Allianz-Gebäude mit GreenBuilding Award ausgezeichnet

Seit vielen Jahren investiert das Unternehmen in energieschonende Maßnahmen. Zu Gute kommen diese dem Klimaschutz und sparen Geld. Die Bemühungen wurden jetzt auch mit einer Auszeichnung belohnt.

Die Allianz Elementar Versicherungs-Aktiengesellschaft bekam für das Gebäude ihre Generaldirektion am Hietzinger Kai (1130 Wien), den ersten österreichischen GreenBuilding Award. Im Rahmen eines Festakts überreichte Bundesminister Dipl.-Ing. Nikolaus Berlakovich den GreenBuilding Award in der Kategorie „Projekt mit dem größten Replikationspotenzial“ an Dr. Wolfram Littich, Vorstandsvorsitzender der Allianz Gruppe in Österreich.

Hohe Auszeichnung

Nach der Auszeichnung durch die Europäische Kommission im Vorjahr, freut sich das Unternehmen über die zweite Anerkennung, diesmal durch das Lebensministerium. Über Jahre hindurch hat die Allianz in ihrem Generaldirektions-Bürogebäude vermehrt in energieschonende Maßnahmen investiert. Der Erfolg kann sich sehen lassen: Mehr als 70 Prozent weniger Gas- sowie fast 30 Prozent weniger Stromverbrauch in nur drei Jahren haben die CO2-Bilanz stark verbessert. Dieses vorbildliche und umweltfreundliche Verhalten wurde nun auch mit Preisen ausgezeichnet.

„Klimaschutz ist für die Allianz als Risikomanager und Risikoträger, als Finanzdienstleister am Kapitalmarkt, aber auch als Arbeitgeber ein so essenzielles Thema, dass wir uns den damit einhergehenden Herausforderungen stellen“, erklärt Dr. Wolfram Littich, Vorstandsvorsitzender der Allianz Gruppe in Österreich, das große Engagement für die Umwelt. „Wir gehen mit gutem Beispiel voran und sind stolz, dass unsere Anstrengungen wiederholt von offizieller Stelle honoriert werden“.

Lohnende Investitionen

Aufgrund effektiver Investitionen in den Klimaschutz hat die Allianz in ihrer Generaldirektion den Strom-, Gas- und Wasserverbrauch kontinuierlich reduziert. Die zentrale Gebäudeleittechnik wurde so erneuert, dass eine bestmögliche Funktionssicherheit der wesentlichen haustechnischen Anlagen gegeben ist. In jedem Stockwerk kann die Temperatur bedarfsgerecht reguliert werden. Durch regelmäßige Überprüfung und Wartung der haustechnischen Anlagen wird ein wesentlich besserer Wirkungsgrad der Maschinen erreicht. Flachbildschirme anstatt Röhrenbildschirme, die Erneuerung der Garagenbeleuchtung sowie Energiesparlampen und eine neue Lichtsteuerung inklusive Stromverteiler nach neuestem technischen Standard tragen ebenfalls zum Klimaschutz bei.

Investitionen sparen Geld

Die getätigten Investitionen dienen dem Klimaschutz und helfen ganz nebenbei auch enorm Kosten zu sparen. Der Gasverbrauch sank im Zeitraum vom Jahr 2004 bis 2007 um mehr als 72 Prozent. Der Stromverbrauch konnte um 28 Prozent gesenkt werden. Der Wasserverbrauch sank um 12 Prozent, durch den Einbau von Wasserstopptasten in den WCs.

 

Autor:

Datum: 03.12.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.