Kampf der leeren Phrasendrescherei

Gastkommentar zum Thema Servicequalität von Peter Schrattenholzer, Geschäftsführer Attensam Wien: Über die Rolle sozialer Kriterien, die Bedeutung der Mitarbeiter und die Einbindung einer "Feedbackkultur".

Servicequalität wird stets angepriesen, aber bei weitem nicht immer erbracht. Gerade in unserer Branche, der Hausbetreuung, fordern Kunden höchste Standards. Das bestätigt eine großangelegte Befragung von Hausverwaltungen, die wir letztes Jahr durchgeführt haben: Eigentümer und Mieter werden immer aufmerksamer, kritischer und anspruchsvoller. Das erhöht den Druck auf Hausverwaltungen, die von den Hausbetreuungen wiederum in erster Linie Verlässlichkeit, Kompetenz und Kontinuität erwarten.

Laut Umfrage bedeutet Qualität für Hausverwaltungen auch, immer mehr Services „aus einer Hand“ zu bekommen. Wir haben uns schon sehr früh für eine breite Angebotspalette entschieden, die unsere Spezialisten abdecken. Ein konkretes Beispiel hierfür: Im Zuge der Hausreinigung werden beschmierte Wandabschnitte durch den Attensam Betreuer bemerkt. Dieser fotografiert und dokumentiert den Schaden und übermittelt die Daten an unsere Zentrale. Unser Malermeister erstellt eine sogenannte Objektinformation für die Hausverwaltung inklusive einem Vorschlag, den Schaden zu beheben. Dadurch haben Hausverwaltungen weniger Organisationsaufwand und sind über alle Unregelmäßigkeiten im Haus frühzeitig informiert.

Damit wir ein ausgezeichnete Services erbringen zu können, braucht es drei Dinge: Wir müssen wissen was unsere Kunden denken, welche Herausforderungen sie bewältigen müssen und wie sich die Branche entwickeln wird. Mit diesem Wissensstand kann das Leistungsportfolio geschärft werden.

Nun sind es aber nicht nur die Standpunkte der Auftraggeber, die eine wertvolle Basis für die Unternehmensentwicklung und Qualitätssteigerung liefern. Es gilt ganz klar auch laufend ins Unternehmen hinein zu hören und die Meinungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einzuholen. Einbindung und Förderung der Feedbackkultur – das dürfen keine leeren Phrasen im Unternehmensleitbild sein! Für hohe Standards braucht es Mitgestaltung und durchaus kritische Stimmen aus den eigenen Reihen.

Was im Servicebereich zählt, sind vor allem soziale Kriterien wie Kompetenz, Zuverlässigkeit, Sicherheit und Kommunikation. Diese Anforderungen erfüllen zufriedene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Laufende Mitarbeiterförderung ist daher bestens investierte Zeit und bestens investiertes Geld.


Autor:

Datum: 28.07.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Der Aufsichtsrat der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft hat Daniel Folian einstimmig zum neuen Finanzvorstand bestellt. Mit Jahresbeginn 2018 tritt er die Nachfolge von Georg Folian an, der aus dem Vorstand ausscheidet.

Die Immobilienfachfrau wechselt in eine neue Rolle. Nach einigen Jahren in der Leitung eines großen Immobilienunternehmens ist sie mit viel Frauenpower und dem „Denich Real Immobilienservice“ am Start.

Wie der Immobilienkonzern mitteilt, werde der CEO das Unternehmen auf eigenen Wunsch zum Jahreswechsel, spätestens aber zum 31. März 2018 aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Nachfolger wird Andreas Quint.

Wie seit heute bekannt ist, hat der Aufsichtsrat der Wienerberger AG die Mandate für den Vorstandsvorsitzenden Heimo Scheuch und CFO Willy Van Riet (links im Bild) um fünf Jahre verlängert. Die Funktionsperiode wäre für beide mit 1. April 2018 abgelaufen.

Erst zu Jahresbeginn war Christoph Schäffer an die Spitze der NOE Immobilien Development AG (NID) gerückt, jetzt meldet das Unternehmen, dass der Vorstandsvorsitzende per 28. Februar 2018 aus dem Konzern ausscheiden wird. Die Neuausschreibung soll zeitnah erfolgen.

Gregor Zentner-Gröbl leitet ab sofort die Abteilung Technik, Planung und Bau der 6B47 Real Estate Investors AG. Beim Immobilienentwickler soll der Baumanger die geplante Expansion weitreichend mitgestalten.

Sorin Scurtu ist neuer Teamleiter für den Bereich Geschäftsflächen. Unter seiner Führung soll die Vermittlung von Fachmärkten und Einkaufszentren verstärkt in Angriff genommen werden.