Globe Invest-Anleger bangen um 38 Millionen €

Die misslungenen Anlagegeschäfte des oberösterreichischen Finanzlers Bernhard Wolschlager wirbeln viel Staub auf

Wie das WirtschaftsBlatt berichtete, hat der Grazer Anlegeranwalt Harald Christandl die Finanzmarktaufsicht (FMA) aufgefordert, Ermittlungen einzuleiten und den Fall umgehend aufzuklären. Denn Globe Invest hat kurz vor Weihnachten die Auszahlungen an ihre Anleger gestoppt und Ausgleichsanträge für drei ihrer Gesellschaften angekündigt. Doch Globe Invest ist kein konzessionierter Wertpapierdienstleister und auch kein Mitglied der Anlegerentschädigung.

„Die Globe Invest AG ist kein von uns beaufsichtigtes Unternehmen“, sagt Klaus Grubelnik, Sprecher der Finanzmarktaufsicht. Aber in Sachen Prospektpflicht nach dem Kapitalmarktgesetz ist die FMA auch für Globe Invest zuständig. Grubelnik: „Unsere Ermittlungen drehen sich um die Frage, ob bei einzelnen Prospekten eine Prospektpflicht vorliegt oder nicht.“ Dem Vernehmen nach soll es sich dabei um ein Produkt handeln, dessen Emission vorzeitig beendet worden ist.

Keine Informationen über Ermittlungen

„Uns ist weder persönlich noch schriftlich bekannt, dass die FMA gegen uns ermittelt“, sagt Globe Invest-Chef Bernhard Wolschlager zum WirtschaftsBlatt. „Wir sind schon früher mit der FMA in Verbindung gestanden.“ Im Vorjahr hat es ein Verfahren gegeben, das aber zugunsten von Globe Invest ausgegangen ist. Indes sei das Ausgleichangebot der Globe Invest an die Anleger nach wie vor aufrecht.

Am Montag trifft sich Wolschlager erneut mit seinen Anwälten. Innerhalb der nächsten vierzehn Tage ist mit der Einbringung der Anträge zu rechnen. Ob die Anträge bei einem oberösterreichischen oder Wiener Insolvenzgericht eingebracht werden, ist noch nicht entschieden.

Wolschlager setzt bei der „Entschuldung“ vor allem auf die Verwertung der angekauften Grundstücke. Dafür braucht er aber Zeit.

Die Zeit drängt

„Wenn wir unsere Immobilien nicht von heute auf morgen verkaufen müssen, bekommen wir Geld dafür, wenn wir sie aber von heute auf morgen verkaufen müssen, haben wir zu tun, die 40-Prozent-Quote zusammenzubringen“, bekennt Wolschlager. „Manche Grundstücke sind auch mit ein bisschen Kredit finanziert.“ Nachsatz: „Aber wenn ich ein Grundstück zu 25 kaufe und zu 50 verkaufe, habe ich 100 Prozent Gewinn, dann zahle ich an die Bank zurück und habe einen schönen Gewinn für die Investoren.“ Außerdem habe man eine schriftliche Zusage eines Investors an der Hand.

Bis zur „Krise“ dürften die Globe-Geschäfte ganz gut gelaufen sein. „Wir haben quer durch Österreich bis nach Osteuropa rund 5000 Kunden“, bestätigt Globe Invest-Chef Wolschlager dem Wirtschaftsblatt. „Das Investmentvolumen ist 35 bis 38 Millionen €, wir waren aber einmal größer.“ Nachsatz: „Wir haben zum Glück sehr viel in Immobilien investiert, aber waren in unseren Prospekten zu gutmütig und haben gesagt, der Kunde kann jederzeit kündigen.“

Niemand habe mit der Finanzsituation, die am Markt eingetreten ist, gerechnet. „Zum Glück betrifft es nicht nur uns“, sagt Wolschlager. „Wenn jeder Kunde verkaufen kann, obwohl er eine fünfjährige Laufzeit eingeht, dann fällt ihm das zu dieser Zeit auf den Kopf. Genau dieser Fall ist eingetreten.“ Nachsatz. „Es ist im Aktienbereich etwas verspekuliert worden, wie überall anders auch.“ (WirtschaftsBlatt)


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Erst Anfang November meldete die UBM Development AG den Verkauf ihrer im Bau befindlichen Hotels im QBC 5. Jetzt haben der Immo-Entwickler und sein Partner S Immo einen Forward Deal für das entstehende dritte Baufeld im Quartier Belvedere Central mit der Union Investment unter Dach und Fach gebracht. Fertigstellung und Übergabe sollen laut UBM-Meldung im Herbst 2017 über die Bühne gehen.

Eigentümerwechsel bei der ehemalige Frucht- und Mehlbörse am Wiener Schottenring. Der generalsanierte Prestigebau wurde für den offenen Immobilienfonds „Real Invest Austria“ von der Bank Austria Real Invest Immobilien KAG erworben. Die Verhandlungen und der Verkaufsprozess sind im Auftrag der Eigentümer von der Wiener CBRE-Dependance begleitet worden. Der Kaufpreis liegt laut Aussendung des Immobilienspezialisten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.

Für Anleger der Immofinanz ist jetzt eine Dividende von 6 Cent je Aktie fix. Es werden in Summe rund 58 Millionen Euro ausgeschüttet.