Fernwärme aus Erdwärme

Die erste Bohrung für die größte Geothermieanlage in Österreich wurde in Aspern gestartet. Anfang 2015 sollen bereits rund 40.000 Wiener Haushalte, darunter auch Teile der Seestadt Aspern, mit der Fernwärme versorgt werden.

In Aspern startete die erste Bohrung für die größte Geothermieanlage in Österreich. Insgesamt wird das Geothermiepotenzial im Wiener Becken auf rund 300 MW Wärmeleistung geschätzt. Alleine in Wien würde die volle Ausschöpfung des Potenzials den Anteil im Bereich Fernwärme von heute 18 Prozent auf rund 46 Prozent steigern.
Die Bohrarbeiten sollen rund ein Jahr dauern. Die erste Bohrung wird in 5.000 Meter Tiefe vordringen, anschließend wird die zweite Bohrung durchgeführt. Durch die 3.600 Meter tiefe zweite Röhre wird im Betrieb dann das an der Oberfläche abgekühlte Wasser, das bei der ersten Röhre entnommen wurde, wieder in den Untergrund abgeleitet.

Kein Salzwassersee in Aspern

Laut Boris Kaspar, Sprecher der Wien Energie, ist für das große Thermalsolewasservorkommen im Wiener Becken - außer der Geothermieanlage - keine andere Nutzung vorgesehen. Die Anlage soll mit 40 Megawatt thermischer Leistung bereits Anfang 2015 etwa 40.000 Wiener Haushalte, darunter auch Teile der Seestadt Aspern, mit der Fernwärme aus Erdwärme versorgen.

Gesamte Bohranlage kommt aus Deutschland

Der Bohrung sind intensive Bau- und Vorbereitungsarbeiten vorangegangen: Mit insgesamt 80 LKWs und Schwertransporten wurde die gesamte Bohranlage von Daldrup & Söhne von Deutschland nach Wien transportiert. Der deutsche Bohrspezialist hatte sich bei der europaweiten Auschreibung als Bestbieter hervorgetan. Projektbetreiber ist die Geothermiezentrum Aspern GmbH – ein Tochterunternehmen von Wien Energie Fernwärme (80 Prozent) und der Wirtschaftsagentur Wien (20 Prozent).


Autor:

Datum: 10.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.