Allianz-Gebäude mit GreenBuilding Award ausgezeichnet

Seit vielen Jahren investiert das Unternehmen in energieschonende Maßnahmen. Zu Gute kommen diese dem Klimaschutz und sparen Geld. Die Bemühungen wurden jetzt auch mit einer Auszeichnung belohnt.

Die Allianz Elementar Versicherungs-Aktiengesellschaft bekam für das Gebäude ihre Generaldirektion am Hietzinger Kai (1130 Wien), den ersten österreichischen GreenBuilding Award. Im Rahmen eines Festakts überreichte Bundesminister Dipl.-Ing. Nikolaus Berlakovich den GreenBuilding Award in der Kategorie „Projekt mit dem größten Replikationspotenzial“ an Dr. Wolfram Littich, Vorstandsvorsitzender der Allianz Gruppe in Österreich.

Hohe Auszeichnung

Nach der Auszeichnung durch die Europäische Kommission im Vorjahr, freut sich das Unternehmen über die zweite Anerkennung, diesmal durch das Lebensministerium. Über Jahre hindurch hat die Allianz in ihrem Generaldirektions-Bürogebäude vermehrt in energieschonende Maßnahmen investiert. Der Erfolg kann sich sehen lassen: Mehr als 70 Prozent weniger Gas- sowie fast 30 Prozent weniger Stromverbrauch in nur drei Jahren haben die CO2-Bilanz stark verbessert. Dieses vorbildliche und umweltfreundliche Verhalten wurde nun auch mit Preisen ausgezeichnet.

„Klimaschutz ist für die Allianz als Risikomanager und Risikoträger, als Finanzdienstleister am Kapitalmarkt, aber auch als Arbeitgeber ein so essenzielles Thema, dass wir uns den damit einhergehenden Herausforderungen stellen“, erklärt Dr. Wolfram Littich, Vorstandsvorsitzender der Allianz Gruppe in Österreich, das große Engagement für die Umwelt. „Wir gehen mit gutem Beispiel voran und sind stolz, dass unsere Anstrengungen wiederholt von offizieller Stelle honoriert werden“.

Lohnende Investitionen

Aufgrund effektiver Investitionen in den Klimaschutz hat die Allianz in ihrer Generaldirektion den Strom-, Gas- und Wasserverbrauch kontinuierlich reduziert. Die zentrale Gebäudeleittechnik wurde so erneuert, dass eine bestmögliche Funktionssicherheit der wesentlichen haustechnischen Anlagen gegeben ist. In jedem Stockwerk kann die Temperatur bedarfsgerecht reguliert werden. Durch regelmäßige Überprüfung und Wartung der haustechnischen Anlagen wird ein wesentlich besserer Wirkungsgrad der Maschinen erreicht. Flachbildschirme anstatt Röhrenbildschirme, die Erneuerung der Garagenbeleuchtung sowie Energiesparlampen und eine neue Lichtsteuerung inklusive Stromverteiler nach neuestem technischen Standard tragen ebenfalls zum Klimaschutz bei.

Investitionen sparen Geld

Die getätigten Investitionen dienen dem Klimaschutz und helfen ganz nebenbei auch enorm Kosten zu sparen. Der Gasverbrauch sank im Zeitraum vom Jahr 2004 bis 2007 um mehr als 72 Prozent. Der Stromverbrauch konnte um 28 Prozent gesenkt werden. Der Wasserverbrauch sank um 12 Prozent, durch den Einbau von Wasserstopptasten in den WCs.

 

Autor:

Datum: 03.12.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.