Geriatriezentrum in 1020 nach Häuser im Haus-Konzept

In Wien steht ein Pflegeheim kurz vor der Fertigstellung, das dörflichen Charakter haben soll: Die einzelnen Etagen und Abteilungen spiegeln die Anordnung einer Stadt dar. auch farbliche Elemente sollen den Bewohnern bei der Orientierung helfen.

Nach Plänen des Wiener Architekturbüros Helmut Wimmer entsteht im Wien-Leopoldstadt ein Pflegeheim, das neue Standards setzen soll.

Herzstück des Projekts ist das "Häuser im Haus"-Konzept: Anstatt vom Haupteingang ausgehend gleichförmig hinterienander gereiht dieZimmer anzuordnen, sollen die einzelnen Ebenen als "übereinander gestapeltes Bauland" gesehen werden: "Es ist eine vertikale Stadtlandschaft, innerhalb welcher den Bewohnern unabhängig von der Gebäudegröße ein überschaubares Umfeld geboten werden soll. Statt abgeschlossener Aufenthaltsräume haben wir freie Zonen geschaffen, die ein zwangloses Kommen und Gehen ermöglichen, eben genauso wie in einem Dorf" erklärt Bernhard Weinberger vom Büro Architekt Wimmer.

"Häuser im Haus"

Die Zimmer und Funktionseinheiten sollen im Haus zusammengefasst werden. In den Zwischenräumen wird es Gassen, Plätze und Sichtachsen geben. All dies dient dazu, die Teilnahme am Stationsleben zu erleichtern und Isolation zu vermeiden. Das gleiche gilt für die Austattung sämtlicher Wohnungen mit Fenstern im Inneren: "Man ist dadurch immer mitten im Geschehen und nicht ausgeschlossen", so Weinberger.

Gassner & Hluma Communications © Gassner & Hluma Communications

Auch farblich sollen sich die einzelnen "Häuser" des Zentrums von einander unterscheiden, den Senioren soll so auch die Orientierung leichter fallen. Für den Schallschutz und die thermische Isolierung des Gebäudes und der Bereiche zeichnet die österreichische Firma Schöck verantwortlich, deren Element "Isokorb" etwa bei der thermischen Trennung der umlaufenden Balkone zum Einsatz kommt.

Das von der Gesiba in Auftrag gegebene Geriatriezentrum mit einem Projektwert von 55 Millionen €(durchgeführt wird der Bau von der Porr AG) soll bereits im heurigen Mai fertiggestellt werden, und Wohnungen für ca. 300 Senioren bieten.


Autor:

Datum: 19.01.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.