Hilton Vienna Danube: Modernisierung und Umbau

Bis zum Herbst 2011 soll das 1912 als Getreidespeicher errichtete Hotel komplett renoviert werden. Mit 367 modernisierten Zimmer und einem neuen Meeting- und Eventcenter will man vom neu entstandenen Infrastrukturumfeld profitieren.

17,8 Millionen Euro investiert Eigentümer Immofinanz in den dreiphasigen Umbau des Hilton Vienna Danube bis November 2011, im Zuge dessen ein modernes Kongress- und Seminarhotel entstehen soll: „Wir entwickeln hier das erste Haus an der aufstrebenden Waterfront in einem ausgezeichneten Business- und Infrastrukturumfeld", erklärt Hilton Österreich-Generaldirektor Norbert Lessing die Komplettrenovierung.


Umbau in 3 Phasen, ungestörter Betrieb
Schon ab März 2011 sollen 166 neue Zimmer, runderneuerte öffentliche Bereiche sowie die neuen Restaurants und Bars und 10 neue Meetingräume zur Verfügung stehen. Da Modernisierungen und Umbauten jeweils nur zur Hälfte erfolgen (der zweite Flügel von März bis Juni), wird der laufende Hotelbetrieb nicht darunter leiden. Im Herbst soll dann das neue Meeting- und Eventcenter „Grand Waterfront Hall“ als eigener Zubau fertig gestellt werden. Im neuen Ballsaal mit einer Deckenhöhe von sechs Metern werden künftig 350 Personen in Theaterbestuhlung bequem Platz finden. Für die architektonische Planung zeichnet dasWiener Atelier Heiss verantwortlich.

Das 1912 errichtete Gebäude, das ursprünglich als Getreidespeicher fungierte, soll nach der Renovierung vor allem durch räumlich großzügige Planung und angenehmes Farb-Design punkten. Viel Glas in den Zimmern (die mit einer Fläche von 40m² weiterhin zu den größten der Stadt zählen) soll für eine beruhigende Atmosphäre sorgen, die neugestalteten Fitness- und Wellnessbereiche zu Aktivität anregen.

Der Eigentümer Immofinanz ist jedenfalls vom nicht geringen Investment voll überzeugt, wie Vorstandsvorsitzender Eduard Zehetner betont: "Die direkte Lage an der Donau mit der Nähe zum Hafen Wien sowie die Einbettung in die aufstrebende Waterfront mit ihren zahlreichen Immobilienprojekten ist ein eindeutiger Standortvorteil. Der Bedarf nach einem modernen Hotel
mit modernster Infrastruktur wird an dieser Lage weiter steigen."
Bezriksmuseum 1020 Wien © Bezriksmuseum 1020 Wien

Der damalige Getreidespeicher beim Hochwasser im Jahr 1954


Autor:

Datum: 22.11.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.