HoHo: Baustart für weltweit höchstes Holzhaus in Wien

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Die Kerbler Holding, mit Investor Günter Kerbler an der Spitze, plant nach dem Entwurf des Architekturbüros RLP Rüdiger Lainer+Partner knapp 20.00 Quadratmeter Mietflächen für Restaurants, Wellnesseinrichtungen, Büros, Hotel und Appartements in Holz-Hybridbauweise. Der Holzbauanteil ab Erdgeschoss wird bei 75 Prozent liegen, der Rest wird im Betonverfahren errichtet.

Thomas Lerch © Thomas Lerch

Beim Spatenstich: v.l.n.r. Alexander Kopecek (Wien 3420 aspern Developement), Günter Kerbler (Kerbler Holding), Caroline Palfy (cetus Baudevelopment), Richard Woschitz (RWT+ZT GmbH), Markus Handler (Handler Bau), Alexander Kunz (Brandschutzplaner), Rüdiger Lainer (RLP Rüdiger Lainer + Partner Architekten).

Architekt Rüdiger Lainer zeigte sich beim Spatenstich erleichtert, etwas geschafft zu haben, „das außergewöhnlich ist und wirklich beispielhaft sein kann".

Auch die Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Holzwirtschaft ortet einen Paradigmenwechsel. Die Verwendung von Holz wäre bei Hochhäusern bis dato und in der Form nicht üblich gewesen. Mit HoHo würden folglich nachhaltige Impulse gesetzt - weit über den neuen Stadtteil hinaus. Holz als nachwachsender und klimaschonender Baustoff spiele dabei eine wesentliche Rolle, so die Branchenvertreter.

Mit Holz in neue Dimensionen

Kerbler Gruppe © Kerbler Gruppe

Innenvisualisierung HoHo: Seestadt Aspern.

Mit dem Start von HoHO will man mit dem Traditionsbaustoff in neue Dimensionen – und Höhen – vordingen. Grundlage ist ein Konzept, das auf wenigen, vorgefertigten und stapelbaren Bauelementen basiert. Die Fassade erhält laut Lainer "eine raue Haut", ähnlich der Struktur von Baumrinde. Auch in den Innenräumen werde die Sichtbarkeit von Holz eine wichtige Rolle spielen. "Das schafft eine ganz eigene Atmosphäre", sagt Lainer.

In Summe werden bis 2018 rund 3.600 Kubikmeter Holz verbaut, was besondere Anstrengungen auf dem Gebiet des Brandschutzes erforderlich macht. Das Investment veranschlagt Kerbler zufolge rund 65 Millionen Euro – und dürfte damit rund zehn Prozent über Schnitt liegen. Die aufgrund des Errichtungsverfahrens entsprechend kurze Bauzeit soll den Mehraufwand mehr oder weniger kompensieren.


AutorIn:

Datum: 13.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.