Hilton Vienna Danube: Modernisierung und Umbau

Bis zum Herbst 2011 soll das 1912 als Getreidespeicher errichtete Hotel komplett renoviert werden. Mit 367 modernisierten Zimmer und einem neuen Meeting- und Eventcenter will man vom neu entstandenen Infrastrukturumfeld profitieren.

17,8 Millionen Euro investiert Eigentümer Immofinanz in den dreiphasigen Umbau des Hilton Vienna Danube bis November 2011, im Zuge dessen ein modernes Kongress- und Seminarhotel entstehen soll: „Wir entwickeln hier das erste Haus an der aufstrebenden Waterfront in einem ausgezeichneten Business- und Infrastrukturumfeld", erklärt Hilton Österreich-Generaldirektor Norbert Lessing die Komplettrenovierung.


Umbau in 3 Phasen, ungestörter Betrieb
Schon ab März 2011 sollen 166 neue Zimmer, runderneuerte öffentliche Bereiche sowie die neuen Restaurants und Bars und 10 neue Meetingräume zur Verfügung stehen. Da Modernisierungen und Umbauten jeweils nur zur Hälfte erfolgen (der zweite Flügel von März bis Juni), wird der laufende Hotelbetrieb nicht darunter leiden. Im Herbst soll dann das neue Meeting- und Eventcenter „Grand Waterfront Hall“ als eigener Zubau fertig gestellt werden. Im neuen Ballsaal mit einer Deckenhöhe von sechs Metern werden künftig 350 Personen in Theaterbestuhlung bequem Platz finden. Für die architektonische Planung zeichnet dasWiener Atelier Heiss verantwortlich.

Das 1912 errichtete Gebäude, das ursprünglich als Getreidespeicher fungierte, soll nach der Renovierung vor allem durch räumlich großzügige Planung und angenehmes Farb-Design punkten. Viel Glas in den Zimmern (die mit einer Fläche von 40m² weiterhin zu den größten der Stadt zählen) soll für eine beruhigende Atmosphäre sorgen, die neugestalteten Fitness- und Wellnessbereiche zu Aktivität anregen.

Der Eigentümer Immofinanz ist jedenfalls vom nicht geringen Investment voll überzeugt, wie Vorstandsvorsitzender Eduard Zehetner betont: "Die direkte Lage an der Donau mit der Nähe zum Hafen Wien sowie die Einbettung in die aufstrebende Waterfront mit ihren zahlreichen Immobilienprojekten ist ein eindeutiger Standortvorteil. Der Bedarf nach einem modernen Hotel
mit modernster Infrastruktur wird an dieser Lage weiter steigen."
Bezriksmuseum 1020 Wien © Bezriksmuseum 1020 Wien

Der damalige Getreidespeicher beim Hochwasser im Jahr 1954


Autor:

Datum: 22.11.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.

Im März ist im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf der Startschuss zur fünften Ausbaustufe gefallen. Die Verkaufsfläche wird seither um weitere 5.500 Quadratmeter erweitert – Platz für weitere 25 Shops. In Summe werden rund 50 Mio. Euro verbaut.