GB-Wandering Star tourt in Wien

Die Gebietsbetreuungen Stadterneuerung, kurz GB* feiert dieses Jahr ihr 40-jähriges Jubiläum und schickt den "GB-Stern" in Form eines multifunktionalen Möbels durch Wiens Stadterneuerungsgebiete.

Die Gebietsbetreuungen Stadterneuerung, kurz GB* - eine Service-Einrichtung der Stadt Wien rund um das Thema Stadterneuerung - feiert dieses Jahr ihr 40-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass macht der "GB-Stern" seit Juni und noch bis Oktober dort Station, wo bedeutende Stadterneuerungsprojekte umgesetzt wurden oder zukünftige Herausforderungen warten und Veränderungsprozesse beziehungsweise aktuelle Entwicklungen im Gange sind.


Möbel als Infozentrum
Der "GB-Stern" in Form eines multifunktionalen Möbels, dient als Informationszentrum der GB*, die ausgewählte Projekte präsentiert und zu aktuellen Entwicklungen und Aktivitäten informiert. Über QR-Code - abrufbar via Smartphone oder Tablet - lässt sich mehr über die Geschichte der GB* und der Sanften Stadterneuerung, laufende Projekte und künftige Herausforderungen erfahren. Die GB*-Teams informieren direkt am Standort zu aktuellen Entwicklungen im Gebiet. An den wechselnden Aufstellungsorten bleiben symbolische Sterne und QR-Codes mit digital abrufbaren Informationen zurück.


Lebensqualität dank Stadterneuerung

Wohnbaustadtrat Michael Ludwig: "Wiens Leistungen im Rahmen der ,Sanften Stadterneuerung' haben mit dazu beigetragen, dass Wien heute die lebenswerteste Stadt der Welt ist. Die wichtigste Herausforderung angesichts der wachsenden Wiener Bevölkerung lautet, leistbares Wohnen für alle zu sichern, etwa durch die Bebauung innerstädtischer Gebiete und Randlagen, deren Entstehung durch GB*-Stadtteilmanagement begleitet wird."


Star on Tour

Nach Stationen in Ottakring, Favoriten, Leopoldstadt und aktuell Floridsdorf zieht der GB-Stern weiter in Richtung Mautner-Markhof-Gelände und macht bis 29. August Station auf einer kleinen Grünfläche an der Hutterergasse vor dem Pflegewohnhaus Simmering. Dann geht es weiter nach Mariahilf, Rudolfsheim-Fünfhaus und Meidling (Termine siehe Kasten).


Autor:

Datum: 18.08.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.

Vario-Haus zieht es in die Schweiz, genauer gesagt in die Romandie. Im April hat das Tochterunternehmen des niederösterreichischen Fertighausproduzenten in Sierre (Kanton Wallis) aufgesperrt, wie das Unternehmen heute mitteilt. Ziel sei es, die Exportquote weiter zu steigern und den bisher im Vergleich zu Österreich wenig entwickelten Fertighausmarkt in Schwung bringen. Dazu wurde auch der Heimatstandort in Wiener Neustadt ausgebaut. Dort soll künftig die Export-Abteilung Regie führen.

Nach dem Minus von 42,3 Millionen Euro aus 2015 konnte die Immobilieninvestment und –entwicklungsgesellschaft im Vorjahr wieder einen Gewinn von 22,9 Millionen Euro verbuchen, wie das Unternehmen im Rahmen seiner heutigen Bilanzkonferenz mitgeteilt hat. 2017 wird der Teilverkauf des Hotelportfolios weiteres Geld in die Kassa spülen. In Russland bleibt man engagiert. Geplant sind auch neue Projekte im näheren CEE-Raum.

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.