Der öffentliche Raum

Als Leifaden für die Gestaltung der öffentlichen Räume (Straßen, Plätze und Parks) präsentiert aspern Die Seestadt Wiens eine "Partitur des Öffentlichen Raums". Das Planungshandbuch formuliert Grundsätze für die Ausschreibung kommender Gestaltungswettbewerbe.

Schon bei der Erarbeitung der Vision eines neuen Stadtteils für Wien hatten die Planer von aspern Die Seestadt Wiens das Ziel, den Menschen und seine Bedürfnisse in den Mittelpunkt zu stellen. Dementsprechend wichtig bei der Planung waren daher die öffentlichen Flächen und der Grünraum. Diese Philosophie fand nun auch in der Partitur des öffentlichen Raums - einem Planungshandbuch zur Gestaltung des öffentlichen Raums - Niederschlag:

"Der erste Wettbewerb für die Seestadt hatte nicht die Umsetzung eines Gebäudes zum Ziel, sondern beschäftigte sich mit Gestaltungsstrategien für den öffentlichen Raum. Dieser Fokus ist Ausdruck einer modernen Stadtentwicklung, die die landschafts- und freiraumplanerischen Vorleistungen thematisiert, So schaffen wir die Grundlagen dafür, was die Seestadt sein wird: ein Ort für das ganze Leben", meint Rainer Holzer, Vorstand der Wien 3420 Aspern Development AG.

aspern Die Seestadt Wiens/APA-OTS/Preiss © aspern Die Seestadt Wiens/APA-OTS/Preiss

Sieger des EU-weiten Wettbewerbs "Handbuch öffentlicher Raum" wurde das dänische Architektenbüro "Gehl Architects", das nun eine "Partitur des Öffentlichen Raums" präsentierte: Auf den Saiten eines Musikinstruments aufbauend soll der "Wohlklang" einer Stadt erzeugt werden. Im Falle der Seestadt bilden etwa der zentrale Park und der See die "Blaue Saite", welche die Lebensqualität am Wasser darstellt.

Oliver Schulze, Projektleiter von Gehl Architects, erklärt: "Uns ist wohl bewusst, dass das Leben im öffentlichen Raum nicht planbar ist. Gleichzeitig wissen wir, dass die Schaffung urbaner Lebendigkeit in der Seestadt ganz maßgeblich von der Qualität des öffentlichen Raums abhängen wird. Das Handbuch wird dabei verbindliches Werkzeug für Planer und zuständige Dienststellen."

Tatsächlich sollen die im Handbuch enthaltenen Grundsätze auch in kommende Ausschreibungen für Gestaltungswettbewerbe einfließen. "Mit dem Planungshandbuch wurde ein spannender Zugang zu urbaner Lebendigkeit und die innovative, nachhaltige und sozial verträgliche Umsetzung des öffentlichen Raums in Aspern geschaffen." meint Planungsstadtrat Rudi Schicker, und lobt den in der Seestadt zu beobachtenden "Trend zur aktiven Einbindung der Bevölkerung bei der Gestaltung von öffentlichen Räumen."


Autor:

Datum: 07.12.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.

Übergabe des ersten Wiener Wohnprojekts der NOE Immobilien Development (NID) in der Ghelengasse: 17 Eigentumswohnungen in Ober St. Veit sind fertiggestellt und stehen kurz vor der Übergabe. Ende Juni lädt der Immobilienentwickler im Rahmen eines Open House-Events Anrainer und Interessierte zum Wohnungsschnuppern ein.

Nahe an der Oberen alten Donau, inmitten von sehr viel Grün zieht die Buwog 96 freifinanzierte Eigentumswohnungen hoch. Diese Woche wurde mit 150 Projektpartnern (im Bild) Richtfest gefeiert. Die Anlage in Wien Floridsdorf soll im April 2018 bezugsfertig sein.

Nicht nur an den Rändern verändert Wien sein Gesicht. Auch im Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof fahren die Bagger auf. Das rund 75 Hektar große Areal wird bis zum Jahr 2025 als Wohn- und Bürogebiet neu in Wert gesetzt. Mit dem Spatenstich für „Nord Star Living“ hat die Strabag Real Estate dort auch ihr nächstes Wohnprojekt in der Ernst-Melchior-Gasse am Start.

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.