Neues Projekt für die Crowd auf Home Rocket

Mit „55FRAMES” entsteht im Zentrum der viertgrößten Stadt Deutschlands, Am Waidmarkt in Köln, auf einer zentralen kleinen Verkehrsinsel gelegen, ein Objekt für urbanes, leistbares Wohnen. Der Bau wird auch ohne Kapital der Crowd finanziert, betont Home Rocket.

Mitten in Köln entstehen insgesamt 81 neue, urban gestaltete Loft-Wohnungen, sie sind bestückt mit Balkonen, Terrassen und Gärten. Developer ist SOINI, eine bankenunabhängige Immobilien-Investmentboutique, die sich die Umsetzung innerstädtischer und ausgefallener Bauvorhaben im deutschsprachigen Raum zum Ziel gesetzt hat.

Wohnungen mitgestaltbar

Der Rohbau inklusive Dach und Fenster wurde bereits im Juli 2016 fertiggestellt. Die urbanen Loftwohnungen seien mitgestaltbar, deren Übergabe an die Eigentümer erfolgt im zweiten Quartal 2017.

Das Projekt wird als Kölns erstes Big City Projekt gehandelt und stelle ein Musterbeispiel für innerstädtische Verdichtung in Zusammenarbeit mit der Stadt dar. Aufgrund der Lage genießen die Nutzer optimale Infrastruktur mit Direktanschluss an die großen Verkehrsachsen.

Weg wie die warmen Semmeln

Es ist dies laut Home Rocket das schnellst verkaufte Immobilienprojekt Kölns: binnen kürzester Zeit seie 77 von 81 Wohnungen verkauft worden. Die Fundingschwelle liegt bei 100.000 Euro. Das Fundinglimit liegt bei 1,499.000 Millionen Euro. Wer sich bis 30.8.2016 beteiligt, erhalte 6 Prozent Fixzinsen statt der regulären 5 Prozent p.a.

Weitere Features: Für Menschen mit Handicap gibt es Anpassungen, die eigene Tiefgarage verfüge über besonders große Parkplätze. Es besteht die Möglichkeit intelligentes Klima-Controlling einzubauen, optional können auch Smart Metering Messgeräte istalliert werden.

Immer mehr finanzierte Projekte

Bei der Crowdinvesting-Plattform der Home Rocket GmbH häufen sich in rasantem Tempo die erfolgreich finanzierten Projekte: Zuletzt wurde das Projekt Baslergasse der Haring Group, ein Wohnbauprojekt in Wien Liesing, beworben.

Davor suchte der Developer Avoris für sein Projekt „Viktoriahof“ Co-Financiers. Diese zeigten sich vom Ansatz, mit hochwertigen Materialien ein bunt-urbanes Zuhause mit besonderem Flair zu schaffen, offenbar angetan: Das Fundinglimit erreichte mit 500.000 Euro 1000 Prozent.

Schantl ITH © Schantl ITH

Baufortschritt beim Avoris-Projekt Viktoriahof in Wien

Die Altbauwohnungen im 100 Jahre alten Eckhaus werden umfassend saniert, der Ausbau von 19 Dachgeschoss-Wohnungen realisiert. Im Juli hatte die Avoris Immobilienentwicklungs GmbH Partner, Investoren und Freunde zur „1st Avoris Block Party” u.a. in den Viktoriahof in Wien 1150 geladen. „Unser Motto“, so der bei Avoris für die Finanzen zuständige Geschäftsführer Dominik Peherstorfer: „Alle Wohnungen sollen so konzipiert und errichtet werden, dass jeder von uns selbst sofort dort einziehen wollte“.

Weitere bereits finanzierte Projekte auf Home Rocket: Der Kirschblütenpark Wien (C&P Bauträger GmbH), Donaufelder Straße 221 in Wien (ebenfalls C&P Bauträger GmbH) und das Brauquartier Graz Puntigam Bauteil 1 (mit einer attraktiven Laufzeit von nur drei Jahren) – dieses riesige städtebauliche Projekt wird durch die C&P Immobilien AG realisiert.


AutorIn:

Datum: 12.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Investment

Die S Immo AG meldet erneut positive Quartalszahlen. Laut heutiger Aussendung sei man auf bestem Wege das Geschäftsjahr mit einem neuen Rekord abzuschließen, wie es seitens des Immo-Investors heißt. Vorstandsvorsitzender Ernst Vejdovszky nennt dafür vor allem zwei Gründe: die aus dem Verkauf von rund einem Drittel des deutschen Wohn-Portfolios lukrierten Bewertungsgewinne und die generelle Entwicklung im laufenden operativen Geschäft.

Erst Anfang November meldete die UBM Development AG den Verkauf ihrer im Bau befindlichen Hotels im QBC 5. Jetzt haben der Immo-Entwickler und sein Partner S Immo einen Forward Deal für das entstehende dritte Baufeld im Quartier Belvedere Central mit der Union Investment unter Dach und Fach gebracht. Fertigstellung und Übergabe sollen laut UBM-Meldung im Herbst 2017 über die Bühne gehen.

Eigentümerwechsel bei der ehemalige Frucht- und Mehlbörse am Wiener Schottenring. Der generalsanierte Prestigebau wurde für den offenen Immobilienfonds „Real Invest Austria“ von der Bank Austria Real Invest Immobilien KAG erworben. Die Verhandlungen und der Verkaufsprozess sind im Auftrag der Eigentümer von der Wiener CBRE-Dependance begleitet worden. Der Kaufpreis liegt laut Aussendung des Immobilienspezialisten im hohen zweistelligen Millionenbereich.

Die UBM Development AG meldet den Verkauf ihrer im Quartier Belvedere Central (QBC) im Bau befindlichen Hotels. Neuer Eigentümer des künftigen ibis und Novotel Hotels der Accor-Gruppe ist der französische Asset Manager Amundi Real Estate. Dem Immobilienentwickler zufolge soll der Kaufpreis bei 85 Millionen Euro liegen. Beide Häuser, die erst Mitte September ihre Dachgleiche feiern konnten, sollen schon im kommenden Sommer eröffnen.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

Buwog-Hauptversammlung stimmt dem Gewinnverwendungsvorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat zu. Dividende von 0,69 Euro je Aktie wird ausgeschüttet.

Nach Berlin, Hamburg oder München nimmt die in Nürnberg beheimatete Project Immobilien Gruppe, die sich in den letzten 20 Jahren auf Wohn- und Gewerbeobjekte in ausgesuchten Gunstlagen spezialisiert hat, den Wiener Wohnungsmarkt ins Visier. Insgesamt sollen laut der Wiener Dependance ab dem kommenden Jahr 100 Einheiten in der Bundeshauptstadt realisiert werden.

Die Wertpapierexperten der Raiffeisen Centrobank bekräftigen ihre Anlageempfehlung „Hold” für die Wertpapiere des heimischen Immobilienunternehmens Buwog. Das Kursziel von 24,50 Euro bleibt unverändert. Im ersten Quartal hat die Buwog mehr Mieteinnahmen und weniger Gewinn erzielt. Beim Projekt Pfarrwiesengasse wurde neulich die Dachgleiche gefeiert, das Projekt Töllergasse ist frisch im Vertrieb.