68 Millionen € wert.

Eybl-Geldspritze half nicht

Fries soll eine Put-Option für den Verkauf der Aktien an die Turnauer-Firma Constantia BV zu einem wesentlich höhren Preis als dem aktuellen Kurs besitzen. Ob das Immofinanz-Abenteuer ebenso mit einem satten Gewinn enden wird das Böhler-Uddeholm-Projekt (die Fries-Gruppe war größter Aktionär und verkaufte das Paket an die Voestalpine), wird sich weisen.

Jedenfalls wird Fries bei seinem Investment in den Kremser Autozulieferer draufzahlen. Mehr als 30 Millionen € hatte er im Vorjahr (über die Zeichnung junger Aktien) bei Eybl nachschießen müssen, damit die Gläubigerbanken einem stillen Ausgleich zustimmten. Die Geldspritze half nicht. Eybl International rutschte in die Insolvenz - die zweitgrößte des Jahres 2008 in Österreich mit einer Überschuldung von 88,6 Millionen €. Jetzt hofft alles, dass der slowenische Autozulieferer Prevent als Retter einspringt und wenigstens einen Gutteil der Arbeitsplätze sichert. (Quelle: WirtschaftsBlatt)


Autor:

Datum: 16.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.

Vario-Haus zieht es in die Schweiz, genauer gesagt in die Romandie. Im April hat das Tochterunternehmen des niederösterreichischen Fertighausproduzenten in Sierre (Kanton Wallis) aufgesperrt, wie das Unternehmen heute mitteilt. Ziel sei es, die Exportquote weiter zu steigern und den bisher im Vergleich zu Österreich wenig entwickelten Fertighausmarkt in Schwung bringen. Dazu wurde auch der Heimatstandort in Wiener Neustadt ausgebaut. Dort soll künftig die Export-Abteilung Regie führen.

Nach dem Minus von 42,3 Millionen Euro aus 2015 konnte die Immobilieninvestment und –entwicklungsgesellschaft im Vorjahr wieder einen Gewinn von 22,9 Millionen Euro verbuchen, wie das Unternehmen im Rahmen seiner heutigen Bilanzkonferenz mitgeteilt hat. 2017 wird der Teilverkauf des Hotelportfolios weiteres Geld in die Kassa spülen. In Russland bleibt man engagiert. Geplant sind auch neue Projekte im näheren CEE-Raum.

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.