Hannes Swoboda neuer Präsident des Az W

Hannes Swoboda ist neuer Präsident des Vorstandes des Architekturzentrum Wien. Mit "Az W vor Ort" wird im laufenden Jahr außerdem ein neues Format für Exkursionen zu Fixterminen ins Programm genommen.

Das einzige Architekturmuseum Österreichs, das Architekturzentrum Wien (Az W) hat einen neuen Präsident. So gibt Hannes Pflaum, der seit der Gründung des gemeinnützigen Vereins 1993 als Präsident des Vorstandes tätig war, sein Amt an Hannes Swoboda ab. Swoboda zählt zu den Gründungsvätern des Architekturzentrum und will als neuer Präsident des Vorstandes das Az W "in eine weiterhin erfolgreiche Zukunft führen, den bewährten Weg mit Blick auf die Entwicklung der Stadt und der internationalen Architektur fortsetzen, sowie ökonomische und inhaltliche Perspektiven zusammenführen."

Neues Format: "Az W vor Ort"

Im laufenden Jahr bekommt das Architekturzentrum Wien mit "Az W vor Ort" außerdem ein neues Format für Exkursionen zu Fixterminen und im Frühjahr / Sommer 2015 wird sich eine große Ausstellung des Az W der Darstellung des Wiener Baugeschehens während des Nationalsozialismus widmen. Auch organisatorisch soll sich etwas tun: Die Verhandlungen für die Übernahme des umfassenden Fotoarchivs von Margherita Spiluttini, eine der bekanntesten Architekturfotografinnen Österreichs, seien beinahe abgeschlossen, gab das Az W bekannt.

Aktives Jahr 2014

Im Museum hat sich 2014 vieles getan: Insgesamt wurden im Vorjahr 13 Ausstellungen, darunter zwei Wanderausstellungen, präsentiert. Mehr als 450 Führungen und Workshops hat das Az W Vermittlungsteam 2014 abgewickelt. Dazu kamen 86 Touren im Stadtraum von Wien, die für nationale und internationale Fachgruppen und Delegationen sowie im Rahmen von Ausstellungen und Kooperationen speziell konzipiert wurden.


Autor:

Datum: 20.01.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Ob Waschmaschine, Kaffeeautomat, Heizung oder Babyphone: Geht es nach den Technologiedienstleistern werden im smarter werdenden Haushalt Handgriffe zunehmend überflüssig. Doch was erwarten sich die Konsumenten für die eigenen vier Wände – und darüber hinaus. Welche funktionalen Features sollen künftig den Alltag erleichtern? Und wo wird auf den programmierten Helfer lieber doch verzichtet? wohnnet Business hat gemeinsam mit der smarten ABB-Technologietochter Busch-Jaeger in der Facebook-Community nachgefragt. Die Ergebnisse zeichnen folgendes Bild.

Die Generalversammlung des zur Salzburger Wohnbau-Gruppe zählenden Bausparerheims hat Christian Salmhofer in den Aufsichtsrat gewählt. Der Architekt betreibt in Hallein ein Büro mit Fokus auf Wohn- und Gewerbebau sowie Raumplanung.

Der Wandel als einzig beständige Konstante? Die österreichische Antwort fällt hier meist zweischneidig aus: Wohin in der Immobranche die Reise künftig gehen dürfte, war Gegenstand einer inhaltlich breit gefächerten Diskussionsrunde zu der Hausherr Erich Benischek (rechts im Bild) am 22. November eine illustre Runde in die Blaue Lagune geladen hatte. Rund 40 Gäste lauschten den Experten, die gemeinsam nach Antworten auf Fragen von heute und morgen suchten.

Auszeichnung für Christian Weinhapl: Am 9. November wurde der langjährige Wienerberger Ziegelindustrie-Geschäftsführer (in der Bildmitte) zum Kommerzialrat ernannt. Die Verleihung nahm die Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich vor. Im Rahmen eines Festaktes in St. Pölten würdigte Zwazl seine Verdienste und strich dabei auch seine Mitarbeit in zahlreichen Branchengremien der Baustoffindustrie hervor.

Romana Ramssl hat mit diesem November die Marketingleitung der Mapei Austria GmbH übernommen und folgt damit Doris Floh nach, die laut Aussendung des Baustoffkonzerns neue berufliche Wege einschlagen will.

Mit Alexander Öttl vom Rema Massivholzplattenwerk aus Eben im Pongau hat die Initiative Massivholzplatte seit Kurzem einen neuen Sprecher. Öttl folgt Veit Ebner (Tilly Naturholzplatten) nach.

Walter Mayr, Vorstandsvorsitzender der NÖ Wohnbaugruppe (Bildmitte) ist für besondere Verdienste um die gemeinnützige Wohnungswirtschaft ausgezeichnet worden. Im Rahmen der „22. St. Wolfganger Tage“ der ARGE Eigenheim wurde ihm vom Österreichischen Verband der gemeinnützigen Bauvereinigungen (GBV) das große Ehrenzeichen in Gold verliehen.