Heimischer Büromarkt bringt 75.000 m2 neue Büros

CBRE-Halbjahresbilanz für den Büromarkt Österreich: Die Lage bleibt stabil. Aufgrund vieler Fertigstellungen wird sich die Leerstandsrate mit Ende des Jahres etwas erhöhen. Die Spitzenmieten steigen ebenfalls.

Der heimische Markt kann nicht klagen: Ein zwar geringeres Transaktionsvolumen steht einer höheren Vermietungsleistung (145.000 Quadratmeter, +31,8 Prozent) gegenüber. Der Leerstand liegt stabil bei rund sechs Prozent und soll, so die CBRE-Prognose, Ende 2012 auf 6,7 Prozent etwas zulegen. Der Grund dafür sind in erster Linie umfangreiche Fertigstellungen: Rund 75.000 Quadratmeter kamen den aktuell 10,5 Millionen Quadratmeter des Wiener Büromarktes hinzu.


Insgesamt wurden 550 Millionen Euro (670 Mio. im 1 HJ 2011) in Österreich investiert, 25 Prozent stammen aus Deutschland, dem momentan einzig relevanten Investorland. Weiterhin gilt: Wenig Angebot in Toplagen, Investitionen in weniger guten Lagen bleiben zu schwierig. Gegen Ende 2012 sollen rund 1,5 Milliarden Euro in Projekte investiert sein.



CBRE © CBRE

Büro: Neubau und Sanierung 2003-2012

CBRE © CBRE

Mieten nach Bürolage in Wien

Blase bei Wohnimmobilien
Aufgrund höherer Rendite werden zusehends leere Büroimmobilien zu Wohnimmobilien, die Preise steigen weiterhin, eine Blasenbildung kündigt sich sehr wohl an, so CBRE-Geschäftsführer Andreas Ridder: „Diese Entwicklung ist nicht normal und langfristig nicht machbar. Die Erträge werden noch weniger, der Trend wird von der Angst der Leute um ihr Geld geschürt. Das alles hört auf, wenn auch die Angst vor der Zukunft endet.“


Weitere geplante Fertigstellungen 2012: space2move (26.000m2), Wirtschaftspark Breitensee (25.000 m2).

Größte Neu-Mieter 2012: Öffentliche Hand in Dresdner Straße und Thales im Rivergate (5.400m2), ORF in Linker Wienzeile (5.000m2), Rechtsanwalt Schönherr am Schottenring, Nexco Beteiligungs GmbH in Gudrunstraße, Erste Bank am Gaudenzdorfer Gürtel.

Die Spitzenmiete
ist in der Wiener City um rund einen Euro auf 24,50 Euro/m2/Monat gestoegen und peilgt gegen Jahresende 26 Euro an.

CBRE © CBRE

Büro: Spitzenmiete und Rendite 2003-2012.

CBRE © CBRE

Büro: Neubau nach Lage in Wien.

CBRE © CBRE

Büro nach Branchen.

CBRE © CBRE

Büro: Vermietung nach Lage in Wien.

CBRE © CBRE

Büro: Leerstandsrate 3002-2012.

CBRE © CBRE

Investitionen nach Herkunft.


Autor:

Datum: 20.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.

Weitreichender Optimismus begleitete die EHL-Jahresauftaktkonferenz 2018: Die positive Grundstimmung aus dem letzten Jahr bleibt laut den Experten des Hauses auch im neuen Jahr erhalten. Die durchaus heiteren Wien-Trends 2018 für Wohnen, Büro, Einzelhandel und Investment.

Zum Jahreswechsel liegen die ersten Prognosen für den heimischen Immobilienmarkt 2018 vor. Ausblick: Die Angebots-Nachfrage-Schere geht wohl weiter auf. Die Preise werden steigen, wenn auch moderater als zuletzt.

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.