Kampf der leeren Phrasendrescherei

Gastkommentar zum Thema Servicequalität von Peter Schrattenholzer, Geschäftsführer Attensam Wien: Über die Rolle sozialer Kriterien, die Bedeutung der Mitarbeiter und die Einbindung einer "Feedbackkultur".

Servicequalität wird stets angepriesen, aber bei weitem nicht immer erbracht. Gerade in unserer Branche, der Hausbetreuung, fordern Kunden höchste Standards. Das bestätigt eine großangelegte Befragung von Hausverwaltungen, die wir letztes Jahr durchgeführt haben: Eigentümer und Mieter werden immer aufmerksamer, kritischer und anspruchsvoller. Das erhöht den Druck auf Hausverwaltungen, die von den Hausbetreuungen wiederum in erster Linie Verlässlichkeit, Kompetenz und Kontinuität erwarten.

Laut Umfrage bedeutet Qualität für Hausverwaltungen auch, immer mehr Services „aus einer Hand“ zu bekommen. Wir haben uns schon sehr früh für eine breite Angebotspalette entschieden, die unsere Spezialisten abdecken. Ein konkretes Beispiel hierfür: Im Zuge der Hausreinigung werden beschmierte Wandabschnitte durch den Attensam Betreuer bemerkt. Dieser fotografiert und dokumentiert den Schaden und übermittelt die Daten an unsere Zentrale. Unser Malermeister erstellt eine sogenannte Objektinformation für die Hausverwaltung inklusive einem Vorschlag, den Schaden zu beheben. Dadurch haben Hausverwaltungen weniger Organisationsaufwand und sind über alle Unregelmäßigkeiten im Haus frühzeitig informiert.

Damit wir ein ausgezeichnete Services erbringen zu können, braucht es drei Dinge: Wir müssen wissen was unsere Kunden denken, welche Herausforderungen sie bewältigen müssen und wie sich die Branche entwickeln wird. Mit diesem Wissensstand kann das Leistungsportfolio geschärft werden.

Nun sind es aber nicht nur die Standpunkte der Auftraggeber, die eine wertvolle Basis für die Unternehmensentwicklung und Qualitätssteigerung liefern. Es gilt ganz klar auch laufend ins Unternehmen hinein zu hören und die Meinungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einzuholen. Einbindung und Förderung der Feedbackkultur – das dürfen keine leeren Phrasen im Unternehmensleitbild sein! Für hohe Standards braucht es Mitgestaltung und durchaus kritische Stimmen aus den eigenen Reihen.

Was im Servicebereich zählt, sind vor allem soziale Kriterien wie Kompetenz, Zuverlässigkeit, Sicherheit und Kommunikation. Diese Anforderungen erfüllen zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Laufende Mitarbeiterförderung ist daher bestens investierte Zeit und bestens investiertes Geld.


Autor:

Datum: 28.07.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Das Verkaufs-Support-Center des niederösterreichischen Fertighausherstellers Vario-Haus wird ab sofort von Markus Döller, der seit 2002 im Unternehmen beschäftigt ist, geleitet. Wie das Unternehmen meldet, wird er mit seinem Team für die Unterstützung aller Bauberater in Planungs-, Kalkulations- und Verkaufsfragen sowie für die Betreuung der integrierten CAD-Software verantwortlich zeichnen.

Der Wechsel an der Spitze des Architekturzentrums Wien ist erfolgt: Mit 1. Jänner hat Angelika Fitz (Bildmitte) offiziell das Zepter von Gründungsdirektor Dietmar Steiner übernommen. Diese Woche (25. Jänner) stellte sie – flankiert von Präsident Hannes Swoboda und Geschäftsführerin Karin Lux, die gemeinsam durchwegs positiv auf das Jahr 2016 zurückblickten – die Leitlinien ihrer Direktion und erste programmatische Schwerpunkte vor.

Mit Markus Brandstätter steigt der Geschäftsführer der Rustler Immobilienentwicklung GmbH in den Partnerring der Rustler Gruppe ein. Damit sind ab sofort sechs Personen im Führungsteam.

Neues Jahr, neuer Kopf: Andreas Hirsch (links im Bild) hat mit Jänner beim Sanitärausstatter Artweger angeheuert. Er folgt damit Bruno Diesenreiter als Geschäftsführer nach, der mit Anfang Mai in den Ruhestand gehen wird.

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.

Die Generalversammlung des zur Salzburger Wohnbau-Gruppe zählenden Bausparerheims hat Christian Salmhofer in den Aufsichtsrat gewählt. Der Architekt betreibt in Hallein ein Büro mit Fokus auf Wohn- und Gewerbebau sowie Raumplanung.

Der Wandel als einzig beständige Konstante? Die österreichische Antwort fällt hier meist zweischneidig aus: Wohin in der Immobranche die Reise künftig gehen dürfte, war Gegenstand einer inhaltlich breit gefächerten Diskussionsrunde zu der Hausherr Erich Benischek (rechts im Bild) am 22. November eine illustre Runde in die Blaue Lagune geladen hatte. Rund 40 Gäste lauschten den Experten, die gemeinsam nach Antworten auf Fragen von heute und morgen suchten.