Geriatriezentrum in 1020 nach Häuser im Haus-Konzept

In Wien steht ein Pflegeheim kurz vor der Fertigstellung, das dörflichen Charakter haben soll: Die einzelnen Etagen und Abteilungen spiegeln die Anordnung einer Stadt dar. auch farbliche Elemente sollen den Bewohnern bei der Orientierung helfen.

Nach Plänen des Wiener Architekturbüros Helmut Wimmer entsteht im Wien-Leopoldstadt ein Pflegeheim, das neue Standards setzen soll.

Herzstück des Projekts ist das "Häuser im Haus"-Konzept: Anstatt vom Haupteingang ausgehend gleichförmig hinterienander gereiht dieZimmer anzuordnen, sollen die einzelnen Ebenen als "übereinander gestapeltes Bauland" gesehen werden: "Es ist eine vertikale Stadtlandschaft, innerhalb welcher den Bewohnern unabhängig von der Gebäudegröße ein überschaubares Umfeld geboten werden soll. Statt abgeschlossener Aufenthaltsräume haben wir freie Zonen geschaffen, die ein zwangloses Kommen und Gehen ermöglichen, eben genauso wie in einem Dorf" erklärt Bernhard Weinberger vom Büro Architekt Wimmer.

"Häuser im Haus"

Die Zimmer und Funktionseinheiten sollen im Haus zusammengefasst werden. In den Zwischenräumen wird es Gassen, Plätze und Sichtachsen geben. All dies dient dazu, die Teilnahme am Stationsleben zu erleichtern und Isolation zu vermeiden. Das gleiche gilt für die Austattung sämtlicher Wohnungen mit Fenstern im Inneren: "Man ist dadurch immer mitten im Geschehen und nicht ausgeschlossen", so Weinberger.

Gassner & Hluma Communications © Gassner & Hluma Communications

Auch farblich sollen sich die einzelnen "Häuser" des Zentrums von einander unterscheiden, den Senioren soll so auch die Orientierung leichter fallen. Für den Schallschutz und die thermische Isolierung des Gebäudes und der Bereiche zeichnet die österreichische Firma Schöck verantwortlich, deren Element "Isokorb" etwa bei der thermischen Trennung der umlaufenden Balkone zum Einsatz kommt.

Das von der Gesiba in Auftrag gegebene Geriatriezentrum mit einem Projektwert von 55 Millionen €(durchgeführt wird der Bau von der Porr AG) soll bereits im heurigen Mai fertiggestellt werden, und Wohnungen für ca. 300 Senioren bieten.


Autor:

Datum: 19.01.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.