Hotel-Aus für Immofinanz

Das Nobelhotel in St. Moriz ging über Buchwert an einen privaten Investor. Damit geht der Rückzug aus Assetklasse Hotel weiter. Durch den Verkauf werde das Fünf-Jahres-Verkaufsprogramm der Immofinanz übertroffen, teilte das Unternehmen mit.

Die Immofinanz Group hat sich von hundert Prozent ihrer Anteile an der Les Bains de St. Moritz Holding AG getrennt, der Eigentümerin des Kempinski Grand Hotel des Bains in der Schweiz. Damit zieht sich das Unternehmen weiter aus dem Hotelbereich zurück.

Pläne übertroffen
Die Transaktion erfolgte laut Immofinanz über Buchwert, der Käufer ist ein internationaler Investor. Das Closing findet voraussichtlich im März 2013 statt. Weitere Details gab das Unternehmen dazu nicht bekannt. Eduard Zehetner, CEO der Immofinanz Group, zeigt sich jedenfalls zufrieden: „Mit den erfolgreichen Veräußerungen der letzten Wochen erhöhen wir die Umschlagshäufigkeit unseres Portfolios und übertreffen derzeit sogar unser Fünf-Jahres-Verkaufsprogramm.“


Rückzug geht weiter
Mit dem Verkauf setzt die Immofinanz Gruppe ihre Strategie, jene Immobilien zu veräußern, die nicht ins Zielportfolio passen, fort. Zehetner: „Der Rückzug aus Nebenmärkten und der Assetklasse Hotel ist Bestandteil unserer Konzernstrategie – attraktive Preise vorausgesetzt“. Im Mai 2012 erfolgte der Komplettrückzug aus Bosnien-Herzegowina und kürzlich wurde die letzte Immobilie in Frankreich verkauft. In der Schweiz bleibt der Konzern mit vier Logistik-Immobilien seiner 100%-Tochter Deutsche Lagerhaus präsent.

Win-Win-Deal
Vor Ort macht man sich um die abgestoßene Immobilie keine Sorgen: „Die Transaktion ist eine Win-Win-Situation für Verkäufer und Käufer. Der künftige Eigentümer verfolgt eine langfristige Strategie für Standort und Nutzung, in die sich das lokale Management Team in St. Moritz bereits aktiv einbringt“, kommentiert Raimund Kirchleitner, CEO der veräußerten Schweizer Objekt- und Management-Gesellschaft den Deal.

Das Objekt im Schweizer Nobel-Skiort besteht aus einem Fünf-Sterne Hotel, das von Kempinski betrieben wird, den exklusiven Kempinski-Hotel-Residences sowie diversen Nebengebäuden. Die Nettonutzfläche beträgt insgesamt etwa 34.000 Quadratmeter. Das Kempinski Grand Hotel des Bains verfügt über 184 Zimmer und Suiten.

Autor:

Datum: 20.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.