Grundstückserschließung

Ein Stadtplanungszertifikat ist der erste Schritt zur Bebauung; es listet die Vorraussetzungen für die städtische Planung auf und informiert über die Genehmigungen, die notwendig sind, um eine Baubewilligung zu erhalten.

Bevor eine Baubewilligung erlangt werden kann, muss das betreffende Grundstück, falls es zuvor als landwirtschaftliche Nutzfläche eingetragen war, umgemeldet werden. Dies hängt von Lage und Umgebung (intra muros bzw. extra muros) des Grundstücks ab. Während Grundstücke, die sich extra muros befinden, mit 2-4 RON pro Quadratmeter besteuert werden (abhängig von der Qualität des Grundstücks), sind intra muros-Grundstücke von der Steuer befreit.

Nach rumänischen Recht müssen alle errichteten Gebäude die Regelung zur Stadtplanung befolgen (d.h. den Allgemeinen Stadtplanungsplan, den Lokalen Stadtplanungsplan und/oder den Speziellen Stadtplanungsplan).

Ein Stadtplanungszertifikat ist der erste Schritt zur Bebauung; es listet die Vorraussetzungen für die städtische Planung auf und informiert über die Genehmigungen, die notwendig sind, um eine Baubewilligung zu erhalten. Der Baubewilligungsantrag muss einem Rathaus oder einem Kommunalrat vorgelegt werden; unter anderem enthält er die Eigentumsrechte des Antragstellers über ein bestimmtes Grundstück, die Erlaubnis zur Bebauung, ein Stadtplanungszertifikat mitsamt allen Genehmigungen, die darin aufgeführt werden, sowie einen Beleg über die Zahlung der Zulassungssteuer. Die Zulassungssteuer einer Baubewilligung beträgt 1% des geschätzten Werts des Gebäudes. Nach Beendigung der Bauarbeiten wird die Zulassungssteuer mit den tatsächlichen Kosten abgestimmt.

Eine Baugenehmigung legt die Gültigkeitsdauer und den Zeitrahmen fest, in welchem die Bauarbeiten fertig gestellt werden müssen. Innerhalb von 12 Monaten nach Ausstellung der Bewilligung sollten die Bauarbeiten aufgenommen werden; ansonsten läuft die Bewilligung aus und eine neue muss beantragt werden.
Falls der Inhaber der Bewilligung eine stichhaltige Entschuldigung für etwaige Verzögerungen des Baubeginns haben sollte, kann er eine Verlängerung der Bewilligung beantragen. Diese muss 15 Tage vor Ablauf der Bewilligung eingereicht werden. Die Verlängerung kann nur einmal für bis zu 12 weitere Monate gewährt werden.

Sobald der Bauarbeiten beendet sind, sollte das Besitzrecht des Gebäudes im Bestandsverzeichnis registriert werden. Für eine solche Registrierung muss der Antragsteller folgende Dokumente vorweisen: die Baubewilligung, eine Bestätigung der Beendigung der Bauarbeiten, einen Grundbuchauszug über das Gebäude selbst und ein vom Rathaus ausgestelltes Zertifikat, in dem bestätigt wird, dass die Bauarbeiten gemäß den Vorschriften der Baugenehmigung durchgeführt worden sind.


Autor:

Datum: 27.08.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.