Allianz-Gebäude mit GreenBuilding Award ausgezeichnet

Seit vielen Jahren investiert das Unternehmen in energieschonende Maßnahmen. Zu Gute kommen diese dem Klimaschutz und sparen Geld. Die Bemühungen wurden jetzt auch mit einer Auszeichnung belohnt.

Die Allianz Elementar Versicherungs-Aktiengesellschaft bekam für das Gebäude ihre Generaldirektion am Hietzinger Kai (1130 Wien), den ersten österreichischen GreenBuilding Award. Im Rahmen eines Festakts überreichte Bundesminister Dipl.-Ing. Nikolaus Berlakovich den GreenBuilding Award in der Kategorie „Projekt mit dem größten Replikationspotenzial“ an Dr. Wolfram Littich, Vorstandsvorsitzender der Allianz Gruppe in Österreich.

Hohe Auszeichnung

Nach der Auszeichnung durch die Europäische Kommission im Vorjahr, freut sich das Unternehmen über die zweite Anerkennung, diesmal durch das Lebensministerium. Über Jahre hindurch hat die Allianz in ihrem Generaldirektions-Bürogebäude vermehrt in energieschonende Maßnahmen investiert. Der Erfolg kann sich sehen lassen: Mehr als 70 Prozent weniger Gas- sowie fast 30 Prozent weniger Stromverbrauch in nur drei Jahren haben die CO2-Bilanz stark verbessert. Dieses vorbildliche und umweltfreundliche Verhalten wurde nun auch mit Preisen ausgezeichnet.

„Klimaschutz ist für die Allianz als Risikomanager und Risikoträger, als Finanzdienstleister am Kapitalmarkt, aber auch als Arbeitgeber ein so essenzielles Thema, dass wir uns den damit einhergehenden Herausforderungen stellen“, erklärt Dr. Wolfram Littich, Vorstandsvorsitzender der Allianz Gruppe in Österreich, das große Engagement für die Umwelt. „Wir gehen mit gutem Beispiel voran und sind stolz, dass unsere Anstrengungen wiederholt von offizieller Stelle honoriert werden“.

Lohnende Investitionen

Aufgrund effektiver Investitionen in den Klimaschutz hat die Allianz in ihrer Generaldirektion den Strom-, Gas- und Wasserverbrauch kontinuierlich reduziert. Die zentrale Gebäudeleittechnik wurde so erneuert, dass eine bestmögliche Funktionssicherheit der wesentlichen haustechnischen Anlagen gegeben ist. In jedem Stockwerk kann die Temperatur bedarfsgerecht reguliert werden. Durch regelmäßige Überprüfung und Wartung der haustechnischen Anlagen wird ein wesentlich besserer Wirkungsgrad der Maschinen erreicht. Flachbildschirme anstatt Röhrenbildschirme, die Erneuerung der Garagenbeleuchtung sowie Energiesparlampen und eine neue Lichtsteuerung inklusive Stromverteiler nach neuestem technischen Standard tragen ebenfalls zum Klimaschutz bei.

Investitionen sparen Geld

Die getätigten Investitionen dienen dem Klimaschutz und helfen ganz nebenbei auch enorm Kosten zu sparen. Der Gasverbrauch sank im Zeitraum vom Jahr 2004 bis 2007 um mehr als 72 Prozent. Der Stromverbrauch konnte um 28 Prozent gesenkt werden. Der Wasserverbrauch sank um 12 Prozent, durch den Einbau von Wasserstopptasten in den WCs.

 

Autor:

Datum: 03.12.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.

Vario-Haus zieht es in die Schweiz, genauer gesagt in die Romandie. Im April hat das Tochterunternehmen des niederösterreichischen Fertighausproduzenten in Sierre (Kanton Wallis) aufgesperrt, wie das Unternehmen heute mitteilt. Ziel sei es, die Exportquote weiter zu steigern und den bisher im Vergleich zu Österreich wenig entwickelten Fertighausmarkt in Schwung bringen. Dazu wurde auch der Heimatstandort in Wiener Neustadt ausgebaut. Dort soll künftig die Export-Abteilung Regie führen.

Nach dem Minus von 42,3 Millionen Euro aus 2015 konnte die Immobilieninvestment und –entwicklungsgesellschaft im Vorjahr wieder einen Gewinn von 22,9 Millionen Euro verbuchen, wie das Unternehmen im Rahmen seiner heutigen Bilanzkonferenz mitgeteilt hat. 2017 wird der Teilverkauf des Hotelportfolios weiteres Geld in die Kassa spülen. In Russland bleibt man engagiert. Geplant sind auch neue Projekte im näheren CEE-Raum.

Die Zukunft der auf Betonsteine und Flächenbefestigungen spezialisierten Frühwald-Gruppe scheint langfristig gesichert. Wie das Unternehmen meldet, habe man zwei Privatinvestoren an Bord holen können. Eine Rochade findet auch der Unternehmensspitze statt: Sowohl der Österreich-Zentrale als auch der internationalen Tochtergesellschaften stellt künftig Branchenexperte Robert F. Holzer als neuer CEO vor.

Schwieriges Marktumfeld in Russland und Bewertungseffekte schlagen in den Zahlen durch. Steigerungen wurden beim Vermietungsgrad erzielt, heißt es seitens des Konzern. Die Dividende soll wie angekündigt bei 6 Cent je Aktie liegen.