Globe Invest-Anleger bangen um 38 Millionen €

Die misslungenen Anlagegeschäfte des oberösterreichischen Finanzlers Bernhard Wolschlager wirbeln viel Staub auf

Wie das WirtschaftsBlatt berichtete, hat der Grazer Anlegeranwalt Harald Christandl die Finanzmarktaufsicht (FMA) aufgefordert, Ermittlungen einzuleiten und den Fall umgehend aufzuklären. Denn Globe Invest hat kurz vor Weihnachten die Auszahlungen an ihre Anleger gestoppt und Ausgleichsanträge für drei ihrer Gesellschaften angekündigt. Doch Globe Invest ist kein konzessionierter Wertpapierdienstleister und auch kein Mitglied der Anlegerentschädigung.

„Die Globe Invest AG ist kein von uns beaufsichtigtes Unternehmen“, sagt Klaus Grubelnik, Sprecher der Finanzmarktaufsicht. Aber in Sachen Prospektpflicht nach dem Kapitalmarktgesetz ist die FMA auch für Globe Invest zuständig. Grubelnik: „Unsere Ermittlungen drehen sich um die Frage, ob bei einzelnen Prospekten eine Prospektpflicht vorliegt oder nicht.“ Dem Vernehmen nach soll es sich dabei um ein Produkt handeln, dessen Emission vorzeitig beendet worden ist.

Keine Informationen über Ermittlungen

„Uns ist weder persönlich noch schriftlich bekannt, dass die FMA gegen uns ermittelt“, sagt Globe Invest-Chef Bernhard Wolschlager zum WirtschaftsBlatt. „Wir sind schon früher mit der FMA in Verbindung gestanden.“ Im Vorjahr hat es ein Verfahren gegeben, das aber zugunsten von Globe Invest ausgegangen ist. Indes sei das Ausgleichangebot der Globe Invest an die Anleger nach wie vor aufrecht.

Am Montag trifft sich Wolschlager erneut mit seinen Anwälten. Innerhalb der nächsten vierzehn Tage ist mit der Einbringung der Anträge zu rechnen. Ob die Anträge bei einem oberösterreichischen oder Wiener Insolvenzgericht eingebracht werden, ist noch nicht entschieden.

Wolschlager setzt bei der „Entschuldung“ vor allem auf die Verwertung der angekauften Grundstücke. Dafür braucht er aber Zeit.

Die Zeit drängt

„Wenn wir unsere Immobilien nicht von heute auf morgen verkaufen müssen, bekommen wir Geld dafür, wenn wir sie aber von heute auf morgen verkaufen müssen, haben wir zu tun, die 40-Prozent-Quote zusammenzubringen“, bekennt Wolschlager. „Manche Grundstücke sind auch mit ein bisschen Kredit finanziert.“ Nachsatz: „Aber wenn ich ein Grundstück zu 25 kaufe und zu 50 verkaufe, habe ich 100 Prozent Gewinn, dann zahle ich an die Bank zurück und habe einen schönen Gewinn für die Investoren.“ Außerdem habe man eine schriftliche Zusage eines Investors an der Hand.

Bis zur „Krise“ dürften die Globe-Geschäfte ganz gut gelaufen sein. „Wir haben quer durch Österreich bis nach Osteuropa rund 5000 Kunden“, bestätigt Globe Invest-Chef Wolschlager dem Wirtschaftsblatt. „Das Investmentvolumen ist 35 bis 38 Millionen €, wir waren aber einmal größer.“ Nachsatz: „Wir haben zum Glück sehr viel in Immobilien investiert, aber waren in unseren Prospekten zu gutmütig und haben gesagt, der Kunde kann jederzeit kündigen.“

Niemand habe mit der Finanzsituation, die am Markt eingetreten ist, gerechnet. „Zum Glück betrifft es nicht nur uns“, sagt Wolschlager. „Wenn jeder Kunde verkaufen kann, obwohl er eine fünfjährige Laufzeit eingeht, dann fällt ihm das zu dieser Zeit auf den Kopf. Genau dieser Fall ist eingetreten.“ Nachsatz. „Es ist im Aktienbereich etwas verspekuliert worden, wie überall anders auch.“ (WirtschaftsBlatt)


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Immobilienmanager Franz Kollitsch, Erwin Krause und Hannes Kowar übernehmen das Einkaufszentrum im Wiener Westen. Invester United Benefits, ein unabhängiger Entwickler und Betreiber von Immobilienprojekten, wickelte den Deal ab. Vermittelt wurde das Objekt von EHL Immobilien.

Das Crowdinvestingunternehmen Rendity meldet den vorzeitigen Abschluss der Teilfinanzierung für das Sanierungs- und Ausbauprojekt einer Gründerzeitliegenschaft in Wien Ottakring (Habichergasse 47). Die ursprünglich bis Ende September angesetzte Zeichnungsfrist hätte vorzeitig beendet werden können, wie es per Aussendung heißt. Die insgesamt aufgelegten 500.00 Euro seien in nur zehn Tagen worden. Jetzt wurde um weitere 100.000 Euro aufgestockt.

Die deutsche Union Invest übernimmt das Studentenapartmenthaus Milestone in Graz von der ARE Development. Das strukturierte Kaufverfahren ist von der EHL Investment Consulting begleitet worden. Über den Preis hätten alle Parteien Stillschweigen vereinbart, wie es per Aussendung heißt.

Im Juli wurde das neue Neurologie-Zentrum der Rehaklinik Wien Baumgarten (im Bild) in Betrieb genommen. Für die Finanzierung haben die Betreiber der Vamed-Gruppe die Raiffeisen-Leasing gewinnen können, die 50 Millionen Euro bereitgestellt hat.

Der siebente Streich im Online-Segment innerhalb von 14 Monaten: Signa Retail meldet die Übernahme von 60 Prozent der Luxus-Plattform Mybestbrands, nach eigenen Angaben Deutschlands größte Fashion Mall für Premium- und Luxusartikel. Die entsprechenden Verträge seien letzten Freitag unterschrieben worden, wie es in einer Aussendung heißt. Im stationären Highend-Bereich soll die enge Kooperation mit der KaDeWe Group weiter forciert werden.

Immo-Crowdinvesting wird immer beliebter. Das Start-up Rendity nutzt den Trend und geht mit einem neuen Projekt in Wien 2 (Großen Mohrengasse 36) und einem Platzierungsvolumen von einer halben Million Euro an den Start. Das Gründerzeithaus wird saniert und mit einem Lift ausgestattet. Ein zweigeschoßiger Dachausbau soll das Facelift komplett machen.

Die Buwog AG meldete heute in einer Aussendung den Start einer Barkapitalerhöhung in einem Bezugsverhältnis von 1 zu 8 (1 neue Aktie für 8 Bezugsrechte) mit insgesamt bis zu 12.471.685 neuen Buwog-Aktien unter Wahrung des Bezugsrechts aus dem genehmigten Kapital.

Real Invest Austria ist auf Einkaufstour: Der Immobilienfonds der Bank Austria hat bei Wohnimmobilien in Graz und in der Bundeshauptstadt sowie bei dem sich in Fertigstellung befindenden Wiener Orbi Tower am Standort TownTown – und damit auch im Bürosegment – zugeschlagen. Laut Konzerninformation wurden sechs Objekte um einen dreistelligen Bereich erworben. Damit hält man bei 112 Immobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 1,1 Millionen Quadratmetern. Der Wert des auf österreichischen Wohn- und Gewerbeimmobilien spezialisierten Bank-Fonds steigt damit auf rund 3,3 Milliarden Euro.

Die zwei großen einheimischen Energiekonzerne, die OMV (Öl und Gas) und der Verbund (Strom), haben eine strategische Kooperationsvereinbarung geschlossen, der der elektromobilen Zukunft national wie international neue Wege öffnen soll. Dafür übernimmt der Öl- und Gaskonzern 40 Prozent des Ladenetzbetreibers Smatrics, in dem bis dato Verbund und Siemens Anteile gehalten haben.