Stadt der Zukunft - aus der Sicht eines Verkehrsplaners

Wenn die Stadt für Menschen die Zukunft sein soll, wird man die Autos aus ihr zu entfernen und am Rand unterzubringen haben. Und man wird merken wie viel Platz wieder für das Leben zur Verfügung steht, meint Verkehrsplaner Hermann Knoflacher im Gastkommentar.

Offensichtlich wirft die Zukunft ihre Schatten schon deutlich auf die Gegenwart zurück, wenn man die zunehmende Häufigkeit mit der dieses Thema behandelt wird als Indiz verwendet. Dabei weiß man von der Zukunft nur eines gewiss: dass sie ungewiss ist. Städteplaner haben, seit es diese Zunft gibt, bei jeder sich bietenden Gelegenheit versucht ihre Vorstellungen von einer zukünftigen idealen Stadt zu entwerfen. Gelungen ist das auf Dauer kaum jemals. Die Stadt als soziales Gebilde ist ständig in Veränderung begriffen und das nicht nur innerhalb der Stadtgrenzen, sondern weit darüberhinaus. Nach Lewis Mumford hat die Stadt im Mittelalter Europas ihre höchste Entwicklungsform gefunden, die sich bestätigt, stattet man sie mit den modernen technischen Einrichtungen zeitgemäßer Ansprüche aus. Verkehrsplanerisch ist sie eine Katastrophe, da der öffentliche Raum in keinen Regelquerschnitt heutiger Stadt- und Verkehrsplanung passt, es gibt in dieser lebendigen Stadt eine Million davon auf einen Kilometer Straßenlänge. Und das macht sie für Menschen so anziehend, weil sie zu ihnen passt und aus ihnen geformt wurde, wie wir heute nachweisen können. Wird sie wieder belebt, was man durch Entfernen der Autos leicht bewerkstelligen kann, füllt sich der öffentliche Raum wieder mit dem Verkehr, den man seinerzeit darunter verstand: die Menschen verkehren miteinander. Jahrhunderte haben diese "organisch" um die Plätze und die Gassen - oft auch über letztere - gewachsenen urbanen Strukturen überstanden und sie passen immer noch zu uns, wenn man sie in ihren Verkehrsbeziehungen wieder herstellt.


Mit dem Fußgänger, dem Fahrrad und dem öffentlichen Verkehr wäre ein nahezu beliebiges Stadtwachstum auch in weitgehend nachhaltiger Form möglich gewesen – wäre nicht das Auto dazu gekommen und die Reichsgaragenordnung 1939. Mit der Vorschrift, zu jeder Wohnung oder jedem Betrieb Abstellplätze für Autos in der Nähe zu schaffen, wurde nicht nur der Verkehr, der die Stadt bildet, im öffentlichen Raum zerstört, sondern durch die Geschwindigkeiten und den Raumbedarf für Bewegungsprothesen auch die Stadt der Menschen selbst. Es wurden Städte für und um die Autos gebaut. Und diese passen leider in keine der wahrscheinlich möglichen Formen der Zukunft.


Wenn die Stadt für Menschen die Zukunft sein soll, wird man die Autos aus ihr zu entfernen und am Rand unterzubringen haben. Dann gibt es wieder Verkehr in den Lebensadern, den öffentlichen Räumen der Stadt, und man wird merken wie viel Platz wieder für das Leben zur Verfügung steht und wie erbärmlich der Städtebau in dieser Zeit der Spezies Autofahrer geworden ist. Stadt wird dann wieder ein Platz der Vielfalt statt der Einfalt, des Zusammenkommens statt Auseinanderfahrens, der freien und sicheren Mobilität werden, die mehr als ein halbes Jahrhundert unterdrückt wurde. Erst wenn der öffentliche Raum interessanter wird als der enge Blick in den Bildschirm und sich die zugestöpselten Ohren wieder der Realität öffnen, wird die Zukunft der Stadt interessant – auch für einen Verkehrsplaner.


Autor:

Datum: 12.03.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Köpfe und Meinungen

Lage, Ausstattung, Objektzustand und vieles mehr: Das Team der IG Immobilien wollte es wieder wissen und hat seine Mieter eingeladen, ihre aktuelle Wohnsituation zu bewerten. Was gefällt und was fehlt? Das Ergebnis stimmt die Studienauftraggeber mehr als zufrieden: Zu mehr als 90 Prozent gab es Bestnoten, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat.

Berufstitel für jahrzehntelanges Engagement: Engelbert Aigner wurde Ende Mai zum Kommerzialrat ernannt. Das Dekret überreichte Bundesminister Drozda im Bundeskanzleramt.

Markus Kuttner wechselt an die Asset Management-Spitze. Michael Rausch übernimmt die Osteuropa-Sparte. Neue Köpfe finden sich auch im Aufsichtsrat des Konzerns. Die Namen wurden letzte Woche bei der Hauptversammlung bestätigt.

Die zweitgrößten Wohnungsgenossenschaft Oberösterreichs ist unter neuer Führung: Stefan Hutter löst Heinz Reichberger als geschäftsführenden Vorstand der WSG Gemeinnützige Wohn- und Siedlergemeinschaft ab.

Der Messeveranstalter stellt das Category Management seiner Bau- und Wohnmessen auf neue Beine: Seit 19. April zeichnet der ausgewiesene Branchenexperte für die Leitung der Publikumsmessen Wohnen&Interieur Wien, Bauen&Energie Wien sowie Bauen+Wohnen Salzburg verantwortlich.

Wie die Fachvereinigung Mineralwolleindustrie (FMI) mitteilt, wurde Klamminger in seiner Funktion für das Jahr 2017 bestätigt. Seine Agenda hat er bereits definiert: Gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen will Klamminger das Bewusstsein über den Sinn des Einsatzes von Mineralwolledämmstoffen bei Endverbrauchern weiter ausbauen – und damit an die im letzten Jahr gelaunchte Infokampagne anschließen.