Allianz-Gebäude mit GreenBuilding Award ausgezeichnet

Seit vielen Jahren investiert das Unternehmen in energieschonende Maßnahmen. Zu Gute kommen diese dem Klimaschutz und sparen Geld. Die Bemühungen wurden jetzt auch mit einer Auszeichnung belohnt.

Die Allianz Elementar Versicherungs-Aktiengesellschaft bekam für das Gebäude ihre Generaldirektion am Hietzinger Kai (1130 Wien), den ersten österreichischen GreenBuilding Award. Im Rahmen eines Festakts überreichte Bundesminister Dipl.-Ing. Nikolaus Berlakovich den GreenBuilding Award in der Kategorie „Projekt mit dem größten Replikationspotenzial“ an Dr. Wolfram Littich, Vorstandsvorsitzender der Allianz Gruppe in Österreich.

Hohe Auszeichnung

Nach der Auszeichnung durch die Europäische Kommission im Vorjahr, freut sich das Unternehmen über die zweite Anerkennung, diesmal durch das Lebensministerium. Über Jahre hindurch hat die Allianz in ihrem Generaldirektions-Bürogebäude vermehrt in energieschonende Maßnahmen investiert. Der Erfolg kann sich sehen lassen: Mehr als 70 Prozent weniger Gas- sowie fast 30 Prozent weniger Stromverbrauch in nur drei Jahren haben die CO2-Bilanz stark verbessert. Dieses vorbildliche und umweltfreundliche Verhalten wurde nun auch mit Preisen ausgezeichnet.

„Klimaschutz ist für die Allianz als Risikomanager und Risikoträger, als Finanzdienstleister am Kapitalmarkt, aber auch als Arbeitgeber ein so essenzielles Thema, dass wir uns den damit einhergehenden Herausforderungen stellen“, erklärt Dr. Wolfram Littich, Vorstandsvorsitzender der Allianz Gruppe in Österreich, das große Engagement für die Umwelt. „Wir gehen mit gutem Beispiel voran und sind stolz, dass unsere Anstrengungen wiederholt von offizieller Stelle honoriert werden“.

Lohnende Investitionen

Aufgrund effektiver Investitionen in den Klimaschutz hat die Allianz in ihrer Generaldirektion den Strom-, Gas- und Wasserverbrauch kontinuierlich reduziert. Die zentrale Gebäudeleittechnik wurde so erneuert, dass eine bestmögliche Funktionssicherheit der wesentlichen haustechnischen Anlagen gegeben ist. In jedem Stockwerk kann die Temperatur bedarfsgerecht reguliert werden. Durch regelmäßige Überprüfung und Wartung der haustechnischen Anlagen wird ein wesentlich besserer Wirkungsgrad der Maschinen erreicht. Flachbildschirme anstatt Röhrenbildschirme, die Erneuerung der Garagenbeleuchtung sowie Energiesparlampen und eine neue Lichtsteuerung inklusive Stromverteiler nach neuestem technischen Standard tragen ebenfalls zum Klimaschutz bei.

Investitionen sparen Geld

Die getätigten Investitionen dienen dem Klimaschutz und helfen ganz nebenbei auch enorm Kosten zu sparen. Der Gasverbrauch sank im Zeitraum vom Jahr 2004 bis 2007 um mehr als 72 Prozent. Der Stromverbrauch konnte um 28 Prozent gesenkt werden. Der Wasserverbrauch sank um 12 Prozent, durch den Einbau von Wasserstopptasten in den WCs.

 

Autor:

Datum: 03.12.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Big Deal im vom Brexit gebeutelten Vereinigten Königreich: Wie der österreichische Baukonzern mitteilt, habe das Konsortium SCS – bestehend aus Strabag (hält 32 Prozent), Skanska und Costain – den Zuschlag für zwei Abschnitte der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erhalten. Die Strecke soll im Endausbau London mit Manchester verbinden. Die Bauvolumen der ersten Teilstrecken werden mit rund zwei Milliarden Pfund (rund 2,2 Milliarden Euro) beziffert.