HoHo: Baustart für weltweit höchstes Holzhaus in Wien

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Die Kerbler Holding, mit Investor Günter Kerbler an der Spitze, plant nach dem Entwurf des Architekturbüros RLP Rüdiger Lainer+Partner knapp 20.00 Quadratmeter Mietflächen für Restaurants, Wellnesseinrichtungen, Büros, Hotel und Appartements in Holz-Hybridbauweise. Der Holzbauanteil ab Erdgeschoss wird bei 75 Prozent liegen, der Rest wird im Betonverfahren errichtet.

Thomas Lerch © Thomas Lerch

Beim Spatenstich: v.l.n.r. Alexander Kopecek (Wien 3420 aspern Developement), Günter Kerbler (Kerbler Holding), Caroline Palfy (cetus Baudevelopment), Richard Woschitz (RWT+ZT GmbH), Markus Handler (Handler Bau), Alexander Kunz (Brandschutzplaner), Rüdiger Lainer (RLP Rüdiger Lainer + Partner Architekten).

Architekt Rüdiger Lainer zeigte sich beim Spatenstich erleichtert, etwas geschafft zu haben, „das außergewöhnlich ist und wirklich beispielhaft sein kann".

Auch die Arbeitsgemeinschaft der österreichischen Holzwirtschaft ortet einen Paradigmenwechsel. Die Verwendung von Holz wäre bei Hochhäusern bis dato und in der Form nicht üblich gewesen. Mit HoHo würden folglich nachhaltige Impulse gesetzt - weit über den neuen Stadtteil hinaus. Holz als nachwachsender und klimaschonender Baustoff spiele dabei eine wesentliche Rolle, so die Branchenvertreter.

Mit Holz in neue Dimensionen

Kerbler Gruppe © Kerbler Gruppe

Innenvisualisierung HoHo: Seestadt Aspern.

Mit dem Start von HoHO will man mit dem Traditionsbaustoff in neue Dimensionen – und Höhen – vordingen. Grundlage ist ein Konzept, das auf wenigen, vorgefertigten und stapelbaren Bauelementen basiert. Die Fassade erhält laut Lainer "eine raue Haut", ähnlich der Struktur von Baumrinde. Auch in den Innenräumen werde die Sichtbarkeit von Holz eine wichtige Rolle spielen. "Das schafft eine ganz eigene Atmosphäre", sagt Lainer.

In Summe werden bis 2018 rund 3.600 Kubikmeter Holz verbaut, was besondere Anstrengungen auf dem Gebiet des Brandschutzes erforderlich macht. Das Investment veranschlagt Kerbler zufolge rund 65 Millionen Euro – und dürfte damit rund zehn Prozent über Schnitt liegen. Die aufgrund des Errichtungsverfahrens entsprechend kurze Bauzeit soll den Mehraufwand mehr oder weniger kompensieren.


AutorIn:

Datum: 13.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.

Oberösterreichs größtes Shoppingcenter wird ausgebaut. Das Besondere: In Zukunft werden täglich rund 20.000 Besucher ein Shoppingerlebnis wie unter freiem Himmel genießen können. Möglich macht das ein aufwendiges Dach aus Glas und Stahl. Die Fertigstellung aller Zu- und Ausbauten ist für März 2016 geplant.