Der öffentliche Raum

Als Leifaden für die Gestaltung der öffentlichen Räume (Straßen, Plätze und Parks) präsentiert aspern Die Seestadt Wiens eine "Partitur des Öffentlichen Raums". Das Planungshandbuch formuliert Grundsätze für die Ausschreibung kommender Gestaltungswettbewerbe.

Schon bei der Erarbeitung der Vision eines neuen Stadtteils für Wien hatten die Planer von aspern Die Seestadt Wiens das Ziel, den Menschen und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt zu stellen. Dementsprechend wichtig bei der Planung waren daher die öffentlichen Flächen und der Grünraum. Diese Philosophie fand nun auch in der Partitur des öffentlichen Raums - einem Planungshandbuch zur Gestaltung des öffentlichen Raums - Niederschlag:

"Der erste Wettbewerb für die Seestadt hatte nicht die Umsetzung eines Gebäudes zum Ziel, sondern beschäftigte sich mit Gestaltungsstrategien für den öffentlichen Raum. Dieser Fokus ist Ausdruck einer modernen Stadtentwicklung, die die landschafts- und freiraumplanerischen Vorleistungen thematisiert, So schaffen wir die Grundlagen dafür, was die Seestadt sein wird: ein Ort für das ganze Leben", meint Rainer Holzer, Vorstand der Wien 3420 Aspern Development AG.

aspern Die Seestadt Wiens/APA-OTS/Preiss © aspern Die Seestadt Wiens/APA-OTS/Preiss

Sieger des EU-weiten Wettbewerbs "Handbuch öffentlicher Raum" wurde das dänische Architektenbüro "Gehl Architects", das nun eine "Partitur des Öffentlichen Raums" präsentierte: Auf den Saiten eines Musikinstruments aufbauend soll der "Wohlklang" einer Stadt erzeugt werden. Im Falle der Seestadt bilden etwa der zentrale Park und der See die "Blaue Saite", welche die Lebensqualität am Wasser darstellt.

Oliver Schulze, Projektleiter von Gehl Architects, erklärt: "Uns ist wohl bewusst, dass das Leben im öffentlichen Raum nicht planbar ist. Gleichzeitig wissen wir, dass die Schaffung urbaner Lebendigkeit in der Seestadt ganz maßgeblich von der Qualität des öffentlichen Raums abhängen wird. Das Handbuch wird dabei verbindliches Werkzeug für Planer und zuständige Dienststellen."

Tatsächlich sollen die im Handbuch enthaltenen Grundsätze auch in kommende Ausschreibungen für Gestaltungswettbewerbe einfließen. "Mit dem Planungshandbuch wurde ein spannender Zugang zu urbaner Lebendigkeit und die innovative, nachhaltige und sozial verträgliche Umsetzung des öffentlichen Raums in Aspern geschaffen." meint Planungsstadtrat Rudi Schicker, und lobt den in der Seestadt zu beobachtenden "Trend zur aktiven Einbindung der Bevölkerung bei der Gestaltung von öffentlichen Räumen."


Autor:

Datum: 07.12.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.