Wohnumfrage - Österreicher wollen raus!

...und zwar nicht nur aufs Land sondern auch in den Cities. Balkon, Dachterasse und Co. werden immer wichtiger bei der Wohnungssuche. In Eigentum investieren wollen die Menschen vor allem, weil sie ihr Geld sinnvoll einsetzen möchten. Das ergibt eine aktuelle Umfrage von s REAL und Wohnnet.

S Real/wohnnet.at © S Real/wohnnet.at

Grafik: Welche Immobilienarten werden bevorzugt?

Im Vergleich zu den Umfragen der vergangenen Jahre - die Umfrage wird jedes Jahr einmal durchgeführt - blieb das Verhältnis derer, die Immobilieneigentum erwerben wollen (60 %), zu denjenigen, die auf der Suche nach einer Mietimmobilie sind (40 %) unverändert. Richard Mauerlechner, Geschäftsführer Wohnnet Medien GmbH: "Die Menschen bevorzugen Eigentum weil sie den Wunsch nach Sicherheit verspüren. Sie wollen ihr Geld nachhaltig investieren." Mietwohnungen werden aber nicht nur wegen der aktuellen Lebensphase bevorzugt (26 %). Rund ein Drittel der Befragten (33 %) begründet mit den aktuellen finanziellen Möglichkeiten. Eine erhöhte Flexibilität und Freiheit sind für weitere 26 % ausschlaggebend dafür, dass sie der Mietwohnung den Vorzug geben.

Gründe für Umzug vielfältig

Insgesamt sind die Hauptmotive für die Immobiliensuche sehr vielfältig: So gaben 18 % der 2.748 Umfrageteilnehmer an, dass die derzeitige Immobilie zu klein ist, gefolgt von jenen 17 % die angaben, statt einer Mietwohnung Eigentum erwerben zu wollen. Für 14 % ist ein Berufs- oder Ortswechsel der ausschlaggebende Grund und weitere 11 % wollen mit der neuen Immobilie die Qualität ihrer Wohnsituation verbessern. Familiengründung und -zuwachs (9 %), die erste eigene Wohnung (7 %) oder Kostensenkung (6 %) waren weitere Faktoren, die die Befragten als Gründe für ihre Immobiliensuche angaben. Bei nur 3 % der Wohnungssuchenden war laut Umfrage ein auslaufender (Miet-)Vertrag das Motiv.

S Real/wohnnet.at © S Real/wohnnet.at

Grafik: Welche Kriterien spielen für die Wahl der Immobile - abgesehen von Lage und Preis - die größte Rolle?

Prioritäten im Wandel

Bei den Wünschen zur Wohnqualität ergab die Umfrage 2015 eine eindeutige Verschiebung der Prioritäten im Vergleich zu den Ergebnissen aus den Vorjahren: War eine intelligente Raumaufteilung in den letzten Jahren noch regelmäßig für die Hälfte (50 % und mehr) der Befragten sehr wichtig, ist sie das heuer nur noch für 34 %. Eklatant zugenommen hat hingegen der Anteil derjenigen, die sich einen Balkon oder eine Terrasse wünschen, nämlich von 22 % auf 31 % der Wohnungssuchenden. "Freiflächen gewinnen definitiv an Bedeutung. Die Nachrüstung mit Balkonen oder der Bau einer Dachterasse können den Wert einer Immobilie enorm steigern", sagt Michael Pisecky, Geschäftsführer s REAL Immobilien.

S Real/wohnnet.at © S Real/wohnnet.at

Grafik: Gründe für Eigentum

Auch die absolute Wohnfläche ist heuer wieder wichtiger als noch in den Vorjahren: Für 23 % spielt die Fläche eine wichtige Rolle, 2012 waren es 18 %. "Der Suchtrend geht also in Richtung gehobener Qualität", sagt Richard Mauerlechner.

Lage sticht Energieeffizienz

Nach wie vor bevorzugen die Österreicher ein Leben am Land: 45 % der Befragten wünschen sich ländliche Idylle, weitere 18 % ziehen ein Leben in einer Bezirksstadt dem in der Bundeshauptstadt oder einer Landeshauptstadt vor.

Leicht gestiegen ist der Prozentsatz derer, die eine Immobilie aufgrund von schlechten energetischen Faktoren nicht kaufen oder mieten würden, selbst wenn sie sich in der gewünschten Lage befände (von 23 auf 26 %). Mit heuer nur 47 % sank der Prozentsatz derer, die angaben, dass Energieeffizienz zwar wichtig, aber kein Muss-Kriterium sei (2014: 53 %). Für 27 % der Umfrageteilnehmer ist die Lage der Immobilie allemal entscheidender als gute Kennzahlen im Energieausweis. Damit ist dieses Segment im Vergleich zu den Vorjahren sogar größer geworden (2014: 24 %).

Richard Mauerlechner: "Das Resümee kann hier nur lauten, dass die Intention des Gesetzgebers, nämlich die Sensibilisierung der Menschen auf energieeffizientes Bauen und Wohnen, durch das EAVG nicht erreicht werden konnte und die Mehrheit mit den Kennzahlen HWB und fGEE immer noch nichts anzufangen weiß. Aus diesem Grund und als direkte Reaktion auf die Umfrage wird Wohnnet als zusätzliche Serviceleistung den Heizlastrechner zur Ermittlung des Heizwärmebedarfs und der gesamtheitlichen Energieeffizienz wieder einführen."

wohnnet.at/Alexander Hofbauer © wohnnet.at/Alexander Hofbauer

Michael Pisecky, Geschäftsführer s REAL Immobilien: "Es muss wirklich alles passen, damit auch gekauft wird, Kompromisse gibt es kaum."

Golden Ager immer mobiler

Auch die ältere Generation sucht: So ist der Anteil der 70-Plus-Jährigen, der mobil nach Immobilien sucht, im Vergleich zum Vorjahr um 5 % gestiegen. Insgesamt wissen die Befragten genau, was sie wollen, sagt Pisecky: „Exklusive Immobilien werden immer noch gut nachgefragt, aber die Interessenten in diesem Bereich sind sehr wählerisch. Es muss wirklich alles passen, damit auch gekauft wird, Kompromisse gibt es kaum."

"Der Preis muss passen"

Neben exklusiven Liegenschaften stehen aber vor allem auch günstigere Eigentumswohnungen im Fokus des Interesses: In Wien sind das zum Beispiel Durchschnittspreise bis zu 3.500 Euro/m² bzw. Gesamtkaufpreise um die 350.000 Euro für eine Eigentumswohnung. "Wenn der Preis passt, ist noch immer viel Bewegung am Immobilienmarkt vorhanden. Auch die nach wie vor sehr günstigen Finanzierungen ermöglichen es, sich trotz der derzeitigen Preise den Wunsch nach einer Eigentumswohnung oder einem Haus zu erfüllen, man muss aber damit rechnen, dass man solche Immobilien nicht in den zentralen Lagen finden wird“, weiß Richard Mauerlechner.


AutorIn:

Datum: 18.06.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.

Kein Ende der Immobilien-Rallye: Laut den aktuellen Zahlen des Vermittlernetzwerks Re/Max konnten das „Jahrhundert“-Wachstum des letzten Jahres noch einmal – wenn auch knapp – übertroffen werden. Wie aus dem ImmoSpiegel für das erste Halbjahr 2017 herauszulesen ist, wurden österreichweit um 1,4 Prozent mehr Immobilien verbüchert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Bundesländerranking ist Wien an der Spitze, Rückgänge melden Re/Max zufolge nur das Burgenland und vor allem Vorarlberg. In puncto Wertsteigerung scheint demnächst der Plafond erreicht.

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.