Genossenschaften Schweiz

Die Studienexkursion des Vereins für Wohnbauförderung führte heuer nach Zürich, wo Wohnraum heißbegehrt und für den Durchschnittsverdiener kaum mehr leistbar ist. Doch jetzt sind die Wohnbaugenossenschaften auf dem Vormarsch.

"I love Genossenschaft“ steht auf dem Transparent, das aus dem Fenster einer Genossenschaftswohnung in Zürich hängt. "Spekulationsfrei – Die Genossenschaften" auf einem anderen. Gemeinnütziger Wohnbau ist in der größten Stadt der Schweiz beliebt. Kein Wunder: Wohnraum ist in Zürich Spekulationsobjekt, kostengünstiger Wohnraum ist Mangelware. Der Anteil des sozialen Wohnbaus liegt in der Schweiz bei nur 7,7 Prozent (25 Prozent in Zürich) – im Gegensatz zu 15,9 Prozent in Österreich. Die Leerstandsrate in Zürich beträgt unvorstellbare 0,07 Prozent – ganze 120 Wohnungen sind im Moment verfügbar, erklärte der Schweizer Daniel O. Maerki, Geschäftsführer der Wohnbaugenossenschaften Zürich. "Das liege auch an der hohen Fluktuation", ergänzte Andreas Hofer, Architekt ETH Zürich und Geschäftsleiter Bau der Baugenossenschaft mehr als Wohnen: "Durchschnittlich alle fünf Jahre wird umgezogen."


Das regelmäßige Umziehen ist auch in Genossenschaftswohnungen vorgesehen: Ändern sich die Lebensumstände, also ziehen etwa die Kinder aus, muss man in eine andere, kleinere Genossenschaftswohnung umziehen. Denn die Wohnung gehört einem nicht, man besitzt nur das Wohnrecht und ein Recht auf Mitbestimmung. Wer der Baugenossenschaft beitritt, wird Miteigentümer seiner Wohnung, seiner Kolonie und der Baugenossenschaft als Ganzem. Man zahlt eine monatliche Kostenmiete und erwirbt einmalig einen Anteilschein. Dabei handelt es sich quasi um eine Beteiligung an den Gebäudekosten, die man nach dem Auszug verzinst wieder zurück bekommt. In der Regel kostet ein Anteilschein fünf bis zehn Prozent des Anlagekapitals einer Wohnung. Die Kostenmiete ist um rund 15 Prozent günstiger als bei vergleichbaren, nicht gemeinnützigen Wohnungen. Einziehen darf auch nur der, dessen Einkommen eine bestimmte Summe nicht überschreitet. Im Unterschied zu Österreich gibt es keine spätere Kaufoption.

Wolfswinkel, Allgemeine Baugenossenschaft Zürich


Mieter werden ausgesucht oder ausgeschlossen
"Man fühlt sich nicht als Mieter, sondern als Genossenschafter", erläuterte Barbara Thalman, Stadträtin in Uster und Vorstand der Wohnbaugenossenschaften Zürich das Modell. "Die Siedlungen sind selbstverwaltet, suchen sich ihre Mieter aus, machen die Hausregeln selbst und schließen Mieter auch aus."

Die Teilnehmer der vwbf-Studienexkursion nach Zürich.


Die Verschiedenheiten zwischen der Schweiz und Österreich beim Thema gemeinnütziger Wohnbau, trafen auf großes Interesse bei den Teilnehmern der Studienexkursion, organisiert vom Verein für Wohnbauförderung (vwbf), die heuer nach Zürich führte. "Kleinere Einheiten begünstigen diese Struktur", meinte Karl Wurm vom Österreichischen Verband gemeinnütziger Bauvereinigung und der Gemeinnützigen Wohnbaugesellschaft Neue Heimat, Wien, und konstatierte einen Kulturunterschied. Herbert Ludl von der Sozialbau AG zeigte sich fasziniert über das Modell des solidarischen Eigentums: "Das ist bei uns zunehmend exotisch, bei uns in Österreich ist individuelles Eigentum das höchste Gut."


Volksabstimmungen und Initiativen

Der genossenschaftliche Wohnbau erlebt in der Schweiz gerade eine auffallende Belebung sowie eine wachsende Anerkennung in der öffentlichen Diskussion. Volksabstimmungen im September 2012 in den Städten Luzern, Winterthur, Uetikon und Bern fielen zugunsten der Genossenschaften aus, erzählte Ueli Keller, Vorstand der Wohnbaugenossenschaften Schweiz. In Zürich wurde Anfang Oktober die Volksinitiative "Bezahlbar wohnen im Kanton Zürich" mit 7.000 Unterschriften eingereicht. Die Initiative fordert eine Ergänzung des Wohnbauförderungsgesetzes um ein Instrument zur Landbeschaffung: Gemeinnützige Wohnbauträger sollen beim Kauf von Land und Liegenschaften mit langfristigen, zinsgünstigen Darlehen oder Abschreibungsbeiträgen aus einem neu geschaffenen Fonds unterstützt werden. Ein Wunsch, den auch die österreichischen Gemeinnützigen haben.

Wohnsiedlung Brunnenhof: Stiftung Wohnungen für kinderreiche Familien.

Bis ins Jahr 2050 sollen ein Drittel aller Wohnungen in Zürich gemeinnützig sein. Bisher liegt der Anteil bei 25 Prozent. Aber noch ist es ein weiter Weg, weiß Peter Gurtner, Vorstand der Wohnbaugenossenschaften Schweiz: "Die Stadt Wien gibt im Jahr für Wohnbauförderung so viel aus wie die Schweiz in 30 Jahren."

Andreas Hofer © Andreas Hofer

Die Siedlung Siehlfeld der Allg. Baugenossenschaft Zürich am Röntgenplatz wurde in den 1910er Jahren gebaut und 2008 im Zuge der Renovierung des Viertels saniert. Unter anderem wurden neue Balkone gebaut und Hof und Wohnungen verschönert.

immonet.at/Ulrike Biberschick © immonet.at/Ulrike Biberschick

Sihlweid, Baugenossenschaft Zurlinden: Das 17-stöckige Hochhaus aus den 1970er Jahren wurde saniert. Eine neue Dämmung und Photovoltaik-Elemente bilden die neue Aussenhaut der Fassade. Die Wohnungen erhielten neue Balkone und Küchen und wurden jeweils um zehn m2 größer.

immonet.at/Ulrike Biberschick © immonet.at/Ulrike Biberschick

vwbf-Obmann Markus Sturm bei der Besichtigung der Siedlung BG Kraftwerk 1/2 der Baugenossenschaft Kraftwerk 1.

immonet.at/Ulrike Biberschick © immonet.at/Ulrike Biberschick

Neubau: Siedlung Klee, der Gemeinnützigen Bau und Mietergenossenschaft und Baugenossenschaft Hagenbrünneli

immonet.at/Ulrike Biberschick © immonet.at/Ulrike Biberschick

Da staunte die österreichische Reisegruppe: Waschmaschinen im Wintergarten und Wäscheleinen auf der Gemeinschafts-Dachterrasse der Siedlung Klee.

immonet.at/Ulrike Biberschick © immonet.at/Ulrike Biberschick

Verschiebbare Glaselemente am Balkon der Wohnsiedlung Brunnenhof.


Autor:

Datum: 12.10.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.