Hotel-Aus für Immofinanz

Das Nobelhotel in St. Moriz ging über Buchwert an einen privaten Investor. Damit geht der Rückzug aus Assetklasse Hotel weiter. Durch den Verkauf werde das Fünf-Jahres-Verkaufsprogramm der Immofinanz übertroffen, teilte das Unternehmen mit.

Die Immofinanz Group hat sich von hundert Prozent ihrer Anteile an der Les Bains de St. Moritz Holding AG getrennt, der Eigentümerin des Kempinski Grand Hotel des Bains in der Schweiz. Damit zieht sich das Unternehmen weiter aus dem Hotelbereich zurück.

Pläne übertroffen
Die Transaktion erfolgte laut Immofinanz über Buchwert, der Käufer ist ein internationaler Investor. Das Closing findet voraussichtlich im März 2013 statt. Weitere Details gab das Unternehmen dazu nicht bekannt. Eduard Zehetner, CEO der Immofinanz Group, zeigt sich jedenfalls zufrieden: „Mit den erfolgreichen Veräußerungen der letzten Wochen erhöhen wir die Umschlagshäufigkeit unseres Portfolios und übertreffen derzeit sogar unser Fünf-Jahres-Verkaufsprogramm.“


Rückzug geht weiter
Mit dem Verkauf setzt die Immofinanz Gruppe ihre Strategie, jene Immobilien zu veräußern, die nicht ins Zielportfolio passen, fort. Zehetner: „Der Rückzug aus Nebenmärkten und der Assetklasse Hotel ist Bestandteil unserer Konzernstrategie – attraktive Preise vorausgesetzt“. Im Mai 2012 erfolgte der Komplettrückzug aus Bosnien-Herzegowina und kürzlich wurde die letzte Immobilie in Frankreich verkauft. In der Schweiz bleibt der Konzern mit vier Logistik-Immobilien seiner 100%-Tochter Deutsche Lagerhaus präsent.

Win-Win-Deal
Vor Ort macht man sich um die abgestoßene Immobilie keine Sorgen: „Die Transaktion ist eine Win-Win-Situation für Verkäufer und Käufer. Der künftige Eigentümer verfolgt eine langfristige Strategie für Standort und Nutzung, in die sich das lokale Management Team in St. Moritz bereits aktiv einbringt“, kommentiert Raimund Kirchleitner, CEO der veräußerten Schweizer Objekt- und Management-Gesellschaft den Deal.

Das Objekt im Schweizer Nobel-Skiort besteht aus einem Fünf-Sterne Hotel, das von Kempinski betrieben wird, den exklusiven Kempinski-Hotel-Residences sowie diversen Nebengebäuden. Die Nettonutzfläche beträgt insgesamt etwa 34.000 Quadratmeter. Das Kempinski Grand Hotel des Bains verfügt über 184 Zimmer und Suiten.

Autor:

Datum: 20.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.