Hilton Vienna Danube: Modernisierung und Umbau

Bis zum Herbst 2011 soll das 1912 als Getreidespeicher errichtete Hotel komplett renoviert werden. Mit 367 modernisierten Zimmer und einem neuen Meeting- und Eventcenter will man vom neu entstandenen Infrastrukturumfeld profitieren.

17,8 Millionen Euro investiert Eigentümer Immofinanz in den dreiphasigen Umbau des Hilton Vienna Danube bis November 2011, im Zuge dessen ein modernes Kongress- und Seminarhotel entstehen soll: „Wir entwickeln hier das erste Haus an der aufstrebenden Waterfront in einem ausgezeichneten Business- und Infrastrukturumfeld", erklärt Hilton Österreich-Generaldirektor Norbert Lessing die Komplettrenovierung.


Umbau in 3 Phasen, ungestörter Betrieb
Schon ab März 2011 sollen 166 neue Zimmer, runderneuerte öffentliche Bereiche sowie die neuen Restaurants und Bars und 10 neue Meetingräume zur Verfügung stehen. Da Modernisierungen und Umbauten jeweils nur zur Hälfte erfolgen (der zweite Flügel von März bis Juni), wird der laufende Hotelbetrieb nicht darunter leiden. Im Herbst soll dann das neue Meeting- und Eventcenter „Grand Waterfront Hall“ als eigener Zubau fertig gestellt werden. Im neuen Ballsaal mit einer Deckenhöhe von sechs Metern werden künftig 350 Personen in Theaterbestuhlung bequem Platz finden. Für die architektonische Planung zeichnet dasWiener Atelier Heiss verantwortlich.

Das 1912 errichtete Gebäude, das ursprünglich als Getreidespeicher fungierte, soll nach der Renovierung vor allem durch räumlich großzügige Planung und angenehmes Farb-Design punkten. Viel Glas in den Zimmern (die mit einer Fläche von 40m² weiterhin zu den größten der Stadt zählen) soll für eine beruhigende Atmosphäre sorgen, die neugestalteten Fitness- und Wellnessbereiche zu Aktivität anregen.

Der Eigentümer Immofinanz ist jedenfalls vom nicht geringen Investment voll überzeugt, wie Vorstandsvorsitzender Eduard Zehetner betont: "Die direkte Lage an der Donau mit der Nähe zum Hafen Wien sowie die Einbettung in die aufstrebende Waterfront mit ihren zahlreichen Immobilienprojekten ist ein eindeutiger Standortvorteil. Der Bedarf nach einem modernen Hotel
mit modernster Infrastruktur wird an dieser Lage weiter steigen."
Bezriksmuseum 1020 Wien © Bezriksmuseum 1020 Wien

Der damalige Getreidespeicher beim Hochwasser im Jahr 1954


Autor:

Datum: 22.11.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.