Geriatriezentrum in 1020 nach Häuser im Haus-Konzept

In Wien steht ein Pflegeheim kurz vor der Fertigstellung, das dörflichen Charakter haben soll: Die einzelnen Etagen und Abteilungen spiegeln die Anordnung einer Stadt dar. auch farbliche Elemente sollen den Bewohnern bei der Orientierung helfen.

Nach Plänen des Wiener Architekturbüros Helmut Wimmer entsteht im Wien-Leopoldstadt ein Pflegeheim, das neue Standards setzen soll.

Herzstück des Projekts ist das "Häuser im Haus"-Konzept: Anstatt vom Haupteingang ausgehend gleichförmig hinterienander gereiht dieZimmer anzuordnen, sollen die einzelnen Ebenen als "übereinander gestapeltes Bauland" gesehen werden: "Es ist eine vertikale Stadtlandschaft, innerhalb welcher den Bewohnern unabhängig von der Gebäudegröße ein überschaubares Umfeld geboten werden soll. Statt abgeschlossener Aufenthaltsräume haben wir freie Zonen geschaffen, die ein zwangloses Kommen und Gehen ermöglichen, eben genauso wie in einem Dorf" erklärt Bernhard Weinberger vom Büro Architekt Wimmer.

"Häuser im Haus"

Die Zimmer und Funktionseinheiten sollen im Haus zusammengefasst werden. In den Zwischenräumen wird es Gassen, Plätze und Sichtachsen geben. All dies dient dazu, die Teilnahme am Stationsleben zu erleichtern und Isolation zu vermeiden. Das gleiche gilt für die Austattung sämtlicher Wohnungen mit Fenstern im Inneren: "Man ist dadurch immer mitten im Geschehen und nicht ausgeschlossen", so Weinberger.

Gassner & Hluma Communications © Gassner & Hluma Communications

Auch farblich sollen sich die einzelnen "Häuser" des Zentrums von einander unterscheiden, den Senioren soll so auch die Orientierung leichter fallen. Für den Schallschutz und die thermische Isolierung des Gebäudes und der Bereiche zeichnet die österreichische Firma Schöck verantwortlich, deren Element "Isokorb" etwa bei der thermischen Trennung der umlaufenden Balkone zum Einsatz kommt.

Das von der Gesiba in Auftrag gegebene Geriatriezentrum mit einem Projektwert von 55 Millionen €(durchgeführt wird der Bau von der Porr AG) soll bereits im heurigen Mai fertiggestellt werden, und Wohnungen für ca. 300 Senioren bieten.


Autor:

Datum: 19.01.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.