Grundstückserschließung

Ein Stadtplanungszertifikat ist der erste Schritt zur Bebauung; es listet die Vorraussetzungen für die städtische Planung auf und informiert über die Genehmigungen, die notwendig sind, um eine Baubewilligung zu erhalten.

Bevor eine Baubewilligung erlangt werden kann, muss das betreffende Grundstück, falls es zuvor als landwirtschaftliche Nutzfläche eingetragen war, umgemeldet werden. Dies hängt von Lage und Umgebung (intra muros bzw. extra muros) des Grundstücks ab. Während Grundstücke, die sich extra muros befinden, mit 2-4 RON pro Quadratmeter besteuert werden (abhängig von der Qualität des Grundstücks), sind intra muros-Grundstücke von der Steuer befreit.

Nach rumänischen Recht müssen alle errichteten Gebäude die Regelung zur Stadtplanung befolgen (d.h. den Allgemeinen Stadtplanungsplan, den Lokalen Stadtplanungsplan und/oder den Speziellen Stadtplanungsplan).

Ein Stadtplanungszertifikat ist der erste Schritt zur Bebauung; es listet die Vorraussetzungen für die städtische Planung auf und informiert über die Genehmigungen, die notwendig sind, um eine Baubewilligung zu erhalten. Der Baubewilligungsantrag muss einem Rathaus oder einem Kommunalrat vorgelegt werden; unter anderem enthält er die Eigentumsrechte des Antragstellers über ein bestimmtes Grundstück, die Erlaubnis zur Bebauung, ein Stadtplanungszertifikat mitsamt allen Genehmigungen, die darin aufgeführt werden, sowie einen Beleg über die Zahlung der Zulassungssteuer. Die Zulassungssteuer einer Baubewilligung beträgt 1% des geschätzten Werts des Gebäudes. Nach Beendigung der Bauarbeiten wird die Zulassungssteuer mit den tatsächlichen Kosten abgestimmt.

Eine Baugenehmigung legt die Gültigkeitsdauer und den Zeitrahmen fest, in welchem die Bauarbeiten fertig gestellt werden müssen. Innerhalb von 12 Monaten nach Ausstellung der Bewilligung sollten die Bauarbeiten aufgenommen werden; ansonsten läuft die Bewilligung aus und eine neue muss beantragt werden.
Falls der Inhaber der Bewilligung eine stichhaltige Entschuldigung für etwaige Verzögerungen des Baubeginns haben sollte, kann er eine Verlängerung der Bewilligung beantragen. Diese muss 15 Tage vor Ablauf der Bewilligung eingereicht werden. Die Verlängerung kann nur einmal für bis zu 12 weitere Monate gewährt werden.

Sobald der Bauarbeiten beendet sind, sollte das Besitzrecht des Gebäudes im Bestandsverzeichnis registriert werden. Für eine solche Registrierung muss der Antragsteller folgende Dokumente vorweisen: die Baubewilligung, eine Bestätigung der Beendigung der Bauarbeiten, einen Grundbuchauszug über das Gebäude selbst und ein vom Rathaus ausgestelltes Zertifikat, in dem bestätigt wird, dass die Bauarbeiten gemäß den Vorschriften der Baugenehmigung durchgeführt worden sind.


Autor:

Datum: 27.08.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.