Globe Invest-Anleger bangen um 38 Millionen €

Die misslungenen Anlagegeschäfte des oberösterreichischen Finanzlers Bernhard Wolschlager wirbeln viel Staub auf

Wie das WirtschaftsBlatt berichtete, hat der Grazer Anlegeranwalt Harald Christandl die Finanzmarktaufsicht (FMA) aufgefordert, Ermittlungen einzuleiten und den Fall umgehend aufzuklären. Denn Globe Invest hat kurz vor Weihnachten die Auszahlungen an ihre Anleger gestoppt und Ausgleichsanträge für drei ihrer Gesellschaften angekündigt. Doch Globe Invest ist kein konzessionierter Wertpapierdienstleister und auch kein Mitglied der Anlegerentschädigung.

„Die Globe Invest AG ist kein von uns beaufsichtigtes Unternehmen“, sagt Klaus Grubelnik, Sprecher der Finanzmarktaufsicht. Aber in Sachen Prospektpflicht nach dem Kapitalmarktgesetz ist die FMA auch für Globe Invest zuständig. Grubelnik: „Unsere Ermittlungen drehen sich um die Frage, ob bei einzelnen Prospekten eine Prospektpflicht vorliegt oder nicht.“ Dem Vernehmen nach soll es sich dabei um ein Produkt handeln, dessen Emission vorzeitig beendet worden ist.

Keine Informationen über Ermittlungen

„Uns ist weder persönlich noch schriftlich bekannt, dass die FMA gegen uns ermittelt“, sagt Globe Invest-Chef Bernhard Wolschlager zum WirtschaftsBlatt. „Wir sind schon früher mit der FMA in Verbindung gestanden.“ Im Vorjahr hat es ein Verfahren gegeben, das aber zugunsten von Globe Invest ausgegangen ist. Indes sei das Ausgleichangebot der Globe Invest an die Anleger nach wie vor aufrecht.

Am Montag trifft sich Wolschlager erneut mit seinen Anwälten. Innerhalb der nächsten vierzehn Tage ist mit der Einbringung der Anträge zu rechnen. Ob die Anträge bei einem oberösterreichischen oder Wiener Insolvenzgericht eingebracht werden, ist noch nicht entschieden.

Wolschlager setzt bei der „Entschuldung“ vor allem auf die Verwertung der angekauften Grundstücke. Dafür braucht er aber Zeit.

Die Zeit drängt

„Wenn wir unsere Immobilien nicht von heute auf morgen verkaufen müssen, bekommen wir Geld dafür, wenn wir sie aber von heute auf morgen verkaufen müssen, haben wir zu tun, die 40-Prozent-Quote zusammenzubringen“, bekennt Wolschlager. „Manche Grundstücke sind auch mit ein bisschen Kredit finanziert.“ Nachsatz: „Aber wenn ich ein Grundstück zu 25 kaufe und zu 50 verkaufe, habe ich 100 Prozent Gewinn, dann zahle ich an die Bank zurück und habe einen schönen Gewinn für die Investoren.“ Außerdem habe man eine schriftliche Zusage eines Investors an der Hand.

Bis zur „Krise“ dürften die Globe-Geschäfte ganz gut gelaufen sein. „Wir haben quer durch Österreich bis nach Osteuropa rund 5000 Kunden“, bestätigt Globe Invest-Chef Wolschlager dem Wirtschaftsblatt. „Das Investmentvolumen ist 35 bis 38 Millionen €, wir waren aber einmal größer.“ Nachsatz: „Wir haben zum Glück sehr viel in Immobilien investiert, aber waren in unseren Prospekten zu gutmütig und haben gesagt, der Kunde kann jederzeit kündigen.“

Niemand habe mit der Finanzsituation, die am Markt eingetreten ist, gerechnet. „Zum Glück betrifft es nicht nur uns“, sagt Wolschlager. „Wenn jeder Kunde verkaufen kann, obwohl er eine fünfjährige Laufzeit eingeht, dann fällt ihm das zu dieser Zeit auf den Kopf. Genau dieser Fall ist eingetreten.“ Nachsatz. „Es ist im Aktienbereich etwas verspekuliert worden, wie überall anders auch.“ (WirtschaftsBlatt)


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Neue Homebase für Steiner Haustechnik: Gestern erfolgte in Salzburg-Bergheim der Spatenstich für den Firmensitz-Neubau des Sanitärgroßhändlers aus der GC-Familie. Die Eröffnung der Neo-Zentrale soll noch im heurigen Jahr über die Bühne gehen.

EHL Immobilien meldet den Verkauf eines Bürohauses der Immofinanz in Wien Meidling. Über die Transaktionssumme sei Stillschweigen vereinbart worden, so der Vermittler, der von einem guten Start ins zweite Quartal 2017 spricht. Die Nachfrage nach Gewerbeimmobilien sei seitens privater Investoren ungebrochen.

Mit 11. April wurde die nächste Ausbaustufe des Designer Outlets in Parndorf eröffnet. Neu hinzugekommen sind 5.500 Quadratmeter Storefläche für 160 Labels. Insgesamt wurden 50 Millionen Euro investiert. Bei der Eröffnung mit von der Partie: Vertreter des Betreibers, McArthurGlen, und des Immobilien- Investment-Managers TH Real Estate.

Die auf Wohnbau spezialisierte Kallco-Gruppe forciert wieder ihr Engagement: Im letzten und im heurigen Jahr würden insgesamt rund 8,4 Millionen Euro investiert, heißt es dazu aus der Chefetage. Der Gewinn für 2017 dürfte laut jüngsten Prognosen von 2,5 Millionen auf rund 3 Millionen Euro steigen. Für das Jahr 2018 rechnet der geschäftsführende Gesellschafter, Winfried Kallinger, mit noch besseren Zahlen. Dann will man insgesamt 134 Millionen Euro locker machen.

819 Wohnungen sind bereits am Markt, 1.340 freifinanzierte Miet- und Eigentumswohnungen in Bau und rund 4.700 in der Projektpipeline: Die ARE Austrian Real Estate, Tochtergesellschaft der BIG, zog im Rahmen der Übergabe der Wohnhausanlage "Kaar 21"an die Ärztekammer Oberösterreich in Linz eine positive Zwischenbilanz zur laufenden Wohnbauoffensive. Laut Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, der in seiner Eigenschaft als Eigentümervertreter vor Ort war, beläuft sich das dahinterstehende Investitionsvolumen mittlerweile auf rund 1,7 Milliarden Euro.

Im Zuge des strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ trennt sich die UBM vom Krakauer Pilot Tower. Neoeigentümer ist der Immobilienfondsmanager First Property Group, der dafür 22 Millionen Euro bereitstellt. Der Kaufvertrag wurde letzte Woche unterschrieben. Das Closing soll laut UBM bis zum Sommer erfolgen.

Ein angekündigter Immo-Deal, der nunmehr unter Dach und Fach ist: Wie nun offiziell von den unterzeichnenden Vertragsparteien bekanntgegeben wurde, übernehmen Signa (im Bild: GF Christoph Stadlhuber) und die Investorengruppe um Erwin Krause und Franz Kollitsch die BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH im Rahmen eine Joint Ventures (50/50) von der Bank Austria.

Die Austrotherm GmbH streckt ihre Fühler verstärkt nach Deutschland aus: Im heurigen Jahr will der Anbieter im Bereich Wärmedämmung dank positivem Geschäftsverlauf sieben Millionen Euro in den Bau einer weiteren Produktionslinie für wasser- und druckresistente XPS-Dämmstoffe in das bereits bestehende Dämmstoffwerk in Wittenberge (Bundesland Brandenburg) investieren. Auch die Manpower soll weiter erhöht werden. Der Betriebsstart für den Neubau wird laut Unternehmensaussendung für das dritte Quartal geplant.

Die Immofinanz AG hat das Salzburger Einkaufszentrum ZIB (Zentrum im Berg) an eine private Investorengruppe verkauft. Der Deal wurde von der EHL-Tochter Investment Consulting begleitet. Über den Verkaufspreis wurde Stilschweigen vereinbart.