HoHo: Baustart für weltweit höchstes Holzhaus in Wien

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Die Kerbler Holding, mit Investor Günter Kerbler an der Spitze, plant nach dem Entwurf des Architekturbüros RLP Rüdiger Lainer+Partner knapp 20.00 Quadratmeter Mietflächen für Restaurants, Wellnesseinrichtungen, Büros, Hotel und Appartements in Holz-Hybridbauweise. Der Holzbauanteil ab Erdgeschoss wird bei 75 Prozent liegen, der Rest wird im Betonverfahren errichtet.

Thomas Lerch © Thomas Lerch

Beim Spatenstich: v.l.n.r. Alexander Kopecek (Wien 3420 aspern Developement), Günter Kerbler (Kerbler Holding), Caroline Palfy (cetus Baudevelopment), Richard Woschitz (RWT+ZT GmbH), Markus Handler (Handler Bau), Alexander Kunz (Brandschutzplaner), Rüdiger Lainer (RLP Rüdiger Lainer + Partner Architekten).

Architekt Rüdiger Lainer zeigte sich beim Spatenstich erleichtert, etwas geschafft zu haben, „das außergewöhnlich ist und wirklich beispielhaft sein kann".

Auch die Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Holzwirtschaft ortet einen Paradigmenwechsel. Die Verwendung von Holz wäre bei Hochhäusern bis dato und in der Form nicht üblich gewesen. Mit HoHo würden folglich nachhaltige Impulse gesetzt - weit über den neuen Stadtteil hinaus. Holz als nachwachsender und klimaschonender Baustoff spiele dabei eine wesentliche Rolle, so die Branchenvertreter.

Mit Holz in neue Dimensionen

Kerbler Gruppe © Kerbler Gruppe

Innenvisualisierung HoHo: Seestadt Aspern.

Mit dem Start von HoHO will man mit dem Traditionsbaustoff in neue Dimensionen – und Höhen – vordingen. Grundlage ist ein Konzept, das auf wenigen, vorgefertigten und stapelbaren Bauelementen basiert. Die Fassade erhält laut Lainer "eine raue Haut", ähnlich der Struktur von Baumrinde. Auch in den Innenräumen werde die Sichtbarkeit von Holz eine wichtige Rolle spielen. "Das schafft eine ganz eigene Atmosphäre", sagt Lainer.

In Summe werden bis 2018 rund 3.600 Kubikmeter Holz verbaut, was besondere Anstrengungen auf dem Gebiet des Brandschutzes erforderlich macht. Das Investment veranschlagt Kerbler zufolge rund 65 Millionen Euro – und dürfte damit rund zehn Prozent über Schnitt liegen. Die aufgrund des Errichtungsverfahrens entsprechend kurze Bauzeit soll den Mehraufwand mehr oder weniger kompensieren.


AutorIn:

Datum: 13.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.