Große Bauvorhaben in und rund um Graz

Zwischen Webling und Puntigam wird in die Hände gespuckt: Ikea baut aus, die GBG errichtet P+R-Zentrum, und Factory Outlet wartet auf den Startschuss

In Sachen Bagger, Betonmischer und so ist es derzeit zwischen Puntigam und dem Weblinger Kreisverkehr eher ruhig - wobei es sich aber bloß um die Ruhe vor dem Ansturm der Bauarbeiter handeln dürfte: Denn in diesem Teil von Graz stehen gleich mehrere Projekte in den Startlöchern.

Stadt Graz hat in Puntigam allerhand vor
Zumindest zwei von ihnen soll noch heuer in Angriff genommen werden: So zieht die städtische Immobilien-Tochter GBG nördlich des Brauhauses Puntigam ein Park&Ride-Zentrum hoch und über zusätzliche Büro- und Hotelflächen wird verhandelt .


Der schwedische Möbelriese "Ikea" legt noch ein ordentliches Schäuferl beim Weblinger Kreisverkehr nach. "In drei Wochen starten wir mit den Bauarbeiten", bestätigt Christian Schneider, Geschäftsführer, gegenüber der Kleinen Zeitung. So werden zum einen die Ikea-Lagerflächen um knapp 4400 m2 erweitert - und zwar sowohl in Richtung Puntigamer Kreisverkehr als auch zur Sigmund-Freud-Klinik hin.


Parallel dazu wird auch das Angebot an Pkw-Stellflächen erweitert. "Im Zuge der Erweiterung schaffen wir 190 neue Tiefgaragenplätze für unsere Kunden", so Ikea-Graz-Chef Schneider.

Grünes Licht.

Zusätzlich jedoch hat man sich grünes Licht für eine weitere spannende Option geholt: "Wir haben die Erweiterung unserer Verkaufsflächen um 1374 m2 beantragt und auch genehmigt bekommen. In ein paar Jahren aber kann es passieren, dass unsere Verkaufsflächen für den Wettbewerb zu klein sind und ein Ausbau notwendig ist."


Apropos "nahe Zukunft": Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollen auch ein paar Meter weiter die Bagger auffahren. Dort, wo der frühere Möbel-Multi Werner Gröbl ein Puntigamer "Factory Outlet" errichten lassen will. Es ist ja ein siebeneinhalb Hektar großes Grundstück zwischen Ikea und ÖBB-Trasse, das die "111 Werner Gröbl Projektentwicklungs-GmbH" bereits 2006 erworben hat. Darauf soll in einer ersten Stufe ein 20.000 m2 großes Outlet-Center errichtet werden.


Unter Dach und Fach.

Eigentlich ist alles unter Dach und Fach. "Wir haben einen amerikanischen Investor und einen englischen Betreiber", bestätigt Gröbl. Und eigentlich sollte die Eröffnung heuer im Frühjahr stattfinden. "Aber wegen der Finanzkrise liegt das Projekt auf Eis", so Gröbl. (Kleine Zeitung)

Woche.at © Woche.at

Ex-Möbel-Multi Werner Gröbl baut Outlet-Center


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.