Gold für die Alpine

Der Geschäftsbericht der Alpine wurde zum besten Geschäftsbericht Österreichs und zum weltweit besten Geschäftsbericht der Baubranche gekürt. Für die Fotografie wurde zusätzlich der Europameister-Titel verliehen.

Das Kommunikationsteam des Baukonzerns Alpine holte bei den diesjährigen "International ARC Awards" in New York City Mehrfach-Gold. Der Geschäftsbericht "365 Tage – 144 Seiten – 1 Einblick" wurde zum besten Geschäftsbericht Österreichs gekürt (Titel "Best of Austria"). Zudem erhielt der im eigenen Haus produzierte Bericht Zweifach-Gold für den weltweit besten Geschäftsbericht der Baubranche und die weltweit beste Fotografie der Baubranche (Kategorie "Construction & Building"). Für die herausragende Fotografie wurde zusätzlich über die Branchengrenzen hinweg der Europameister-Titel verliehen.

Die beiden österreichischen Unternehmen Wienerberger und Telekom Austria wurden für ihre Geschäftsberichte in den Kategorien Baumaterial bzw. Telekommunikation/Europa ebenfalls mit Gold ausgezeichnet.

Beim ARC Award werden Geschäftsberichte aus der ganzen Welt eingereicht und anonym bewertet. Die Bewertungskriterien sind hauptsächlich Kreativität, Klarheit, Effektivität und Qualität.


Autor:

Datum: 27.08.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.